Themenspezial

Geniale Tiere

Fledermäuse: Die unheimlichen Flugsäuger

 

Flughund

Flughunde, die oft deutlich größer sind als ihre Verwandten - die Fledermäuse - leben in den Tropen und Subtropen.

 

Fledermäusen sind vielen Menschen unheimlich. Man sieht sie meist in der Dämmerung und ihr Flügelschlag ist so schnell, dass man ihnen kaum mit den Augen folgen kann. Was sind Fledermäuse für Tiere und wie können sie so schnell im Dunkeln fliegen? Und stimmt es wirklich, dass es eine Gespensterfledermaus gibt?

Fledermäuse gehören zu den Fledertieren, die neben den Nagetieren die artenreichste Gattung unter den Säugetieren sind. Fledertiere sind neben den Vögeln die einzigen Tiere, die aktiv fliegen können. Dazu benutzen sie eine Flugmembran, die sich von den langen Fingern bis zum Fußgelenk erstreckt.

Fledermausarten

Bei den Fledertieren unterscheidet man zwischen Flughunden und Fledermäusen. Flughunde kommen – mit Ausnahme der Insel Zypern – nur in den Tropen und Subtropen vor. Es gibt rund 200 Arten, von denen viele deutlich größer sind als Fledermäuse. So kann der Kalong-Flughund eine Flügelspannweite von bis zu 170 Zentimetern haben.

Bei den Fledermäusen gibt es dagegen rund 900 Arten, die über den ganzen Erdball verteilt sind. Einige von ihnen sind auch bei uns heimisch.

Orientierung per Ultraschall

Die nachtaktiven Tiere ernähren sich von Insekten wie Schwärmern oder Motten. Fledermäuse in den Tropen fressen auch Nektar oder Früchte. Um sich in der Dunkelheit zurechtzufinden, haben die Fledermäuse ein kompliziertes Echoortungssystem entwickelt. Dabei stoßen sie Ultraschallwellen aus, die von umliegenden Gegenständen zurückgeworfen und von den empfindlichen Ohren der Tiere aufgefangen werden.

Das Gehirn kann daraus die Umgebung erfassen und zum Beispiel erkennen, was für ein Beutetier gerade in der Nähe ist und mit welcher Geschwindigkeit es sich fortbewegt.

Gespenster- und Vampirfeldermäuse

Die größte Fledermausart wird bis zu 14 Zentimeter lang, bei einer Flügelspannweite von 60 Zentimeter. Sie hat einen etwas gruseligen Namen: Australische Gespensterfledermaus. Mit ihrem weißen Gesicht, dem weißen Bauch und den leicht durchsichtigen hellen Flügeln erinnert sie tatsächlich an einen fliegenden Geist.

Mit ihren Opfern geht die Gespensterfledermaus nicht zimperlich um. Sie tötet sie mit einem gezielten Nackenbiss und verzehrt sie dann komplett. Über eine Fledermausgattung namens „Vampir“ könnt ihr hier mehr erfahren.

Die kleinste Fledermaus der Welt

Übrigens: Die kleinste Fledermaus der Welt ist die Schweinsnasenfledermaus, oft auch als Hummelfledermaus bezeichnet. Die gerade mal zwei Gramm leichten Säugetierchen leben in Thailand und Myanmar, wo sie unter Naturschutz stehen.

Du willst mehr über Tiere mit besonderen Fähigkeiten lesen? Hier gelangst Du zu WAS IST WAS Geniale Tiere und ihre Tricks