Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Der Volksempfänger

Berühmte Personen

Der Volksempfänger

Der Volksempfänger war die Sensation auf der 10. Großen Deutschen Funkausstellung, die Reichspropagandaminister Josef Goebbels am 18. August 1933 in Berlin eröffnete. Bis zum Jahresende wurde das Gerät 860.000 mal verkauft. Durch die rasche Verbreitung wurde der 76 Reichsmark teuere Apparat zum wirksamen Propagandainstrument des Staates.


Das Radio für alle

Die Typenbezeichnung des Volksempfängers lautete "VE 301". Die Ziffernkombination verwies auf den 30. Januar, jenen Tag, an dem die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland übernommen hatten. So war also schon die Bezeichnung des Geräts ein Stück Propaganda in sich.

Die Rundfunkfirmen im Land wurden von den Politikern verpflichtet, den VE 301 baugleich zu produzieren. Die kostengünstige Serienfertigung sollte das Gerät für jeden Haushalt erschwinglich machen. Die Standardisierung machte anfallende Reparaturen einfach und billig.

1938 kam der "Deutsche Kleinempfänger" für 35 Reichsmark auf den Markt. Das Gerät wurde spöttisch auch "Goebbels´ Schnauze" genannt. Zwischen 1933 und 1941 erhöhte sich der Anteil der Haushalte mit Radiogeräte in Deutschland von 25 auf 65 Prozent. Der Volksempfänger wurde das, was heute das Fernsehen ist: ein zusätzliches Familienmitglied, das unterhaltend und wenn auch einseitig - informativ war.

Auf Sendung in Deutschland

Als der Volksempfänger vorgestellt wurde, gab es das Radio in Deutschland fast schon seit zehn Jahren. Am 29. Oktober 1923 hatte der Hörfunk in Berlin seinen Sendebetrieb aufgenommen. Damals sendete man aus einem Raum im Gebäude der Plattenfirma ,,Vox" an der Potsdamer Straße 4. Am Ende des Jahres 1923 waren etwa 1000 Hörer gemeldet.

In den darauffolgenden Jahren entstand in Deutschland ein System aus regionalen Mittelwellensendern sowie einem weitreichender Langwellensender in Königs Wusterhausen, so dass bald das ganze Land Radioprogramme empfangen konnte. Für das Betreiben eines Radios musste damals schon bei der Post eine monatliche Gebühr von 2 Mark bezahlt werden.

1932 wurde der Rundfunk zentralisiert und dem Staat unterstellt, was sich die Nationalsozialisten gleich nach Hitlers Machtergreifung nutzbar machten. Die Gleichschaltung des Rundfunks verlief viel schneller als die der Presse, weil diese aufgrund der vielen Einheiten nur sehr schwer gleichzuschalten war. "Ganz Deutschland hört den Führer mit dem Volksempfänger", lautete die Parole der Nationalsozialisten.

Hitlers Stimme im Wohnzimmer

Allein im Jahr 1933 wurden 50 Hitlerreden übertragen. Die wichtigste Richtlinie Joseph Goebbels lautete, dass das Gerät im gesamten Reichsgebiet den sicheren Empfang des Bezirkssenders und den zusätzlichen Empfang des Deutschlandsenders gewährleisten sollte.

Ansonsten sollte aber nichts empfangen werden. Ausländische Sender waren verboten. Im Volk kursierte deshalb bald dieser Witz: "Welcher Unterschied besteht zwischen einem Volksempfänger und einem Großradio? Mit dem ersten hört man Deutschland über alles, mit dem anderen alles über Deutschland."

Vorgetäuschter Überfall auf Sender

Auch der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges war mit dem Rundfunk verbunden, weil der angebliche polnische Überfall auf den Rundfunksender Gleiwitz hierfür zum Anlass genommen wurde. Tatsächlich war der Überfall aber vom Reichssicherheitshauptamt durch die SS inszeniert worden. Am 1. September 1939 sendeten alle deutschen Reichssender um 6 Uhr einen Aufruf Hitlers an die Wehrmacht: ,,Um diesem wahnwitzigen Treiben ein Ende zu bereiten, bleibt mir kein anderes Mittel, als von jetzt ab Gewalt gegen Gewalt zu setzen."

Im Krieg hörten die Deutschen neben weiterer Propaganda und Durchhalteparolen vor allem Frontberichte, bis am 7. Mai 1945 über den letzten intakten Sender Flensburg die bedingungslose Kapitulation der deutschen Truppen bekannt gegeben wurde.

Und hier gibt es alles zum Thema Alte Radios.

Mehr über Erfindungen aus den Bereichen Funktechnik und Fernsehen aber auch die Geschichte der Erfindungen vom Pflug bis zur Gentechnik findet ihr im WAS IST WAS Band 35 Erfindungen.




Roland Rosenbauer - 18. 8. 2003; aktualisiert 14.08.08 Bilder: RR/DHM

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt