Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Olympische Flagge und olympische Ringe

Berühmte Personen

Olympische Flagge und olympische Ringe

Die olympischen Ringe stehen in aller Welt als das offizielle Zeichen der olympischen Bewegung und der Olympischen Spiele. Aber was bedeuten sie und wer erfand sie?

Die olympischen Ringe wurden Zeichen der internationalen olympischen Bewegung und Emblem des Internationalen Olympischen Komitees (IOK). Pierre de Coubertin, der Erfinder der Olympischen Spiele der Neuzeit, stellte die Fahne mit den fünf Ringen 1913 seinen Kollegen im IOK vor: Fünf ineinander verschlungene Ringe, jeder in einer anderen Farbe (blau, schwarz, rot, gelb und grün). Sie sollen die Eintracht der fünf Kontinente im Zeichen des olympischen Friedens symbolisieren. Auf der olympischen Flagge sind die Ringe auf weißem Grund gemalt. Zum ersten Mal wurde die olympische Flagge bei den siebten Olympischen Spielen, 1920 in Antwerpen, gehisst.

Mittlerweile haben das IOK und das NOK (Nationale Olympische Komitee) die alleinigen Rechte an der Vermarktung der olympischen Ringe. Möchte man das Symbol nutzen, muss man dafür Geld an das IOK bezahlen. Deshalb dürfen nur Sponsorenfirmen die Ringe als Markenzeichen nutzen sowie Zeitungen, das Fernsehen oder andere Medien im Zusammenhang mit der direkten Berichterstattung der Olympischen Spiele. Zeigt man die Olympischen Ringe muss man also immer um Erlaubnis und Genehmigung fragen.

Zum ersten Mal wurden die olympischen Ringe und die olympische Fahne 1920 bei den Sommerspielen in Antwerpen eingesetzt.

Der Beginn der Olympischen Spiele

Die ersten historischen Spiele sind auf das Jahr 776 v. Chr. datiert. Aus diesem Jahr gibt es die ersten Aufzeichnungen für die amtliche Zählung der Spiele. Sie belegen, dass der Wettkampf tatsächlich stattfand. Der Kurzstreckenläufer Koroibos von Elis wurde als erster Name in den offiziellen Siegerlisten vermerkt und ging dadurch in die Geschichte ein.

 
Die antiken Olympischen Spiele wurden von 776 v. Chr. bis 393 n. Chr. in Olympia abgehalten. Ihr Ende kam, als der christliche Kaiser Theodsosius I. sie 394 n. Chr. als heidnischen Kult verbot.

Mehr zu den Olympischen Spielen findest du im WAS IST WAS Band 93 "Die Olympischen Spiele" oder im WAS IST WAS Hörbuch zum Thema.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt