Die große Wissenswelt
Die große Wissenswelt

Wie entstehen Jahresringe bei Bäumen?

Paul, 5 Jahre fragt:

Wie entstehen die Jahresringe bei Bäumen? Wachsen sie von außen nach innen oder umgekehrt? Ist außen oder innen der neueste Ring? Das möchte Paul, 5 Jahre wissen.

Jahresringe Baum
Das Alter von Bäumen kann man an ihren Jahresringen erkennen.Quelle: © Chabaphoto, Shutterstock
 


Das Alter eines Baumes erkennt man nicht unbedingt an seiner äußeren Erscheinung. Wie alt der Baum tatsächlich ist, sieht man deutlich, wenn man ihn fällt. Denn dann kann man die Wachstums- oder Jahresringe erkennen.

Abwechselnd helle und dunkle Schichten

Jahr für Jahr wächst ein Baum und bildet unmittelbar unter der Rinde einen neuen Ring Holz. Das bewirkt, dass der Stamm immer dicker wird. Im Frühjahr wächst das Holz schneller und es entsteht eine helle Schicht. Im Sommer und Herbst wächst der Baum dann etwas langsamer und hinterlässt eine dünnere und dunklere Schicht. Die helle und die dunkle Schicht zusammen bilden einen Jahresring.

Holz in der Mitte am ältesten

So kann man die Jahre, die ein Baum alt ist, sozusagen ablesen. In der Mitte ist das Holz eines Baumes folglich am ältesten. Das jüngere Holz wird nach außen durch die Rinde geschützt. Was wir sehen ist die äußere, zerfurchte Haut der Rinde, die Borke.

Untersuchung mit dem Mikroskop

Möchte man einen lebenden Baum untersuchen, wird mit einem speziell dafür entwickelten Bohrer die Rinde durchbohrt. Dieser Bohrer entnimmt einen dünnen Bohrkern, dessen Jahresringe gezählt werden. Bei besonders dicken oder hohlen Bäumen kann man das Alter nur schätzen.

Den Altersrekord unter den Bäumen hält eine kalifornische Grannenkiefer, die 4.768 Jahre alt ist. Ihre Jahresringe hat man unter dem Mikroskop gezählt.

Du willst noch mehr zum Thema erfahren? Hier geht es zu unserem WAS IST WAS Band 134 Wald. Mehr als nur Bäume.