Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie funktioniert eine Dialyse?

Berühmte Personen

Wie funktioniert eine Dialyse?

Wenn die Nieren versagen, muss man mit einer Dialyse behandelt werden. Willem Johan Kolff, der Erfinder der künstlichen Niere, behandelte als erster erfolgreich eine Patientin mit Dialyse. Doch wie funktioniert das Verfahren?

Die Niere ist ein lebenswichtiges Organ, das das Blut reinigt.

Wofür braucht man Nieren?


Die Niere ist ein Organ, das doppelt in unserem Körper vorkommt. Die beiden Nieren liegen auf Höhe der Lendengegend beiderseits der Wirbelsäule, sind zirka 10 Zentimeter lang und bohnenförmig. Sie übernehmen wichtige Funktionen bei der Reinigung des Blutes und sind dafür auch mit dem Blutkreislauf verbunden.


Im Blut werden nicht nur Nährstoffe transportiert, sondern es sind darin auch Produkte des Stoffwechsels enthalten, die für den Körper giftig sind. Die Niere ist dafür zuständig, solche Stoffe aus dem Blut zu filtern. Daraus bildet sie den Harn, welcher mit dem Urin aus dem Körper befördert wird. Die Niere ist ein lebenswichtiges Organ, ohne das man sterben würde.


Willem Johan Kolff


Am 14. Februar 1911 vor 100 Jahren wurde Willem Johan Kolff in Leiden in den Niederlanden geboren. Er studierte Medizin und war bis 1940 Assistent an der Universität Gröningen, wo er zum ersten Mal Laborversuche mit Dialyseverfahren durchführte. Während des Zweiten Weltkriegs war Kolff Internist im Krankenhaus von Kampen, wo er sich intensiver dieser Behandlungstechnik widmete.



Ein Nachbau der von Willem Johan Kolff entwickelten Trommelniere.



Die Trommelniere


Schon in den zwanziger Jahren hatte es erste Behandlungsversuche mit Dialyse gegeben, allerdings mit wenig Erfolg. 1942 ließ Kolff ein Gerät anfertigen, das er Trommelniere nannte. Es war eine Trommel aus Holz, die mit einem Cellophanschlauch umwickelt war, und sich in einer Dialyselösung drehte.


Durch den Schlauch wird das Blut des Patienten geleitet. Das Cellophan ist halbdurchlässig, das heißt, kleine Moleküle (vor allem Harnstoffe) können durch extrem feine Poren die Membran durchdringen. Sie werden dann von der Dialyselösung aufgefangen und das Blut so gereinigt. Das Prinzip von Kolffs Trommelniere wird auch heute bei Dialysen angewandt.


Die Löcher in der Membran sind so klein, dass nur die unerwünschten Stoffe hindurch passen.

Gefährliche Behandlung


Von den ersten 16 Patienten, die Kolff mit seiner Trommelniere behandelte, verstarben 15. Erst 1945 gelang ihm eine erfolgreiche Dialyse bei der 67-jährigen Sophia Schafstadt. Sie gilt als erster Mensch, dem durch eine Dialysebehandlung das Leben gerettet wurde. Allerdings war Kolffs Trommelniere unausgereift und die Behandlung bot nur geringe Erfolgschancen.


Erst mit der Überarbeitung der Entwürfe durch Ärzte eines Krankenhauses in Boston in den USA machte Kolffs Dialyseapparat auch für Kliniken einsetzbar.


Ein modernes Dialysegerät, wie es heute täglich zum Einsatz kommt.



Dialyse rettet täglich Leben


Heute ist die Dialyse die Standardbehandlung für Menschen die an akutem Nierenversagen leiden. Menschen, bei denen die Nieren dauerhaft nicht oder nur ungenügend funktionieren, müssen alle paar Tage eine Dialyse durchführen lassen. Die Therapie reinigt das Blut, wenn der eigene Körper dazu nicht mehr in der Lage ist.


Natürlich sind die heutigen Dialysegeräte sehr viel weiter entwickelt als die Trommelniere. Doch Willem Johan Kolff legte mit seinem Entwurf den Grundstein. Dialyse rettet jeden Tag unzählige Menschenleben auf der ganzen Welt.



Falls Dich dein Körper und seine Gesunderhaltung interessieren, dann wirf doch auch mal einen Blick in unseren WAS IST WAS-Band 50: Der menschliche Körper oder in unseren WAS IST WAS-Band 66: Die Geschichte der Medizin


13.02.2011 // Text: Jan Wrede; Bilder: Trommelniere: Grossw (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0), Membran: Pidalka44 (pd); Dialysemaschine: Patrick Glanz (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Niere: Dr. Michel Royon (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt