Die große Wissenswelt
Die große Wissenswelt

Wenn ich im Winter kalte Hände habe, will meine Mutter, dass ich sie unter das kalte Wasser halte, damit sie warm werden. Warum?

Kalte Hände
Bei kalten Händen hilft wechselnd warmes und kaltes Wasser am besten.Quelle: © ruigsantos, Shutterstock
 

Der Mensch ist ein so genannter Warmblüter. Und um die lebensnotwendigen Stoffwechselprozesse aufrecht zu erhalten, benötigt er stets eine konstante Körperkerntemperatur von rund 37°C . Die Wärmeregulierung wird vom zentralen Nervensystem und vom Gehirn aus gesteuert. Die Wärmeregulation selbst erfolgt hauptsächlich über die Haut an Armen und Beinen, denn sie haben eine große Oberfläche.

Bei Kälte tritt ein wichtiger Schutzmechanismus des Körpers ins Kraft: Die Blutgefäße der Beine und Arme verengen sich und die Durchblutung dort wird vermindert, damit vor allem der Körperkern mit seinen lebenswichtigen Organen wie Herz, Lunge, Niere und Gehirn, versorgt werden kann. Wenn man nun kalte Hände hat und diese unter noch kälteres Wasser hält, dann ziehen sich die Blutgefäße der Arme noch mehr zusammen. Besser ist es, die Hände abwechselnd unter warmes und kaltes Wasser zu halten. Die Blutgefäße ziehen sich zunächst zusammen, um sich dann umso schneller zu öffnen. So werden die Hände schneller wieder warm.

Möchtest du mehr über deinen Körper erfahren? Dann wirf einen Blick in unseren WAS IST WAS Band 50: Der menschliche Körper - Wunderwerk der Natur.