Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Artur Fischer - Ideen ohne Ende

Berühmte Personen

Artur Fischer - Ideen ohne Ende

Wisst ihr, wer dem Dübel den Vornamen gegeben hat? Nun, es ist derselbe Schwabe, der den Konstruktionsbaukasten von Fischertechnik, Blitzlichtgeräte und den Knochendübel erfunden hat. Es ist Artur Fischer.

Artur Fischer wurde 1919 im schwäbischen Tumlingen geboren. Er machte eine Lehrer als Schlosser. Nach dem 2. Weltkrieg und der Gefangenschaft, kam ihm 1947 die erste "zündende Idee": er begann elektrische Feueranzünder und Webstuhlschalter zu produzieren.

Daraus entwickelte sich ein schon damals weltweites Unternehmen, das heute unter der Führung seines Sohnes Klaus über 3000 Mitarbeiter beschäftigt.

Artur Fischer ist ein Knobler. Er liebt knifflige Fragen und er löst liebend gern Aufgaben. Dabei hat er auch ein gutes Gespür für das richtige Ding zur richtigen Zeit.

Einige Beispiele:
Er baute Feueranzünder, als Streichhölzer noch Mangelware waren.
Er konstruierte Blitzlichtgeräte inklusive einer erstmaligen Synchronschaltung, als Fotografieren ein breites Hobby wurde.
Er entwickelte den grauen S-Dübel und schuf beginnend damit eine riesige Dübel-Familie, als in den 50er Jahren der Bauboom begann.
Er erfand das Konstruktionssystem fischertechnik, als technisches Know-how gefordert wurde.
Und letztlich schuf er, als Bedarf war an kreativem und fantasievollen Spielideen, das Spielzeug Artur Fischer TiP".

Artur Fischer will mit seinen Spielideen die kleinen Nachwuchserfinder fördern. Er möchte die Fähigkeit der Kinder entwickeln neue Lösungen zu finden und außergewöhnliche Gedanken zu entfalten. So will er zum Beispiel mit Artur Fischer TiP Kinder für die Wagnisse des Geistes begeistern und ihnen einen Abenteuerspielplatz im Kopf eröffnen.

Artur Fischer wurde mit vielen Orden, Professoren- und Doktorentiteln ausgezeichnet und eigentlich könnte er sich mit 81 Jahren auf seinen Lorbeeren ausruhen. Aber ein echter Erfinder geht nie in den Ruhestand, denn er tüftelt immer weiter. So denkt er auch heute noch über neue Ideen nach oder malt und zeichnet lebensfrohe Bilder.

Das Deutsche Museum in München ehrte Artur Fischer mit einer Büste. Aber nicht nur den pfiffigen und geschäftstüchtigen Erfinder, sondern vor allem auch den Menschen Artur Fischer, der sich für soziale Einrichtungen und für die "Abenteuerspielplätze in den Köpfen der Kinder" engagiert.

(ab - 13.07.2001)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt