Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wir sind Weltmeister!

Berühmte Personen

Wir sind Weltmeister!

Es war ein hochklassiges Spiel, das die 31.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion in Schanghai im Finale der Frauenfußball- WM in China zu sehen bekamen. Zunächst dominierten die spielstarken Brasilianerinnen, doch die deutsche Mannschaft um Kapitän Birgit Prinz nutzte ihre Chancen und siegte mit 2:0. Wichtigster Rückhalt: Torhüterin Nadine Angerer, die während des gesamten Turniers nicht ein Tor kassierte und im entscheidenden Moment einen Elfemter hielt!

Nur nicht entfalten lassen!

Bundestrainerin Silvia Neid gab vor dem Spiel diese Devise aus. Denn schon im Halbfinale gegen die USA hatten die Brasilianerinnen um den tribbelstarken Superstar Marta bewiesen, was passiert, wenn man den Südamerikanerinnen Raum lässt. Mit viel Technik, Spielwitz und Schnelligkeit, spielten sie die Amerikanerinnen an die Wand und gewannen 4:0. Deshalb war die Marschroute von Silvia Neid klar: Die Mannschaft um Kapitän Birigt Prinz sollte sich zunächst darauf beschränken, das Spiel der Brasilianerinnen nicht entfalten zu lassen. Dann sollte man versuchen Konter zu setzen. Die Chancen sollten effektiv genutzt werden. Wichtig dabei: Eine solide Abwehr und eine starke Mannschaftsleistung.

1. Halbzeit: Klare Vorteile für die Brasilianerinnen

Anfänglich setzte die deutsche Mannschaft noch Akzente und beide Mannschaften erspielten sich Chancen. Doch ab Mitte der 1. Halbzeit legten die Südamerikanerinnen los und zeigten  temporeichen und technisch hochklassigen Fußball. So hatten sie mit einem satten Distanzschuss von Daniela in der 24. Minute, der an den Pfosten knallte, auch die beste Chance. Kurz darauf kam auch noch Marta, mit 7 Treffern Torschützenkönigin des Turniers, zu einer Chance. Verpasste aber knapp.

Aber die deutsche Mannschaft überstand diese brasilianische Drangphase mit vielen schönen, schnellen und ballsicheren Kombinationen, dank einer ungeheueren Lauf- und Einsatzbereitschaft. Immer wieder wurden die angreifenden Spielerinnen in der Abwehr gedoppelt. Besonders stark spielte hier auch die deutsche Innenverteidigung mit Ariane Hingst und Annika Krahn. Und das deutsche Team setzte gegen die unglaublich starken Einzelspielerinnen wieder auf ihre sehr starke geschlossene Mannschaftsleistung. So stand es zur Pause etwas schmeichelhaft für die Mannschaft von Silvia Neid noch immer 0:0.

2. Halbzeit: Nutze deine Chancen!

In der zweiten Halbzeit bekamen die deutschen Spielerinnen die Brasilianerinnen immer besser in den Griff und erspielten sich selbst immer mehr Chancen. Dann in der 52. Minute legte Sandra Smisek den Ball in die Mitte, Birgit Prinz war zur Stelle und verwandelte mit einem satten Schuss in die rechte untere Ecke. Ihr 5. Turniertor - ganz sicher eines der wichtigsten!

Nadine Angerer hält Sieg fest

Danach rannten die Brasilianerinnen mit wütenden Angriffen gegen die deutsche Abwehr an. Die wusste sich aber immer wieder geschickt zu befreien und gefährliche Konter zu setzen. Es ging packend hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Bis in der 63. Minute Cristiane von Linda Bresonik im Strafraum zu Fall gebracht wurde - Elfmeter. Nadine Angerer gegen Marta, hieß das Duell. Und die deutsche Keeperin bewies Nerven und tauchte in die richtige Ecke ab um den schwach geschossenen Elfmeter der Brasilianerin zu parieren. Kurz darauf hielt sie noch einen sehr gut platzierten und scharfen Freistoß der Brasilianerinnen.

Damit krönte Nadine Angerer ihre hervorragende Leistung während des Turniers. Ohne Gegentor beendete die Torhüterin - die auch zur Keeperin der WM gewählt wurde, das Turnier. Und sie knackte damit den Rekord von Italiens Torhüter Walter Zenga, der bei der WM 1990 erst im Halbfinale nach 517 Minuten zum ersten Mal bezwungen wurde. Nadine Angerer blieb 540 Minuten ohne Gegentor - eine phänomenale Leistung und ein neuer WM-Rekord!

Die Brasilianerinnen gaben nicht auf, verloren sich aber immer mehr in Einzelaktionen, während die deutsche Abwehr kompakt stand und das deutsche Team sich eigene Chancen erarbeitete. In der 86. Minute wurde es belohnt: Nach einer Ecke von Mittelfeldspielerin Renate Lingor köpfte Simone Laudehr zum 2:0 ein - Deutschland konnte seinen WM-Titel erfolgreich verteidigen - auch ein Novum im Frauenfußball!

Die Bilanz:

- Mit 11:0 gegen Argentinien im Eröffnungsspiel glückte der deutschen Mannschaft der höchste Sieg bei einer WM.
- Die deutschen Frauen konnten als erste Mannschaft ihren WM Titel verteidigen und bringen nach 2003 zum zweiten Mal den Pokal mit nach Hause.
- Nadine Angerer blieb während der gesamten WM ohne Gegentor und hält nun mit 540 Minuten ohne Gegentreffer bei einer WM den neuen Rekord.
- Die 22-jährige Brasilianerin Marta wurde zur Fußballerin des Turniers gewählt und mit 7 Treffern auch Torschützenkönigin.
- Die ehemalige Nationalspielerin Silvia Neid holte bei ihrem ersten Turnier als Nationaltrainerin den Titel - und strafte alle Skeptiker Lügen, die noch im Frühjahr unzufrieden mit den Leistungen der Mannschaft waren.
- Birgit Prinz schoss in ihrem 171. Länderspiel das wichtige 1:0 und führt mit 14 Treffern die Rekordliste bei den Frauen-WMs an.
- Die deutschen Frauen haben sich mit ihrem Titel eine Siegprämie von insgesamt rund 735.000 Euro gesichert, jede Spielerin bekommt 50.000 Euro + 5.000 Euro für die geschaffte Olympiaqualifikation - zum Vergleich: Bei der EM1989 erhielt jede Spielerin nach dem Gewinn der Europameisterschaft ein Porzellanservice - auch daran merkt man, dass sich etwas bewegt hat!

Wir gratulieren der Mannschaft, der Trainerin und DFB-Präsident Dr. Theo Zwaniziger, der sich nicht nur wirklich mit der Mannschaft freut, sondern sie auch tatkräftig unterstützt hat!

Viele schöne Bilder von der Frauenfußball-WM und alles über die Spielerinnen erfahrt ihr auf den Seiten des Deutschen Fußball Bundes.

Mehr über Fußball, Rekorde und die Geschichte des Frauenfußballs kannst du in WAS IST WAS Fußball nachlesen.
-ab-01.Oktober 2007 Text / Fotos: DFB

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt