Die große Wissenswelt
Die große Wissenswelt

Wollemia nobilis: Bäume aus der Dino-Zeit

Wollemia-Pinien, die in den Blue Mountains entdeckt wurden, gab es schon zur Zeit der Dinosaurier.
Quelle: © Jaochainoi, Shutterstock.

 

Die Rinde der Bäume war schokoladenbraun und wirkte, als wäre sie über und über mit Blasen bedeckt. Die Blätter erinnerten an Farne. Noble steckte einen Zweig ein, um ihn einem Botaniker in Sydney zu zeigen. Doch auch der Botaniker und weitere Wissenschaftler wussten nichts mit dem vorgelegten Material anfangen.

Eine der ältesten Pflanzen der Welt

Erst eine weitere Expedition zum bis heute geheim gehaltenen Standort der mittlerweile Wollemia-Pinie getauften Bäume brachte Sicherheit: Hier lag eine botanische Sensation vor! Es zeigte sich, dass die neu entdeckte Wollemia-Pinie eine Gattung der Araukarien-Gewächse ist. Das ist eine Pflanzenfamilie, die zu den Koniferen gehört. Bislang kannte man von dieser Art nur Versteinerungen. Außer den Exemplaren in Australien waren alle anderen zusammen mit den Dinosauriern ausgestorben.Mittlerweile hat man in der Umgebung des ersten Fundortes weitere Wollemien entdeckt. An drei Standorten sind nun etwa 100 Exemplare bekannt.

Nach Entdecker benannt

Die Pflanze wurde nach ihrem Entdecker David Noble „Wollemia nobilis“ benannt. Sie gilt als eine der ältesten und seltensten Pflanzen der Erde und ist damit ein lebendes Fossil. Die australischen Behörden gehen zum Schutz der Wollemia neue Wege: Zum einen werden die Wildstandorte in den Blue Mountains geheim gehalten und besonders geschützt. Zum anderen wurde auch mit einem groß angelegten Vermehrungsprogramm begonnen. Bislang wurden mehr als 6.000 Pflanzen herangezogen. Diese sollen international vertrieben werden. Der Erlös kommt dem Erhalt der Wollemia-Pinie und anderen bedrohten Pflanzen zu Gute.

Wollemia in Deutschland

Ihr wollt eine Wollemia-Pinie sehen? Die seltenen Exemplare gibt es im Botanischen Garten Hamburg und Berlin sowie im Palmengarten in Frankfurt.

Noch mehr zum Thema erfährst Du in WAS IST WAS Band 68 Natur. Erforschen und schützen