Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Berühmter Physiker - Max Planck

Berühmte Personen

Berühmter Physiker - Max Planck

Die meisten Menschen kennen Max Planck als einen der berühmtesten Physiker des 20. Jahrhunderts. Für die Entwicklung der Quantentheorie erhielt er den Nobelpreis für Physik. Planck hat viel dazu beigetragen, die moderne Physik weiterzuentwickeln und ihre Theorien zu verbreiten. Er ist auch als Namensgeber der berühmten Max-Planck-Gesellschaft bekannt.

Max Planck wurde am 23. April 1858 in Kiel geboren. Nach dem Abitur war er zunächst unentschlossen, ob er Musik, Philosophie oder Physik studieren sollte. Er entschied sich für Physik, doch der Hang zum Musischen blieb. Er war sein Leben lang ein brillanter Klavierspieler.

An der Wissenschaft faszinierte Planck in erster Linie die Energie als Triebfeder aller physikalischen Vorgänge. Sie ist immer vorhanden und verwandelbar, aber nicht zerstörbar. Planck selbst schien eine schier unerschöpfliche Energie zu besitzen. Er ließ sich nie entmutigen, auch nicht als die Fachwelt wenig Interesse an seiner Arbeit zeigte.

Die Quantentheorie

Am 14. Dezember 1900 präsentierte Planck einem Gremium in Berlin seine Quantentheorie, an der er mehr als fünf Jahre lang gearbeitet hatte. Damit revolutionierte er das physikalische Weltbild. Die Quantisierung der Materie - dass heißt, das Elektron als Träger der Elementarladung - war erst drei Jahre zuvor von J. J. Thomson entdeckt worden.

Planck fand heraus, dass die Strahlenenergie nicht, wie bisher angenommen, beliebig zerlegbar ist, sondern dass kleinste Energiequanten existieren. Plancks Formel lieferte ein physikalisch nachvollziehbares Modell für die Quelle der elektromagnetischen Strahlung.

Mehr über die Quantentheorie erfährst du, wenn du ganz unten auf den Link klickst.

NS-Zeit

Die späten Jahre seines Lebens waren für Planck die bittersten. Als 75-Jähriger erlebte er die Machtübernahme der Nationalsozialisten. 1933 scheute er ein persönliches Gespräch mit Adolf Hitler nicht. Planck warnte Hitler vor den verheerenden Folgen, jüdische und andere missliebige Wissenschaftler zu entlassen. Bis zu seinem Tod stand er dem Regime kritisch gegenüber. Einer seiner Söhne arbeitete sogar im aktiven Widerstand mit und wurde 1944, nach dem missglückten Attentat auf Hitler, hingerichtet.

Nobelpreisträger

Max Planck starb 1947, fast neunzigjährig. In seinem langen Leben hatte er alle möglichen Auszeichnungen und Ehrungen erhalten. Die wichtigste war sicherlich der Nobelpreis in Physik für die Begründung der Quantentheorie (1918). Mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main (1945) wurde er für die aufrechte Haltung geehrt, mit der er im Dritten Reich die Freiheit des Gewissens und das Recht des Glaubens mutig verteidigt hatte.

Max-Planck-Institut

Bis heute ist der Name Max-Planck mit der gleichnamigen Gesellschaft verbunden, die derzeit 80 eigene Institute, Forschungsstellen, Laboratorien und Arbeitsgruppen in den Bereichen Medizin sowie Natur- und Geisteswissenschaften unterhält. In Max-Planck-Instituten werden vorrangig neue, besonders innovative Forschungsrichtungen aufgegriffen, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen oder keinen ausreichenden Platz haben. Sie genießen im In- und Ausland größte Anerkennung.

23.04.2008 Text: GH/RR / Bild: Max-Planck-Gesellschaft.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt