Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie viele Planeten gibt es im Sonnensystem?

Berühmte Personen

Wie viele Planeten gibt es im Sonnensystem?

Die Erde ist der Planet auf dem wir leben. Wie viele Planeten gibt es noch, die um unsere Sonne kreisen? Kennt man schon alle? Und wann nennt man einen Himmelskörper Planet? Stefanie aus Augsburg möchte das mit den Planeten ganz genau wissen.

Als Planeten bezeichnet man große Himmelskörper, die nicht selbst leuchten und um einen zentralen Stern oder eine Sonne kreisen. Früher nannte man die Planeten auch Wandelsterne, denn man sah, dass sich diese Gestirne am Himmel bewegten.

In unserem Sonnensystem sind acht Planeten bekannt. Fünf dieser Planeten kann man mit dem Auge erkennen: Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Dazu kommt natürlich unsere Erde. Innerhalb der Erdbahn umkreisen Merkur und Venus die Sonne. Außerhalb befinden sich der Mars und die "Riesenplaneten" Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Außer Merkur und Venus besitzen alle Planeten des Sonnensystems Monde, teils mehrere Dutzend.

Ist Pluto ein Planet?

Seit 2006 ist auf Beschluss der Internationalen Astronomischen Union der ehemalige Planet Pluto keiner mehr. Er zählt nun zur neu geschaffenen Kategorie der Zwergplaneten und ist Prototyp der Unterklasse der Plutoiden.

Seither gilt ein Himmelskörper nur dann als Planet, wenn er die folgenden Bedingungen erfüllt:

 
1. Diese Planetendefinition gilt nur für unser Sonnensystem.
 
2. Ein Planet soll ab jetzt nur noch ein Körper sein, dessen Masse der Gesamtmasse aller anderen Körper in seinem Bahnbereich übertrifft.
 
Das heißt, Planeten müssen die Sonne umkreisen. Sie müssen genügend Masse besitzen, damit sie ihre Schwerkraft annähernd kugelförmig zusammenpresst und sie müssen ihre kosmische Umgebung von anderen Objekten freigeräumt haben. Gerade dies trifft auf den Pluto nicht zu. Er bewegt sich im Kuiper-Gürtel mit zahlreichen anderen Himmelskörpern.

Was ist der Kuiper-Gürtel?
 

Jenseits der Neptunbahn gibt es einen Gürtel von Kleinplaneten und Eisbrocken, den Kuiper-Gürtel. Er ist nach dem holländischen Astronomen Gerard Peter Kuiper (1905 1973) benannt. Die meisten Kleinplaneten dieses Gürtels haben plutoähnliche Bahnen und wurden daher bisher auch Plutinos genannt. Pluto ist eigentlich nur das erste entdeckte und nicht mal unbedingt größte Mitglied des Kuiper-Gürtels. Deshalb entbrannte an ihm auch die Diskussion, wie denn nun die wissenschaftliche Definition von Planet sei.

Mehr erfährst du auch in unserer WAS IST WAS TV Folge Planeten und Raumfahrt.

Text: -jj- /aktual. Bild: NASA/PD

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt