Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Der älteste Mensch der Welt

Berühmte Personen

Der älteste Mensch der Welt

Schon vor sechs bis sieben Millionen Jahren gab es möglicherweise Menschen auf der Erde. Wissenschaftler aus Frankreich und dem Tschad berichten in der britischen Fachzeitschrift «Nature» vom Fund eines Schädels in Zentralafrika, der aus der Zeit der Trennung der Affen- und Menschenartigen stammen könnte.

Bereits im Juli 2001 fand die Expedition unter Führung französischer Paläontologen in der Djurab-Wüste im Norden des Tschad einen gut erhaltenen Schädel, zwei Bruchstücke von Unterkiefern und drei Zähne, berichtet Projektleiter Michel Brunet von der französischen Universität Poitiers. 25 Jahre lang hatte der Forscher danach gesucht. Der Fund deutet auf ein Wesen mit einer Mischung von primitiven und moderneren Merkmalen, das keiner bisher bekannten Art zugeordnet werden kann.

Die Wissenschaftler haben dem Schädel den Namen Toumai gegeben. In der Sprache der Bewohner der Djurab-Wüste bedeutet dieser Name «Hoffnung auf Leben». Er wird häufig Kindern gegeben, die kurz vor der Trockenzeit geboren werden.
Der Schädel hat überraschenderweise ein moderneres Gesicht als ein Fund von 1975 in Äthiopien, der bisher mit einem Alter von 3,5 Millionen Jahren als ältester bekannter Schädel eines Urahn des Menschen galt.

Der Toumai-Schädel wurde rund 2500 Kilometer westlich der früheren Fundstellen entdeckt. Er sieht einem modernen Schimpansen ähnlich und verfügt über das gleiche Gehirnvolumen. Allerdings wies der Harvard-Anthropologe Dan Lieberman darauf hin, dass die kleineren Zähne dem Menschen ähnlicher seien. Lieberman verwies in diesem Zusammenhang auf die Entdeckung eines "Affenmenschen" 1920 im Süden Afrikas, der erstmals die These Charles Darwins unterstützt habe, dass die tiefsten Spuren der menschlichen Entwicklung auf dem Schwarzen Kontinent zu finden seien.

Der neue Fund könnte die Vorstellungen über die Abstammung des Menschen ebenso revolutionieren wie der des «Taung-Kindes» in Südafrika vor 77 Jahren, glauben Experten.

-rr- 15. 7. 2002 Foto: Michel Brunet Nature Titel

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt