Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

McDonald's Burger für die Welt

Berühmte Personen

McDonald's Burger für die Welt

Jeder kennt es, jeder liebt es: McDonalds ist die bekannteste Fastfood-Kette der Welt. Wer freut sich nicht über einen saftigen Burger oder knusprige Pommes. Vor 70 Jahren, am 15. Mai 1940, wurde das erste McDonald's-Restaurant eröffnet.

Die Gebrüder McDonald

Die Brüder Richard und Maurice McDonald zogen von New Hampshire an der Ostküste nach Kalifornien an die Westküste der USA, um in San Bernardino am 15. Mai 1940 ihr eigenes Restaurant aufzumachen. Sie verkauften Burger und Pommes Frites.

Speedee, das erste Maskottchen des Restaurants der McDonald's.

Der große Erfolg kam allerdings erst acht Jahre später. 1948 führten sie das Speedee Service System ein. Damit konnten sie ihre Produkte sehr schnell zubereiten. Das Kochen lief wie am Fließband. Deshalb musste man nicht lange auf seine Bestellung warten. Fastfood - Schnelles Essen - war geboren. Die McDonald-Brüder wurden daraufhin überregional bekannt.

Ray Krocs geniale Idee

1954 wurde Ray Kroc auf das Restaurant der Brüder aufmerksam. Er hatte bis dahin Milchshake-Mixer verkauft und witterte in dem Konzept der McDonalds Erfolgschancen. Er schlug vor, weitere Restaurants zu eröffnen und so eine große Fastfood-Kette in ganz Amerika aufzubauen. Doch den Brüdern war das eine Nummer zu groß.

McDonald's-Restaurants gab es bald überall.



Deshalb erhielt Kroc von ihnen die Berechtigung weitere McDonald's-Restaurants in den ganzen USA aufzubauen. Am 15. April 1955 eröffnete er in Des Plaines in Illinois eine neue Filiale. Am gleichen Tag gründete er die Firma McDonald's Corporation. Bis 1959 hatte er 101 Standorte aufgebaut, wo die McDonald's-Produkte verkauft wurden.

Der Durchbruch in den 60ern

Anfang der 1960er Jahre begann McDonald's rasanter Aufstieg. Das verdankte das Unternehmen der offensiven Werbestrategie von Ray Kroc. Dabei half auch das 1963 eingeführt Maskottchen Ronald McDonald. 1965 ging die Firma an die Börse. 1968 wurde die Tausendste Filiale eröffnet. In diesem Jahr gab auch der heute legendäre Big Mac sein Debüt.Bis zum Jahr 1969 wurden fünf Milliarden Burger verkauft.
 
Ronald McDonald, das bekannte Maskottchen seit 1963.

Expansion und Burger Wars

Schon 1967 expandiert die Kette auch nach Kanada und Puerto Rico. 1971 kam McDonald's auch nach Europa. Am 4. Dezember eröffnete in München die erste Filiale in Deutschland. Die Erfolgsgeschichte ging nun auch in der Bundesrepublik weiter. 1975 führte eine Filiale in Arizona einen Drive-In für Autos ein. Das McDrive Prinzip wurde von nun an in viele Restaurants übernommen.

Seit den 1970ern gab es auch andere Fastfood-Ketten, wie Burger King und Wendy's. Diese führten mit McDonald's einen harten Konkurrenzkampf mit Werbeoffensiven und starken Preissenkungen. Trotzdem konnte McDonald's seine Vormachtstellung im Fastfood-Geschäft behaupten. Heute gibt es über 31.000 McDonald's-Restaurants in mehr als 100 Ländern weltweit.

Big Mac, Cola und Pommes: zwar lecker, aber auch nicht wirklich gesund.

Kritik

Fastfood-Artikel sind meist sehr fetthaltig und machen dick, wenn man zu viel davon ist. Über die Jahre wurde McDonald's immer wieder mangelnde Hygiene in seinen Restaurants vorgeworfen. Außerdem produzieren die Verpackungen große Mengen an Müll. Auch die Arbeitsbedingungen wurden oft kritisiert. Der Film Supersize me zeigt die Auswirkungen einer einseitigen Ernährung mit Fastfood von McDonald's.
 
Eine neue Filiale mit der neuen Firmenfarbe grün.

Image-Politur

Seit Ende der 1990er versucht McDonald's sein Image diesbezüglich aufzubessern. Es gibt jetzt neben den etablierten Gerichten auch Salate und andere, gesündere Produkte. Auch auf Hygiene wird mehr Wert gelegt und die Einrichtung wurde im Lounge-Stil umgestaltet. Seit 2009 werden Schritt für Schritt die Firmenfarben der europäischen Filialen verändert. Die Goldenen Bögen bleiben, jedoch ist die Hintergrundfarbe nun grün statt rot.

Die Speisekarte mit den gewohnt leckeren Burgern bleibt jedoch bestehen. Man darf es nur nicht übertreiben mit dem Fastfood, sonst leidet die Figur und mitunter auch die Gesundheit.


14.05.2010 // Text: Jan Wrede; Bilder: Logo: Nira Nerys (pd), Speedee: Infrogmation (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0, ®), Filiale: Marcel Klinger (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0, ®), Ronald: M.Minderhoud (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Menü: Toddst2 (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Grün: Waddehadde (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0, ®)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt