Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Weiter gehts: Die letzten Achtelfinalpartien

Berühmte Personen

Weiter gehts: Die letzten Achtelfinalpartien

Zuletzt spielen: 1. Gruppe E gegen 2. Gruppe F: Italien Australien (Montag, 26.06., 17.00 Uhr Kaiserslautern) 1. Gruppe G gegen 2. Gruppe H: Schweiz Ukraine (Montag, 26.06. 21.00 Uhr, Köln) 1. Gruppe F gegen 2. Gruppe E: Brasilien Ghana (Dienstag 27.06., 17.00 Uhr Dortmund) 1. Gruppe H gegen 2. Gruppe G: Spanien Frankreich (Dienstag 27.06., 21.00 Uhr Hannover) Hier die letzten vier Achtelfinalpartien:




1. Gruppe E gegen 2. Gruppe F: Italien Australien (Montag, 26.06., 17.00 Uhr Kaiserslautern)

Die italienische Mannschaft hat sich mit zwei Siegen gegen Ghana und Tschechien sowie einem Unentschieden gegen die USA für das Achtelfinale empfohlen. Allerdings hatte die USA kein Tor gegen die Azurri erzielt, sondern Zaccardo lenkte eine Freistoß-Flanke von Dempsey am langen Pfosten unglücklich ins eigene Tor, so mussten die Italiener bis zuletzt um den Einzug ins Achtelfinale bangen.
Gegen Australien fehlen Nesta wegen Problemen mit der Leiste und einer Oberschenkelzerrung und der Rot gesperrte De Rossi.

Auch Australien muss auf zwei Spieler verzichten: Popovic fehlt wegen einer Wadenverletzung und Emerton wegen einer Gelb-Rot-Sperre.
Schon beim ersten Gruppenspiel gegen Japan sorgten die Australier für eine Sensation, als sie eine sich deutlich abzeichnende 0:1-Niederlage in den letzten sieben Minuten noch zu einem 3:1-Sieg drehten. Gegen Brasilien verloren die Socceroos 0:2, um die Gruppe dann mit einem 2:2-Unentschieden gegen Kroatien abzuschließen.
Da die Gruppengegner Japan und Kroatien sieglos blieben, reichten 4 Punkte für den 2. Platz in der Gruppe F.


1. Gruppe G gegen 2. Gruppe H: Schweiz Ukraine (Montag, 26.06. 21.00 Uhr, Köln)

Die Schweiz überraschte schon in der Qualifikation zur WM. Spätestens als sie der hoch gesetzten Türkei den Weg zur WM verbaut hatte, war den Eidgenossen die Aufmerksamkeit der Welt sicher. Zwei Siege und ein Unentschieden brachten die Mannschaft ins Achtelfinale.  Die Nati, wie die Schweizer ihre Elf liebevoll nennen, startete mit einem torlosen Unentschieden gegen Frankreich und besiegte die weiteren Gegner Togo und Südkorea jeweils mit einem 2:0. Die Schweizer holten aus den drei Spielen 7 Punkte.
Verzichten muss die Schweiz im Achtelfinale auf Senderos, der eine Schulterverletzung auskurieren muss.

Dagegen muss die Ukraine gleich drei Spieler ersetzen: Dmytro Chigrynskiy hat Probleme mit einem Oberschenkel, Die beiden anderen Spieler Andriy  Rusol und Vyacheslav Sviderskiy dürfen wegen einer Gelbsperre nicht spielen.
 
Der WM-Neuling, der seit 1992 FIFA-Mitglied ist, gibt vielen Beobachtern immer noch Rätsel auf. Zu sprunghaft war die Vorrunde verlaufen, um diese Mannschaft richtig einschätzen zu können:
Das Auftaktspiel gewann Spanien mit 4:0. Die Ukraine wirkte desolat und zum Abschuss freigegeben. Allerdings wurde die Scharte gegen Saudi-Arabien wieder ausgeglichen, und ebenfalls 4:0 gewonnen. Nach dem müden 1:0 Sieg über Tunesien reichten 6 Punkte zum Weiterkommen. Der Mannschaft aus der Ukraine ist die Schweiz als Gegner lieber als Frankreich, aber sie sollten die Eidgenossen dennoch nicht unterschätzen.

1. Gruppe F gegen 2. Gruppe E: Brasilien Ghana (Dienstag 27.06., 17.00 Uhr Dortmund)

Souverän marschierte die brasilianische Seleção zum Gruppensieg und ins Achtelfinale. Bisher ließ der amtierende Weltmeister allerdings den Glanz vermissen, den man von einer Mannschaft mit so vielen Superstars erwartet: Drei Siege: 1:0 gegen Kroatien, 2:0 gegen Australien und 4:1 gegen Japan brachten 9 Punkte. In den ersten beiden Begegnungen agierte die Parreira-Elf insgesamt zu sorglos und ließ den Gegnern zu viele Freiräume. Erst im Spiel gegen Japan wurde Brasilien seiner Favoritenrolle gerecht und schickte den Asienmeister zurück in die Heimat.
Beim Achtelfinale wird Robinho fehlen, den Schmerzen im Oberschenkel plagen.

Auch Gegner Ghana muss einen Mann ersetzen: Gegen Michael Essien vom FC Chelsea wurde eine Gelbsperre verhängt.
Ghana war für viele die Überraschung in der Gruppe E. Der WM-Neuling verlor zwar das erste Spiel gegen Italien gleich 2:0, gewann dann aber ebenfalls mit zwei zu null Toren gegen Tschechien und mit 2:1 gegen die Auswahl der USA. 6 Punkte reichten für den zweiten Platz in der Gruppe.
Ein Sieg Ghanas gegen Brasilien gilt zwar als unwahrscheinlich aber nicht als unmöglich.



1. Gruppe H gegen 2. Gruppe G: Spanien Frankreich (Dienstag 27.06., 21.00 Uhr Hannover)

Mit einem furiosen 4:0 gegen die Ukraine sorgte Spanien für einen gelungenen Auftakt. Mit zwei weiteren gewonnen Spielen 3:1 gegen Tunesien und 1:0 gegen Saudi-Arabien hielt die Siegesserie bis zum Schluss. Mit 8 Toren und 9 Punkten gehört Spanien auch bei der WM 2006 zu den Favoriten. Allerdings sind die Spanier seit 1950 nie mehr über das Viertelfinale hinausgekommen.

Der Weg dorthin führt über Frankreich. Beide Mannschaften haben keine verletzten oder gesperrten Spieler und können aus dem Vollen schöpfen. Für Frankreich gestaltete sich der Weg ins Achtelfinale mühsam: Erst ein torloses Unentschieden gegen die Schweiz, dann ein 1:1 gegen Südkorea machten die Vorrunde für die Equipe Tricolore zur Zitterpartie. Der 2:0 Sieg gegen Togo ließ Frankreich mit fünf Punkten doch noch zum Zweiten der Gruppe werden.

Gegen die spielstarken Spanier werden Frankreich höchstens Außenseiterchancen eingeräumt.

-rr-26.06.2006 Text / Fotos  wasistwas.de

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt