Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Paul Mc Cartney: Eine Pop-Ikone wird 60

Berühmte Personen

Paul Mc Cartney: Eine Pop-Ikone wird 60

Paul McCartney kommt aus dem Feiern überhaupt nicht mehr raus. Erst letzte Woche gab der Pop-Milliardär seiner Verlobten Heather Mills das Ja-Wort, jetzt lässt er auch noch die Korken zu einem runden Geburtstag knallen. Der legendäre Musiker und Songwriter wird 60 und feiert standesgemäß mit seiner Angetrauten in der Karibik.

Der Ex-Beatle hält sämtliche Rekorde, die es im Musikbusiness zu knacken gibt. Mit mehr als einhundert Millionen verkauften Singles und 60 goldenen Schallplatten wird er im Guiness-Buch als erfolgreichster Komponist im Bereich Popmusik geführt. Auf sein Konto gehen so bekannte Ohrwürmer wie Michelle, Hey Jude oder natürlich Yesterday sein vielkopierter und nie erreichter Superhit, der noch heute der populärsten Popsong aller Zeiten ist.

Zuschauerrekord

Doch damit nicht genug: Der Brite veranstaltete auch das meistbesuchte Freiluftkonzert der Welt 184.000 Zuschauer kamen 1990 zu seinem Live-Act in Rio de Janeiro. Und auch heute reißen sich die Fans darum, ihren Star einmal hautnah erleben zu dürfen. Mc Cartneys letzte US-Tournee war binnen von Minuten ausverkauft. Wieder mal rekordverdächtig !

Mit den "Beatles" an die Spitze

Doch natürlich ist der Erfolg nicht vom Himmel gefallen. Denn angefangen hat alles mit den "Beatles" der legendären Band aus Liverpool. Als Pilzköpfe verdrehten die vier Musiker aus England nicht nur den Mädchen den Kopf, sondern revolutionierten in den 60ern vor allem die Popmusik. Mit dabei: George Harrison, John Lennon, Ringo Starr und Paul Mc Cartney Sohn einer Hebamme und eines Börsenmaklers.

Im Schatten von John Lennon

Zu Beatles-Zeiten stand Paul Mc Cartney noch im Schatten von John Lennon. Er hatte das Image des Sonnyboys der Band und galt musikalisch als weit weniger genial als sein Kollege mit der Nickelbrille. Dabei lieferte der smarte Paul der bis heute längst alle wichtigen Musikpreise, einschließlich Grammy für sein Lebenswerk - abgesahnt hat - nicht weniger durchschlagende Hits ab. Neuen Stilrichtungen gegenüber war er sogar wesentlich aufgeschlossener als die anderen Bandmitglieder.

Auch solo erfolgreich

Nicht zuletzt musikalische, aber auch persönliche Differenzen führten 1970 zur Trennung der Fab Four. Mc Cartney gründete kurz darauf eine neue Combo die Wings, mit denen er unter wechselnder Besetzung spielte und 1974 den endgültigen Durchbruch erzielte.

Mit Weltstars im Duett

Auch wenn sich nicht alle seine Soloplatten gleich gut verkauften - Paul Mc Cartney ließ sich nicht beirren. In den 80ern tat er sich vor allem durch die Zusammenarbeit mit anderen Weltstars hervor. Gemeinsam mit Michael Jackson (Say, Say, Say), Stevie Wonder (Ebony and Ivory) und anderen kletterte er an die Spitze der Charts.

Gründer der ersten Pop-Uni

Doch nicht nur sein eigener Erfolg liegt dem reichsten Popstar der Welt am Herzen. Seit den 90ern kümmert er sich verstärkt um die Förderung des musikalischen Nachwuchses In der von ihm gegründeten Pop-Uni in Liverpool ist er sogar selbst als Dozent tätig. Inzwischen hat er sich Mc Cartney auch als Maler einen Namen gemacht. Mit Pinsel und Farbe verewigte er in den letzten Jahren vor allem Landschaften und Porträts auf der Leinwand. Momentan stellt der Musiker seine Werke unter dem Titel Tha Art of Paul Mc Cartney zum ersten Mal in England aus.

Sozial engagiert

Seit dem tragischen Krebstod seiner Frau Linda vor zwei Jahren ist Sir Paul mehr denn je in Sachen Wohltätigkeit aktiv. Der überzeugte Vegetarier engagiert sich im Tier- und Umweltschutz und unterstützt mehrere soziale Projekte. Zum Beispiel hat er einen Hilfsfond für die vom Aussterben bedrohten Lakota-Indianer in Dakota / USA eingerichtet. Für seine sozialen Verdienste schlug ihn Queen Elisabeth 1997 zum Ritter.

Nic - 18.06.2002 / Buchcover mit freundlicher Genehmigung des dtv-Verlags.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt