Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Uwe Seeler Der Ehrenspielführer wird 70

Berühmte Personen

Uwe Seeler Der Ehrenspielführer wird 70

Am 5. November 1936, vor 70 Jahren wurde Uwe Seeler in Hamburg geboren. Er galt während den sechziger und siebziger Jahren als einer der besten Mittelstürmer der Welt. Mit seinem Verein, dem Hamburger Sportverein, feierte er viele Erfolge, wie die Deutsche Meisterschaft. Und noch heute setzt er sich mit seiner Stiftung für notleidende Menschen ein.

Kindheit und Jugend

Uwe Seeler wurde als drittes Kind von Erwin Seeler geboren, der beim Arbeitersport als Fußballer teilnahm. Seeler besuchte die Schule in Eppendorf und wurde mit acht Jahren Mitglied im Hamburger Sportverein. Bereits mit 16 spielte er in der Ligamannschaft. 1954 bekam er eine Sondergenehmigung des DFB um dauerhaft in der ersten Mannschaft spielen zu dürfen. Schon jetzt nahm er an zehn Jugendländerspielen, einem Juniorenländerspiel und drei B-Länderspielen teil.

Die Zeit beim HSV

Während seiner gesamten Karriere blieb Uwe Seeler dem HSV treu und erzielte in 239 Bundesligaspielen 137 Tore. Im Europapokal war er 21 Mal in 29 Spielen erfolgreich. Damit ist er der erfolgreichste Torschütze des Hamburger SV. Er war vor allem wegen seiner spektakulären Tore, die er per Fallrückzieher schoss, bekannt. Mit dem HSV wurde Seeler neun Mal in Folge Norddeutscher Meister und ein Mal Deutscher Meister. Er war 1963 Pokalsieger und in der Saison 63/64 erster Torschützenkönig der Bundesliga mit 30 Toren.

Die Nationalmannschaft

Sein erstes A-Länderspiel bestritt Uwe Seeler im Oktober 1954 mit 17 Jahren. Seit 61 führte er die Mannschaft als Kapitän an. Er erzielte in 72 Länderspielen 43 Tore und hat damit die beste Torquote aller deutschen Nationalspieler, die an mehr als 70 Länder-spielen teilnahmen. Seeler wurde bei den Weltmeisterschaften 58, 62, 66 und 70 eingesetzt und war der erster Spieler mit 20 WM-Spielen. Er schaffte es bei allen Turnieren sich in die Torschützenliste einzutragen. Am 9.9.1970 beendete er seine Nationalmannschaftskarriere.

Der Mensch Uwe Seeler

"Uns Uwe", wie er von den Hamburgern genannt wird, ist ein bodenständiger, aufrichtiger und einfacher Mensch. Schon seit 1959 ist er mit seiner Frau Ilka verheiratet und auch die Treue zu seinem Verein, die er trotz eines millionenschweren Angebots aus Mailand hielt, ließ seine Beliebtheit wachsen. Der faire Sportsmann, der während seiner gesamten Karriere nur eine rote Karte erhielt, hatte nie Skandale oder Starallüren aufzuweisen. 2005 wurde eine 3,50 Meter hohe Bronzeskulptur seines rechten Fußes vor dem Hamburger Stadion aufgestellt, die die Verletzungen durch Seelers unermüdlichen Einsatz zeigen.

Leben nach dem Fußball

Nach dem Ende seiner Fußballerkarriere beim HSV am 1. Mai 1972 arbeitete der gelernte Speditionskaufmann als Inhaber einer Bekleidungsfirma und bei Adidas. Er ist in einigen ehrenamtlichen Positionen tätig, wie zum Beispiel in der Uwe Seeler Traditionself. Diese Mannschaft, mit ehemaligen Spielerkollegen von Seeler wie Karl-Heinz Rummenigge und Sepp Maier, bestreitet immer noch Benefizspiele zu guten Zwecken. Von 1995 bis 98 war er Präsident des Hamburger SV, was ihm allerdings wenig Ruhm brachte. Er ist Ehrenbürger von Hamburg, Ehrenspielführer der Nationalmannschaft und ihm wurde als erstem Sportler das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Die Uwe Seeler Stiftung

Im Oktober 96 gründete Uwe Seeler eine Stiftung, um Menschen zu helfen, die wegen ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands auf fremde Hilfe angewiesen sind, oder die unverschuldet in Not geraten sind. Finanziert wird die Stiftung durch die Erträge aus dem Grundkapital und durch Spenden. Auch der Erlös aus Veranstaltungen, wie der Uwe Seeler Golf Trophy, tragen zur Hilfe von notleidenden Menschen bei.
Mehr Infos findet ihr unter:
www.uwe-seeler.de und unter
www.uwe-seeler-stiftung.de

Jan Wrede, 31.10.06; Quelle: Wikipedia; Bilder: Wikipedia, WAS IST WAS Fußballbuch /Ullstein.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt