Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Vom Seuchenschutz zum Klimawandel

Berühmte Personen

Vom Seuchenschutz zum Klimawandel

Der Weltgesundheitstag 2008 fragt danach, welche Folgen der Klimawandel für unsere Gesundheit hat. Außerdem wird am 7. April daran erinnert, dass vor 60 Jahren die Weltgesundheits- Organisation gegründet wurde, deren Ziel es ist, allen Völkern zu helfen, einen guten Gesundheitszustand zu erreichen.

Seit 60 Jahren im Dienst der Gesundheit


Links: Flagge der WHO (World Health Organisation).

1948 wurde die Weltgesundheits- organisation (WHO) gegründet mit dem Ziel, allen Völkern zu helfen, einen guten Gesundheitszustand zu erreichen. In den vergangenen 60 Jahren wurden viel erreicht, beispielsweise in der weltweiten Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Pocken sind dadurch komplett ausgerottet worden und auch Kinderlähmung gibt es in den meisten Teilen der Welt nicht mehr.


Auch weiterhin setzt sich die Weltgesundheitsorganisation dafür ein, dass Menschen sich gegen ansteckende Krankheiten impfen lassen und versucht den Konsum von Suchtmitteln wie etwa Tabak einzudämmen. Die Sonderorganisation der Vereinten Nationen bemüht sich außerdem, die gesundheitliche Situationen der Menschen in Entwicklungsländern zu verbessern.


Motto des Weltgesundheitstages 2008


Welche Folgen hat der Klimawandel für die Gesundheit der Menschen? Antworten auf diese Frage werden am 7. April 2008, dem Weltgesundheitstag gegeben. In 10 Fakten zu Klimawandel und Gesundheit fasst die WHO zusammen, welche Konsequenzen heute schon sichtbar sind:


  1. Extreme Hitzeperioden wie im Sommer 2003 in Europa führen dazu, dass viel mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Problemen leiden. In Städten steigt dadurch auch die Smoggefahr. Man schätzt, dass im Sommer 2003 durch die enorme Hitze europaweit 27.000 Menschen mehr starben als es für diesen Zeitraum normal gewesen wäre.

    Bild: Zerstörungen nach einem Hurrikan.

  2. Auch andere extreme Wettersituationen wie Starkregen, Überschwemmungen und Wirbelstürme sind gefährlich. In den 1990er Jahren wurden durch solche Phänomene rund 600.000 Menschen getötet die meisten von ihnen in ärmeren Ländern.

  3. Durch die Luftverschmutzung gibt es immer mehr Menschen, die an Asthma und anderen Atemwegserkrankungen leiden. 2005 waren es 300 Millionen weltweit. 250.000 von ihnen starben daran.

  4. Das Ansteigen der Meerwasserspiegel bringt schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen mit sich. Überschwemmungen bedrohen das Leben sehr vieler Menschen, da momentan die Hälfte der Weltbevölkerung nicht weiter als 60 Kilometer von einer Küste entfernt lebt. Wenn Küstenregionen langfristig überschwemmt bleiben, verlieren die Menschen ihren Lebensraum, müssen sich in anderen Gebieten ansiedeln und die Gefahr von (kriegerischen) Konflikten steigt.

  5. Zu seltene oder unregelmäßige Regenfälle sind andererseits auch ein Problem. Derzeit leiden bereits vier von zehn Menschen auf der Welt an den Folgen von Wassermangel. Vielen steht kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung, was zu Durchfallkrankheiten führt, an denen jährlich 1,8 Millionen Menschen sterben. Auch Erblindung durch Augeninfektionen können die Folge von verschmutztem Trinkwasser sein.

  6. Wasserverschmutzung kommt häufig auch daher, dass Menschen sehr weit gehen müssen, um an Trinkwasser zu kommen. Sie bewahren das Wasser dann zu lang in ihrer Wohnung auf, sodass sich darin Krankheitskeime ansiedeln.

  7. Dürre verursacht Hunger, besonders in den Tropen.

  8. Eine Klimaerwärmung wird dazu führen, dass es mehr Insekten gibt, die Krankheiten übertragen und dass sich diese Tiere in Gegenden ausbreiten, in denen sie bislang nicht leben konnten.

  9. Viele der beschriebenen Effekte sind besonders schlimm für die Länder, denen es ohnehin schon sehr schlecht geht.

  10. Eine Möglichkeit, wie jeder einzelne der Klimaerwärmung entgegen wirken kann besteht darin, sich mehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln als mit dem Auto fortzubewegen. Noch besser ist es jedoch, zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren. So tut man der eigenen Gesundheit gleichzeitig etwas Gutes.




Mehr Informationen über den Klimawandel und was man dagegen tun kann, findet ihr auch in den unten angehängten Links sowie unter www.weltgesundheitstag.de.

Auch im WAS IST WAS Band 125 Klima lest ihr alles Wissenswerte über den Klimawandel.

Mehr über die Vorgänge in deinem Körper und über die Medizin erfährst du im WAS IST WAS-Band 50: Der menschliche Körper oder in unseren WAS IST WAS-Band 66: Die Geschichte der Medizin

Text: lm - 07.04.08, Flagge WHO: pd, übrige Fotos: Tessloff Archiv.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt