Frag nach!

Jede Woche beantworten wir euch Fragen zu allen möglichen Themen. Gina, 9 Jahre, fragt:

Seit wann gibt es Leuchttürme?

Die Antwort:

Leuchttürme senden Lichtsignale aus, um Schiffe aus See vor Gefahren zu warnen und ihnen bei der Orientierung und Positionsbestimmung zu helfen. Gina, 9 Jahre, möchte wissen, seit wann es Leuchttürme gibt.

Vulkan von Pharos
Über 1600 Jahre stand der Leuchtturm von Pharos an der Hafeneinfahrt von Alexandria.
 


In Europa standen kleinere Leuchttürme schon im Altertum an den Hängen von Piräus bei Athen, in der italienischen Hafenstadt Ostia nahe Rom und an der Meerenge von Messina, zwischen dem italienischen Festland und Sizilien.
Als ältester Leuchtturm der Welt gilt der Leuchtturm von Pharos. Er wies mit seinem Lichtstrahl den Schiffen in der Antike sicher den Weg in den Hafen von Alexandria. Der Leuchtturm befand sich auf der dem Hafen vorgelagerten Insel Pharos vor der Hafeneinfahrt der Stadt Alexandria.

Der Leuchttum von Pharos: Eines von sieben Weltwundern der Antike

Der Leuchtturm von Pharos zählt zu den sieben Weltwundern der Antike. Um 280 vor Christus ließ General Ptolemaios I. diesen mit weißem Marmor verkleideten Turm erbauen. Insgesamt war der Turm rund 120 bis 140 Meter hoch.

Wegweiser und Wach- und Leuchtturm

Wahrscheinlich diente der Leuchttum anfangs nur als Tagwegweiser zur flachen ägyptischen Küste. Zusätzlich war er Wachturm und wurde für astronomische Beobachtungen genutzt. Erst nach der Zeitenwende brannte in einer speziellen Kammer ein Feuer, dessen Licht möglicherweise durch einen Hohlspiegel gebündelt wurde.

Durch Erdbeben zerstört

Der Turm stand über 1600 Jahre. Im 4. Jahrhundert wurde er durch ein Erdbeben beschädigt, im Jahr 1326 durch ein weiteres Erdbeben dann vollständig zerstört.

Noch mehr zum Thema erfährst du in WAS IST WAS Band 81 Die Sieben Weltwunder. Wunderwerke der Antike.

Weitere Fragen
Hier kannst du auswählen

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.