Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Sparschwein oder Bankkonto?

Berühmte Personen

Sparschwein oder Bankkonto?

Am 30. Oktober ist wieder der internationale Weltspartag, dann geht es den Sparbüchsen an den Kragen. Aber sollte man in Zeiten der Bankenkrise das Geld nicht lieber im Sparschwein oder Sparstrumpf lassen? Die Bundesregierung hat jetzt eine Staatsgarantie für private Spareinlagen in ganz Deutschland versprochen. Es gibt aber keinen Komplettschutz.

Bis vor kurzem hätte niemand die Sicherheit unserer Banken in Frage gestellt. Doch dann haben einige Banken in den USA pleite gemacht, und weil die Finanzgeschäfte weltweit verzahnt sind, haben auch deutsche Banken Probleme bekommen.

Der Verbraucher weiss nun nicht mehr, ob sein Geld bei den Banken noch sicher angelegt ist. Wenn das Vertrauen in das Bankensystem durch finanzielle Probleme einzelner Kreditinstitute so schwer beschädigt wird, dass eine Kettenreaktion droht, wird von einer Bankenkrise gesprochen.

Ursache der aktuellen Krise

Häuser und Grundstücke sind in den USA viel zu teuer bewertet worden. Aus diesem Grund hatten die Käufer mehr Geld dafür bezahlt, als diese Immobilien (das ist der Sammelbegriff für Haus und Grund) tatsächlich wert waren.

Die wenigsten Menschen hatten das Geld dafür auf der Hand und mussten es sich von den Banken leihen. Wegen der schlechten Wirtschaftslage, Arbeitslosigkeit etc. konnten viele Hausbesitzer ihre Raten nicht mehr bezahlen und mussten ihren Besitz verkaufen.

Allerdings waren die Grundstückspreise inzwischen berichtigt worden, so dass beim Verkauf nur noch ein Bruchteil des ursprünglich so hohen Preises erzielt werden konnte. Da die Schuldner Pleite waren, mussten die Banken ihre hohen Kredite abschreiben und verloren sehr viel Geld.

Weil sie sich das Geld für die Kredite bei anderen Banken geliehen hatten, gerieten sie nun selbst in die Schuldenfalle. Einige dieser Banken sind dadurch pleite gegangen und existieren nicht mehr.


Staatliche Eingriffe
 
Normalerweise hätten die Kunden dieser Pleite-Banken ihr Geld verloren. Um die Anleger zu schützen hat die US-Regierung einen Rettungsversuch gestartet, um die Krise zu meistern.

Die Banken haben Geld vom Steuerzahler bekommen und stehen unter staatlicher Aufsicht. Weil auch deutsche Banken amerikanische Immobilienkredite gekauft haben, sind auch sie in den Sog der amerikanischen Finanzkrise geraten.

Bundesregierung und Finanzwirtschaft mussten den Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate in der Nacht zum 6. Oktober 2008 zum zweiten Mal innerhalb einer Woche vor einem Zusammenbruch retten, indem sie das Kreditpaket von 35 auf 50 Milliarden Euro aufstockten.


Ein Blick in die Geschichte


Ein bekanntes Beispiel solcher Vorgänge ist die Weltwirtschaftskrise der 1920er Jahre, von der die meisten Welthandelsstaaten betroffen waren.

Die Börse erlebte den "Schwarzen Freitag", und viele Anleger blieben hochverschuldet zurück, dabei auch viele Firmen, die nun Bankrott anmelden mussten.

Andere Firmen hatten Kredite mit ihren eigenen Aktien gedeckt und gerieten ebenfalls in Probleme. Dies führte zu Massenentlassungen, Arbeitslosigkeit griff um sich. Die akuten Kapitalverluste, vor allem aber auch der Vertrauensverlust bei den Anlegern, machte eine Erholung der Wirtschaft schwierig. In Deutschland begünstigte die unsichere Wirtschaftslage den Aufstieg der Nationalsozialisten.


Ist unser Geld noch sicher?

Experten gehen davon aus, dass wir keine Angst um unser Geld auf dem Sparbuch haben müssen. Denn die deutschen Banken arbeiten zusammen und legen jedes Jahr einen Teil ihrer Einnahmen in eine Art Notfallsparschwein. Dieser Topf wird Einlagensicherungsfonds genannt.

Normalerweise ist darin viel Geld, doch durch die Bankenkrise ist viel davon inzwischen aufgebraucht worden. Geht wirklich mal eine Bank pleite, bekommen die Menschen das Geld, das sie eingezahlt haben, aus diesem Topf zurück.

90 Prozent der Spareinlagen sind durch diese gesetzliche Einlagensicherung geschützt, höchstens allerdings nur 20.000 Euro. Der Rest des Geldes ist dann für den Sparer verloren. Zuletzt gab es Diskussionen, diesen Maximalbetrag auf 50.000 Euro zu erhöhen.

Aus diesem Grund will Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Staatsgarantie für private Spareinlagen in ganz Deutschland gesetzlich verankern.


Hier findest du ein Nachschlagewerk rund ums Geld

Wenn dich Geld, seine Geschichte und Bedeutung interessiert, dann wirf doch auch mal einen Blick in unseren WAS IST WAS-Band 78: Geld

Text: RR, Stand: 6. 10 2008
Foto: MÜnzen: Photodisc "Money Talks", Wallstreet: SSA-Poster,
Eurosymbol: Christoph F. Siekermann/GFDL

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt