Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Hörtour 2008 Erlebnis Hören unterwegs

Berühmte Personen

Hörtour 2008 Erlebnis Hören unterwegs

Auch in diesem Sommer ist das Hören-Mobil in Deutschland unterwegs. Schon zum achten Mal besucht der zur mobilen Hörtestkabine umgebaute Truck die Innenstädte. Vom 17. Juni bis 14. August, an 33 Aktionstagen, werden 28 Städte besucht. Initiiert und organisiert wird die Hörtour vom FORUM GUTES HÖREN. Kooperationspartner sind das Deutsche Grüne Kreuz e. V. und der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V.

Ist dein Gehör auch so gut, wie das der jungen Frau? Hörst du auch das Gras wachsen? Oder gehörst du schon zu denjenigen, die den Fernseher immer ein wenig zu laut aufdrehen? In  Deutschland leben 15 bis 20 Millionen Menschen mit Hörminderungen. Darunter sind immer mehr junge Leute. Viele riskieren ihr gutes Gehör, weil sie die Gefahren hoher Schallpegel unterschätzen. Hier hilft die Hörtour ganz konkret: MP3-Player- und Lieblingsmusik-Tester zeigen genau, mit welchen Dezibelzahlen man es zu tun hat. Auch wer wissen möchte, ob er noch ganz Ohr ist, sollte die Gelegenheit zum Hörtest bei der Hörtour 2008 nutzen.

Das Leben wird immer lauter

Jeder vierte Jugendliche hat bereits irreparable Hörschaden. So die einhellige Meinung quer durch die Institutionen. Von der Bundesärztekammer bis hin zur Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schlagen sie Alarm. Grund ist die zunehmende Belastung durch Lärm, der das Hörorgan zerstört, Herzkrankheiten verursacht und den Blutdruck in die Höhe treibt.
Straßen- und Schienenverkehr, Flugzeuge, Baustellen, Klimaanlagen, Haushalts- oder auch Bürogeräte die alltäglichen Lärmquellen sind vielfältig und sie sorgen dafür, dass unser Lebensumfeld immer lauter wird. Die größte Gefahr für die Ohren junger Leute geht jedoch vom so genannten Freizeitlärm aus MP3-Player, Diskotheken und Clubs, Pop-Konzerte oder Party-Events produzieren Lautstärken, die kein Gehör verkraften kann.

Hörschäden nehmen zu

Zunehmend gefährdet sind auch Kinder. Spielzeugpistolen oder Silvesterknaller können plötzlichen Impulslärm auslösen, der bei geringer Distanz extrem schädlich ist und vor dem Kinder unbedingt geschützt werden sollten.
Beherzigt wird dies noch viel zu selten. Es mangelt an Vorsicht und am Bewusstsein über die Gefahren. Die Folge: Die Zahl der Menschen mit behandlungsbedürftiger Hörschwäche wird in den kommenden Jahren deutlich ansteigen. Bisherige Prognosen müssen deutlich nach oben korrigiert werden, da schätzungsweise zwei bis drei Millionen junge Leute künftig aufgrund einer lärmbedingten Innenohr-Schädigung auf Hörsysteme angewiesen sein werden.

Besucht die Hörtour

Die Hörtour bringt das Thema Hören schon zum achten Mal in die Innenstädte. Bis jetzt hat das Hören-Mobil bereits in 215 Städten Station gemacht. Von Rostock bis Esslingen, von Würzburg bis Wolfenbüttel - in ganz Deutschland kam das bunte Angebot der Hörtour gut an.

Ins Ohr geblickt

Das zentrale Angebot der Hörtour sind kostenlose Hörtests. Diese Tests werden von örtlichen Hörakusikern des Forum Gutes Hören durchgeführt, die auch als Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Hören zur Verfügung stehen. Darüber hinaus kann man sich mit Hilfe eines Video-Otoskops in die Ohren schauen lassen und dabei zugleich den eigenen Gehörgang und das Trommelfell auf einem Bildschirm betrachten.

Kostenlose Hörtests - sogar mit MP3-Player

Wer seinen eigenen MP3-Player mitbringt, kann messen lassen, mit welcher Lautstärke die Musik aus den Kopfhörern kommt. Doch auch, wer ohne eigenes Abspielgerät zum Hören-Mobil kommt, kann überprüfen, ob die eigenen Musikhörgewohnheiten unbedenklich sind oder nicht. Der Lieblingsmusiktester zeigt es genau. Neben einem Hörquiz, bei dem es tolle Preise zu gewinnen gibt, wird am und im Hören-Mobil viel Information und Unterhaltung rund ums Hören geboten - alles kostenlos.
 
Links zum Thema Schwerhörigkeit

So arbeitet das Ohr.

Hier findet ihr die Geschichte des Hörgerätes.

Seiten von und für Eltern mit hörgeschädigten Kindern. Hier könnt ihr euch über die Funktion des Ohres informieren und erfahrt, wie Hörgeräte funktionieren:
www.ich-hoere.de


Ein Herstellern von Hörgeräten für Kinder hat eine umfangreiche Infoseite erstellt: www.otikids.de

Gebärdensprache lernen auf CD Rom: www.gehoerlose-kinder.de

Das Deutsche Fingeralphabet: www.sign-lang.uni-hamburg.de/fa/

Mehr über das Hören und den Schall findet ihr im WAS IST WAS Band 28 Akustik.



Text RR nach Pressemitteilungen des FORUM GUTES HÖREN, Fotos: FORUM GUTES HÖREN
Stand: 16. 6. 2008

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt