Die große Wissenswelt
Die große Wissenswelt

Kataphrakten - Die gepanzerten Ritter

Schwer gepanzerte Reiter auf ebenso schwer gepanzerten Pferden, mit Lanze und Schwert bewaffnet – so stellen sich viele den mittelalterlichen Ritter vor. Dabei gab es diese berittenen Krieger bereits in der Antike. Sie hießen, „Gepanzerte“ oder auch „in Eisen gekleidete“.

Die Kataphrakten waren wirklich sehr schwer ausgerüstet. Quelle: © Public Domain
 

Wie sahen solche Kämpfer aus?

Ein Kataphrakt trug eine Rüstung aus Metallschuppen, manchmal auch einen Teilpanzer um den Oberkörper. Eine Panzerung aus verschiedenen Teilen war damals üblich, weil das die Beweglichkeit und den Schutz erhöhte. Auch die Pferde trugen Rüstungen, die meistens nicht nur die Körpermitte, sondern auch Kopf und Hals bedeckten. In Syrien fanden Archäologen drei dieser Pferdepanzerdecken aus dem frühen 3. Jahrhundert nach Christus. Sie waren fast völlig erhalten. 

Welche Waffen trugen sie?

Bewaffnet war ein Kataphrakt, so der Fachbegriff, vor allem mit der Contus-Lanze. Diese Lanzen kann man sich als verlängerte Schwerter vorstellen, die mit beiden Händen gehalten wurden. Daneben benutzten Kataphrakten auch andere typische Reiterwaffen, wie Schwert, Streitkolben und Äxte. Dazu kamen später Pfeil und Bogen. 

Die eisernen Reiter aus dem Osten

Die ersten sogenannten Kataphrakten hatten die Parther bereits im 1. Jahrhundert vor Christus. Ihr Reich lag im Osten des Römischen Reiches, wo sich heute Syrien und der Irak befinden. Mit ihren Reitertruppen, bestehend aus Bogenschützen und gepanzerten Reitern, machten sie den römischen Soldaten das Leben schwer. Kein Wunder, dass ihnen die Römer nacheiferten und ebenfalls solche Kataphrakten haben wollten.

Die Römer und ihre Reiter

Die ersten römischen Kataphrakten ließ Kaiser Hadrian zu Beginn des 2. Jahrhunderts aufstellen. Mit der zunehmenden Bedrohung des Römischen Reiches in der Spätantike nahm die Zahl der berittenen Truppen in der römischen Armee immer mehr zu. Ebenso die Zahl der Kataphrakten. Besonders im Osten kämpften viele der schwer gepanzerten Reiter auf beiden Seiten.
 
 Diese Form der Reiterkrieger überdauerte sogar den Untergang des Römischen Reiches und die unruhige Zeit der Völkerwanderung. In Byzanz waren die Kataphrakten noch bis ins hohe Mittelalter als schwer berittene Elitetruppen sehr geschätzt.

Noch mehr Spannendes zum Thema erfährst Du in WAS IST WAS Band 88 Ritter. Burgen, Turniere, edle Frauen