Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wer steckt hinter Dr. Oetker?

Berühmte Personen

Wer steckt hinter Dr. Oetker?

Die Firma Dr. Oetker ist vor allem wegen ihrer Backmischungen bekannt. Einen Kuchen aus dem Hause Dr. Oetker hat wohl jeder schon einmal gebacken. Doch wer steckt hinter Dr. Oetker?

Wer ist Dr. Oetker?

Der Begründer der Firma Dr. Oetker ist der 1862 geborene Apotheker August Oetker. In seiner Apotheke in Bielefeld entwickelte er ein Verfahren zur Herstellung von Backpulver. Dieses Pulver wird in Rührteigen verwendet, um diese zum Gehen zu bringen. Das verleiht später dem fertigen Kuchen seine Luftigkeit.

Oetker hatte die Idee, sein Backpulver in kleinen Päckchen zu verkaufen. Diese Vermarktungsstrategie fand reißenden Absatz, sowohl bei Bäckern als auch bei Privatleuten. Bereits 1900 baute August Oetker seine erste Fabrik. 1906 verkaufte die Firma Dr. Oetker 50 Millionen Päckchen des begehrten Backpulvers.

 Foto: Die Firma "Dr. Oetker" ist berühmt für das Backpulver, dessen Herstellung von Firmengründer August Oetker patentiert wurde.

Der Enkel übernimmt

Am 20. September 1916 wurde Rudolf-August Oetker der Enkel des Firmengründers geboren. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg bei der Waffen-SS gedient hatte, übernahm er schließlich 1944 das Familienunternehmen als Geschäftsführer. Zu diesem Zeitpunkt war Dr. Oetker führend auf dem Gebiet der Backzusätze und Backmischungen.

Die Firma wird zum Großkonzern

Nach dem Krieg baute Rudolf-August Oetker die Firma zu einem großen Konzern aus, der nicht nur mit Backmischungen handelte. Vielmehr weitete er die Produktpalette auf verschiedenste Güter aus. Es gehörten nun Sektkellereien, Brauereien und Spirituosenhersteller zum Unternehmen.

 


Außerdem kaufte Oetker einige Hotels. Die Haupteinnahmequelle des Unternehmens war aber schon bald die Schifffahrt ein Markt, der der Nahrungsmittelindustrie völlig fern lag.

Foto: Der Firmensitz von Dr. Oetker in Bielefeld.


Die "Hamburg Süd" ist eine der größten Reedereien Deutschlands und besitzt eine Flotte von fast 150 Schiffen. Sie setzt jährlich über drei Milliarden Euro für die Dr. Oetker Gruppe um.

Oetkers Sohn wird entführt

Zu einem schockierenden Ereignis für die Oetkers kam es 1976. Rudolf-August Oetkers Sohn Richard wurde entführt. Der damals 25-Jährige wurde in eine Holzkiste in einem Lieferwagen gesperrt, in der er nur gekrümmt liegen konnte. Elektrische Fesseln gaben ihm immer dann einen Stromschlag, wenn er nach Hilfe rief oder gegen die Kiste trat. Die Stromstöße und die Enge der Kiste hätten Richard Oetker fast umgebracht und bescherten ihm mehrere Knochenbrüche.

21 Millionen Mark Lösegeld

Der Entführer forderte ein Lösegeld von 21 Millionen D-Mark, dass Rudolf-August Oetker in 1000-Mark-Scheinen bezahlte, um seinen Sohn freizukaufen. Dieser kam schließlich nach 47 Stunden in Gefangenschaft frei. Der Täter Dieter Zlof wurde erst zwei Jahre später gefasst und zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Dr. Oetker heute
1981 zog sich Rudolf-August Oetker aus der Firma zurück und überließ seinem ersten Sohn August die Geschäftsleitung. Die Dr. August Oetker KG ist heute immer noch führend bei Backartikeln, -zusätzen, Desserts und Tiefkühlpizzen.




Foto: Ohne Dr. Oetkers Backmischungen wäre wohl schon manch einer beim Kuchenbacken gescheitert.

Daneben gehören noch die Reederei und andere Unternehmen zur Gesellschaft, was allein der Verdienst von Rudolf-August Oetker ist, der 2007 verstarb. Heute führt Richard Oetker das Unternehmen.

19.09.2011 // Text: Jan Wrede/ akt. Nic 18.9.2012; Bilder: Vorschau: oetker.de (Ò), Firmensitz: Zefram (GNU 1.2, cc-by-sa 2.5), Backpulver: Rainer Z (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0), Gugelhupf: (GNU 1.2, cc-by-sa 2.5, 3.0)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt