Die große Wissenswelt
Die große Wissenswelt

Joanne K. Rowling: Die Erfinderin von Harry Potter

Mit der Harry-Potter-Reihe löste Joanne K. Rowling zu den Beginn des 21. Jahrhunderts einen wahren Leseboom bei Kindern und Erwachsenen aus.

 

Keine Buchreihe war in den letzten Jahren so erfolgreich wie Harry Potter. Wer ist Joanne K. Rowling, die den Zauberlehrling und die magische Welt um Hogwarts, Muggles und Lord Voldemort erfunden hat? Wie stellen euch die Autorin vor. .  

Joanne K. Rowling wurde am 31. Juli 1965 in Yate in Großbritannien geboren. Das K hat Joanne Rowling selbst hinzugefügt. Es steht für Katleen, der Vorname einer ihrer Großmütter. Auf dem Gymnasium war Joanne gut in Sprachen, Mathe und Sport lagen ihr jedoch nicht so sehr.

Erste Versuche als Autorin

Das war aber auch nicht so wichtig, weil sie schon seit ihrer Kindheit Schriftstellerin werden wollte. Ihre erste Geschichte „Miss Bee“ handelte von einer Biene und einem kranken Häschen. Erstes Publikum für die angehende Autorin und Geschichtenerzählerin war ihre zwei Jahre jüngere Schwester.

Rowling studierte Französische Sprache und Altphilologie (Latein und Griechisch), arbeitete zwischenzeitlich für Amnesty International und schrieb an zwei Romanen für Erwachsene. Rowling veröffentlichte sie nicht, sondern vernichtete sogar die Manuskripte.

Von Sozialhilfeempfängerin zur mehrfachen Millionärin

Auf einer Zugfahrt im Jahr 1990 kam ihr schließlich die Idee zu einer Serie über einen jungen Magier, der ein Internat für Hexen und Zauberer besucht. Nach fünf Jahren, in denen sie teils von Sozialhilfe lebte, vollendete sie den ersten Band, der schließlich am 26. Juni 1997 in England veröffentlicht wurde. Mittlerweile hat Joanne Rowling – laut Schätzungen der Sunday Times - mit den Geschichten ein Vermögen von rund 770 Millionen Euro verdient.

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ erschien in der allerersten Ausgabe mit nur 1.000 Exemplaren Auflage, die Hälfte davon waren Bibliotheksexemplare. Glücklich, wer heute eines jener seltenen ersten Exemplare besitzt. So ein Buch ist schätzungsweise zwischen 25.000 und 35.000 Euro wert. Die deutsche Erstausgabe erschien mit einer Auflage von immerhin 8.000 Stück.

Bestseller ab Band 3 und 4

Im ersten Band erfährt man alles über Harry und seine Kindheit und Jugend. Man entdeckt gemeinsam mit ihm an seinem 11. Geburtstag seine magischen Fähigkeiten und erlebt, wie er ins Zauberinternat Hogwarts gerufen wird. Zum weltweiten Bestseller wurde die Harry-Potter-Reihe mit Band 3 und 4.

Pottermaie

Bald entwickelte sich eine regelrechte Pottermanie. Der letzte und siebente Band der Reihe erschien im Jahr 2000. Allein in Großbritannien verkauften sich am ersten Tag 370.000 Exemplare – bei einer Auflage von einer Million. Viele Menschen hatten sogar vor Buchläden übernachtet um nicht leer auszugehen. Bis heute zieht Harry Potter ganze Generationen in seinen Bann. Die Bücher und Verfilmungen sind bei Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen beliebt.

Persönliche Erlebnisse

Wie Joanne K. Rowling preisgab, verarbeitete sie in der Harry-Potter-Reihe auch persönliche Erfahrungen, die sie stark prägten. Im Kapitel „Der Spiegel Nerhegeb“ (Nerhegeb=Begehren) wird Harry sein innigster Wunsch erfüllt: Er sieht sich zusammen mit seinen leiblichen Eltern, die er nie kennen lernte. Joanne Rowling selbst erklärte in einem Interview, sie würde sich selbst ebenfalls gern im Spiegel sehen, wie sie sich mit ihrer früh verstorbenen Mutter unterhält.

Die Dementoren aus dem dritten Band stehen für die psychischen Probleme und Depressionen, unter denen Joanne Rowlong litt, als sie geraume Zeit von Sozialhilfe leben musste. Auch viele echte Personen und Orte dienten als Vorbilder für die Harry-Potter-Romane.

Noch mehr Spannende zum Thema Schrift, Lesen und Bücher findest du in WAS IST WAS Das Buch