Die große Wissenswelt
Die große Wissenswelt

Wie alt können Bakterien werden?

Tuula Sophie, 6 Jahre, fragt:

Bakterien sind Lebewesen, die unsichtbar sind und trotzdem da. Jeder Mensch trägt etwa 10.000 Bakterien mit sich herum. Aber wie alt können Bakterien eigentlich werden? Das fragt uns Tuula Sophie, 6 Jahre.

Bakterium
Bakterien sind die ältesten Lebewesen der Welt. Der Rekord liegt bei 250 Millionen Jahren. Quelle © Knorre, Shutterstock
 


Unsere Antwort: Grundsätzlich können Bakterien uralt werden. Das liegt daran, dass viele Bakterien sehr widerstandsfähig sind. Wenn keine optimalen Lebensbedingungen herrschen, können sie für eine gewisse Zeit in eine Art Schlummerschlaf fallen und sich weder teilen, noch Nahrung zu sich nehmen. Später können sie dann wieder zum Leben erweckt werden.

Bakterien: Die ältesten Lebewesen der Welt

So geschehen auch bei einem Bakterium, das seit dem Jahr 2000 als das älteste Lebewesen der Erde gilt. Es ist etwa 250 Millionen Jahre alt und wurde bei Bohrungen in einer Höhle in New Mexiko/USA gefunden. Der Mikroorganismus hatte in 609 Metern Tiefe in einem Salzkristall überlebt und wurde von Wissenschaftlern in einer Nährlösung wieder aktiviert.


25 bis 40 Millionen Jahre alt sind dagegen die aus dem Hinterleib einer Biene gewonnenen Bakteriensporen, die Forscher 1995 in der Dominikanischen Republik aufgespürt hatten. Sie waren in einem Bernstein eingeschlossen und wurden ebenfalls erfolgreich wiederbelebt. Diese Bakterien konnten den Rekord als ältestes Lebewesen der Welt immerhin fünf Jahre behaupten.

8 Millionen Jahre tiefgekühlt

Gut können Bakterien auch tiefgekühlt überleben. So entdeckten Wissenschaftler im Jahr 2007 Bakterien in einem 8 Millionen Jahre alten Gletscher. Diese Bakterien erwachten ebenfalls wieder aus ihrem Tiefschlaf und pflanzten sich sogar fort, obwohl ihr Erbgut teilweise stark beschädigt war.

Salzlager: Der perfekte Ort zum Überleben

Ein perfekter Ort zum Überdauern für Bakterien sind offenbar Salzlager. Immer wieder werden bei Bohrungen und Sprengungen uralte Bakterien gefunden, die in Nährlösungen wieder aktiv werden und sich zu teilen beginnen. Für die Wissenschaft ist das jedesmal ein spannender Prozess, dennn es kann zwischen einige Wochen bis zu einem Jahr dauern bis Bakterien wieder aktiv werden. Eine Bakterienart hat wegen ihres hohen Alters sogar einen speziellen Namen bekommen: Methusalem-Bakterien. Die Einzeller, die im Meeresboden vor der Küste Perus leben teilen sich nur alle 100 bis 2.000 Jahre.

Noch mehr Spannendes zum Thema findest du in WAS IST WAS Abenteuer Evolution

sowie in: WAS IST WAS Band 8 Mikroskop, was dem Auge verborgen bleibt