Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Was ist die Mafia?

Berühmte Personen

Was ist die Mafia?

Mafia ist ein Begriff der häufig im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen fällt. Woher kommt er und was bedeutet er? Diese Frage stellt Esteban aus dem schweizerischen Uttwil.

Mafia ist das italienische Wort für Anmaßung und Überheblichkeit.

Die Mafia gründete sich im 19. Jahrhundert auf Sizilien. Zunächst war es eine kriminelle Vereinigung, die sich gegen die Staatsgewalt richtete. Mitglieder waren vor allem bewaffnete Gefolgschaften der süditalienischen Grundbesitzer. Mit Gründung des italienischen Staates entstand 1860 die Mafia als Geheimbund. Sie arbeitete zunächst unter dem Motto "schweigen", so wurden unliebsame Amtsinhaber still und heimlich ermordet, Aufträge untereinander vergeben und die Korruption zum Mittel der Politik erhoben. Nach der amerikanischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg bekam die Mafia in Italien immer mehr Bedeutung.

Sie ist streng hierarchisch geordnet. Sie hat sich auf Waffen- und Drogenschmuggel spezialisiert. Kleine Laden- oder Pizzeriabesitzer wurden bedroht und so Schutzgelder von ihnen erpresst.

Auch in den USA, vor allem in Chicago hatte die Mafia ein wichtiges Umschlagzentrum. Al Capone ist noch heute einer der berühmt- berüchtigsten Mafiabosse. Bei Attentaten, im Bandenkrieg mit anderen kriminellen Organisationen, aber auch bei politischen Attentaten brachte die Mafia schon zahllose Menschen um.

Mittlerweile werden eine ganz Reihe verschiedener verbrecherischer Organisationen als Mafia bezeichnet. So gibt es die "Russen-Mafia", "Chinesen-" oder "Polen-Mafia". Sie alle sind verbrecherische Organisationen, die den Namen "Mafia" von der ursprünglichen Mafia in Italien abbekommen haben.

Die Mafia ist ein Teil der "organisierten Kriminalität". Das bedeutet, dass sich Berufsverbrecher zu einer Organisation zusammenschließen, um effektiver und sicherer arbeiten zu können.
Solche Organisationen sind oft wie legale Firmen aufgebaut. Sie haben unterschiedliche Befehlsebenen, beschäftigen Spezialisten der verschiedensten Art (nicht zuletzt fähige Rechtsanwälte), bedienen sich modernster Technik und operieren weltweit in großem Maßstab.

Geheimgesellschaften wie Mafia, Cosa Nostra oder Camorra sind nur ein Teil der organisierten Kriminalität. Wichtig dabei sind die "connections" - die weltweiten, kriminell nutzbaren Geschäftsverbindungen. Denn man ist aufeinander angewiesen: Wer in Kolumbien Rauschgift herstellt, ist von Transporteuren und Zwischenhändlern in Europa und Amerika abhängig, die ihm zuverlässig und unauffällig die Ware abnehmen und bezahlen.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt