Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

S wie SMS

Berühmte Personen

S wie SMS

Computerbegriffe mit dem Buchstaben "S":

Slash:
Schrägstrich: "/"

Slave:
Die zweite IDE-Festplatte in einem PC heißt auch Slave (englisches Wort für "Sklave"). Die erste Platte wird als "Master" bezeichnet.

Slot:
Die Steckplätze auf dem Motherboard für Prozessor und Erweiterungskarten werden als "Slots" bezeichnet.

SMART:
Abkürzung für "Self Monitoring Analysis and Reporting Technology". Festplatten können sich damit selbst überprüfen und eventuell auftretende Fehler dem Computer weiter melden. Dadurch sollen Datenverlustes verhindert oder zumindest vermindert werden.

SMB:
Freeware-Programm, das 1985 von IBM entwickelt wurde. Daraus wurde das heutige "Samba".

Smileys:
Auf der Seite liegende, vielsagende Gesichter, zusammengesetzt aus Tastatur-Zeichen. Der Informatiker Scott Fahlmann erfand sie schon 1982. Sie werden auch "Emoticons" genannt und finden vor allem bei Chats im Internet Verwendung. Der reine Text bekommt so eine zusätzliche Kommunikationsbene. Einige Beispiele:

:-) Dieser Ur-Smiley lächelt:
8-) Dieser Smiley macht große Augen:
;-) Dieser Smiley zwinkert vielwissend
:~0 Oh!
:-)) Große Freude!

SMS:
Abkürzung für "Short Message Service", zu Deutsch also "Kurznachrichtendienst". Mit dieser Technik können bei Mobiltelefonen pro Nachricht bis zu 160 Zeichen übertragen werden.

Software:
Sammelbegriff für alle Programme und Dateien, mit denen ein Rechner arbeiten kann. Ohne Software könnte kein Computer funktionieren. Im Gegensatz dazu beschreibt die Hardware die festen Bauteile eines Computers.

Soundkarte:
Einsteckkarte, mit der Rechner Klänge und Töne in wesentlich besserer Qualität abspielen kann als der in fast jeden PC eingebaute Lautsprecher. Moderne Notebooks und Desktop-Computer haben die Soundkarte gleich auf dem Motherboard eingebaut. Früher spielte der Sound im PC keine Rolle. Erst die wachsenden Multimedia-Fähigkeiten moderner Rechner haben die Soundkarte zu einem Standardbaustein jedes Rechners werden lassen.

Spam:
Unter dem Begriff "Spam" versteht man die Überflutung von elektronischen Postfächern mit unerwünschten Werbe-E-Mails. Das Wort bedeutet nichts anderes als "Sülze". Abgeleitet wurde es aus einer in den USA sehr populären Schmalzfleischkonserve der US-Firma Hormel Foods: Spiced Pork and Meat. Der neueste Langsatz für "Spam" heisst "Send Phenomenal Amounts Of Mail". Ursprünglich war aber die Werbesülze in E-Mail-Boxen gemeint. Ein älterer Begriff für Spam ist "Junk-Mail".
Die Provider bieten inzwischen Maßnahmen gegen Spam an: Mails von einer einmal als "Spam" gekennzeichneten Adresse, können beim nächsten Mal gleich in den Papierkorb verschoben werden oder in ein eigenes Postfach für unerwünschte Mails.

SRAM:
Abkürzung für Static Random Access Memory.
Ein Speicherbaustein mit schnellem Zugriff, der im Gegensatz zum DRAM pro Bit 4 bis 6 Transistoren verwendet und keine Auffrischung benötigt. SRAMs werden häufig als Hardware-Cache und auf Grafikkarten verwendet. Die Zugriffszeit liegt meist bei weniger als 20 Nanosekunden.
SRAMs sind "flüchtige Speicher", weil sie ihre Daten verlieren, sobald sie nicht mehr unter Strom stehen.

Streamer:
Bandlaufwerk, das wie ein Tonbandgerät funktioniert. Wie ein Cassettenrecorder benutzt es Magnetband-Cassetten zur Datenspeicherung. CD- und DVD-Brenner haben die Bandlaufwerke zum Aussterben verurteilt. Die Bänder waren im Datenzugriff deutlich langsamer als Disketten- oder CD-Rom-Laufwerke, konnten aber große Datenmengen aufnehmen. Gespeichert wurde je nach Typ des Laufwerks nicht nur auf speziellen Streamerbändern, sondern auch auf herkömmlichen DAT- oder Videokassetten.

Streamerband:
Speicherband zur Datensicherung auf Bandlaufwerken. Gespeichert wird je nach Typ des Laufwerks nicht nur auf speziellen Streamerbändern, sondern auch auf herkömmlichen DAT- oder Videokassetten. Das Streamerband wird zunehmend von beschreibbaren CD-Roms und DVDs verdrängt.

SVGA:
1.(Abkürzung für "Super Video Graphics Array") - Bezeichnung für eine hochwertige Auflösung des PC-Monitors (1024x768 Bildpunkte) bei 1,2 Millionen Farben. Erweiterung des alten VGA-Formates (Auflösung von 640x480 Pixel.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt