Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Rafael van der Vaart: Der Niederländer will eine Chance!

Berühmte Personen

Rafael van der Vaart: Der Niederländer will eine Chance!

Rafael van der Vaart ist der Leistungsträger beim Hamburger SV und ein Garant für den Erfolg des Klubs in den letzten Jahren. Mit ihm gewann der HSV zweimal den UI-Cup und qualifizierte sich für die Champions League. Dennoch schaffte der Niederländer in der Nationalmannschaft bisher nicht den Durchbruch. Bei Europa- und Weltmeisterschaften war er bislang nur zweite Wahl. Das soll sich jetzt bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz ändern.

Raus aus dem Wohnwagen

Rafael van der Vaart wurde 11. Februar 1983 in Heemskerk in den Niederlanden geboren. Seine Familie gehörte zu den sogenannten woonwagenbewoners, einer sozialen Randgruppe in den Niederlanden, die in Wohnwägen auf Stellplätzen lebt. Mit vier Jahren begann van der Vaart mit dem Fußballspielen, absolvierte mit zehn Jahren ein Probetraining beim holländischen Topklub Ajax Amsterdam. Man erkannte sein Talent und er bekam einen Jungendspielervertrag.

Am 19. April 2000 gab van der Vaart mit 17 sein Profidebüt für Ajax. In seiner ersten Saison konnte er sich im Mittelfeld einen Stammplatz erkämpfen und spielte so gut, dass er von einer italienischen Sportzeitung zum Talent des Jahres gewählt wurde. 2002 musste wegen einer Knieverletzung sein gesamter Meniskus entfernt werden. Trotzdem erzielte er in dieser Saison noch 14 Tore für Amsterdam. Beim Amsterdam Turnier 2002 besiegte van der Vaart mit Barcelona und Manchester zwei europäische Topclubs. Nach weiteren Verletzungen wurde er schließlich 2004 Mannschaftskapitän. Wegen schlechter Leistungen verlor er die Binde jedoch  wieder.

Hamburger SV

Im Mai 2005 wechselte Rafael van der Vaart zum Hamburger Sportverein in die Bundesliga. In seiner ersten Saison gewann der HSV den UI-Cup und kam dann im UEFA-Cup bis ins Achtelfinale. Außerdem qualifizierte man sich für die Champions League. Zwar wurde er 2006 zum Kapitän ernannt, doch eine weitere Verletzung warf ihn zurück. Der HSV war zwischenzeitlich auf einen Abstiegsplatz gefallen, doch auch dank van der Vaart, der nach seiner Pause zurückkehrte, wurde der Mannschaft die zweite Liga erspart. Schließlich ging es es wieder aufwärts für das Team.

Übersicht und Offensivstärke

Rafael van der Vaarts Schnelligkeit und Technik am Ball machen ihn zu einem exzellenten Offensivspieler. Dazu kommt seine gute Übersicht mit der er schon viele Tore vorbereitet hat. Deshalb wird er meist im offensiven Mittelfeld hinter den Spitzen eingesetzt. Er ist sehr torgefährlich und hat für den HSV bisher 27 Tore geschossen. Auch Freistöße versengt er gelegentlich direkt. Allerdings gilt er als sehr verletzungsanfälliger Spieler, der schon viele Partien verpasst hat.

Schwieriger Charakter

Außerdem ist er kein einfacher Typ. Bei Ajax weigerte er sich in einem Champions League Spiel gegen Bayern München im linken Mittelfeld zu spielen, woraufhin er die Kapitänsbinde verlor. Anfang der Saison 2007/08 machte er öffentlich, dass er zum FC Valencia wechseln wolle. Der Transfer wurde vom HSV aber nicht zugelassen. Man nimmt an, dass er den Wechsel erzwingen wollte, indem er bei einem UEFA-Cup-Qualifikationsspiel eine Verletzung vortäuschte.

Rafael van der Vaart ist seit 2005 mit der niederländischen Moderatorin Sylvie van der Vaart (geb. Meis) verheiratet. Mit ihr hat er einen Sohn, Damián Rafael, der 2006 zur Welt kam.

Nationalmannschaft
Sein erstes Länderspiel im Trikot der Oranje machte Rafael van der Vaart am 6. Oktober 2001 gegen Andorra. Er nahm bei der EM 2005 und bei der WM 2006 mit der niederländischen Mannschaft teil, war aber nur zweite Wahl und saß meistens auf der Bank. Er hatte jeweils drei Einsätze bei den großen Turnieren. Bis Ende 2007 hat er 50 Spiele für die holländische Auswahl gemacht und dabei zwölf Tore geschossen. Bei der Europameisterschaft 2008 wird er wohl die Chance auf mehr Spielzeit bekommen, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich vielleicht für einen neuen Klub zu bewerben.

15.05.2008; Text: Jan Wrede Foto: Hamburger Sportverein, www.hsv.de

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt