Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Marlene Dietrich

Berühmte Personen

Marlene Dietrich

Ihr verführerischer, zweideutiger Blick mit dem schweren Lidschlag machte sie zur Legende. Als Lola mit Zylinder und Strapsen wurde sie als "Der blaue Engel" zum Inbegriff eines Types Frau. Sie wurde zur "Femme Fatal" - ein wenig verrucht und undurchschaubar.. Bis heute gilt Marlene Dietrich als einziger deutscher Weltstar, ein Mythos des 20. Jahrhunderts.

Mythos? Son Quatsch antwortete die Schauspielerin. Da war sie schon eine alte Frau. Ich spielte nur. Verwechseln Sie nicht den Schauspieler mit der Rolle!

Am 27. Dezember wäre Marlene Dietrich 100 Jahre alt geworden.

Stationen der Kindheit

Die Berlinerin aus gutem Hause wuchs in der Kaiserzeit auf. 1901 wird sie als Tochter eines Polizeileutnants und einer Fabrikantentochter mit dem bürgerlichen Namen Maria Magdalena Dietrich geboren. Die Familie pflegt preußisch-strenge Tugenden, die Marlenes Charakter entscheidend prägen.

Schon mit elf Jahren erfindet sie für sich den Namen Marlene. In der Schule durfte sie niemand mit ihrem richtigen Namen ansprechen. Die Familie nannte sie aber weiter Lena.

Erste Gehversuche

Nach der Schulzeit begann Marlene ein Geigenstudium, das sie bald wegen einer Sehnenscheidentzündung aufgab.

Im zweiten Anlauf wurde sie 1922 an der Schauspielschule von Max Reinhardt, einem der berühmtesten Theatermänner der Zeit, angenommen. Schon nach drei Monaten Ausbildung am Deutschen Theater übernahm sie erste Theaterrollen.

Familiengründung

Am 17. Mai 1923 heiratete Marlene Dietrich den Produktionsassistenten Rudolf Sieber. Am 13. Dezember 1924 kam die gemeinsame Tochter Maria auf die Welt. Die Ehe der beiden, die sich gegenseitig Mami und Papi nannten, wurde übrigens nie geschieden - auch nachdem sich die zwei schon lange auseinander gelebt und längst andere Partner gefunden hatten.

Ein Star wird geboren

Marlenes Durchbruch kam 1930 mit Josef von Sternbergs Film Der blaue Engel. Die Buchvorlage lieferte Heinrich Manns Roman Professor Unrat. Die Dietrich wollte die Rolle der Tingeltangel-Sängerin Lola Lola eigentlich gar nicht. Der Regisseur musste sie überreden. Es war die richtige Entscheidung der Film wurde eine Sensation, Marlene Dietrich berühmt.

Ein Mythos wird geboren

Einen Tag nach der Uraufführung des Blauen Engel fährt Marlene Dietrich auf dem Schiff MS Bremen nach Amerika. Sie lebt in Beverly Hills bei Los Angeles.

Hier macht der Regisseur von Sternberg aus ihr die Marke Marlene: die kühle, unnahbare Verführerin. In Herrenanzügen und mit vielen Freundinnen brachte sie das Geschlechterbild durcheinander.

Die Diva spielte in mehr als 50 Filmen: Marokko 1930, Shanghai Express 1932, Blonde Venus 1932 und Zeugin der Anklage 1958 gehören zu ihren bekanntesten.

Politisches Engagement

Das Verhältnis der Deutschen zu dem ausgewanderten Star war lange Zeit schwierig. 1939 nahm Marlene die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Während des zweiten Weltkrieges sang sie vor amerikanischen Soldaten an der Front. Mehrmals hatte Hitler versucht sie zurück zu holen. Ohne Erfolg.

Die zweite Karriere

Mitte der 50 Jahre begann die Dietrich eine zweite Karriere als Diseuse, einer Mischung aus Sängerin und Vortragskünstlerin. Mit rauchiger Stimme und in hautengen Kleidern sang sie Sag mir wo die Blumen sind, Ich bin die fesche Lola und Lili Marlen.

Während einer Gastspielreise durch Europa tritt Marlene Dietrich erstmals wieder in Deutschland auf. Zahlreiche Deutsche beschimpfen sie während eines Auftritts als Vaterlandsverräterin, weil sie an der Seite der Amerikaner gegen ihr Heimatland gekämpft habe.

Rückzug ins Privatleben

1976 kehrte sie der Welt den Rücken und zog sich in ihre Pariser Wohnung zurück. Sie fing an ihre Autobiografie zu schreiben. Diese erschien 1979 unter dem Titel Nehmt nur mein Leben.

Am 6. Mai 1992 stirbt Marlene Dietrich in ihrer Pariser Wohnung. Die Beerdigung findet zehn Tage später auf dem Friedhof in Berlin-Friedenau statt.

-sw- Stand: 21.12.01 Bildquelle: Film! Das 20. Jahrhundert, Prestel Verlag, München 2000.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt