Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Jugendliteraturpreis 2009: Die Bilderbuch - Nominierungen

Berühmte Personen

Jugendliteraturpreis 2009: Die Bilderbuch - Nominierungen

Wir stellen euch die Bücher vor, die für den Jugendliteraturpreis 2009 in der Kategorie Bilderbuch nominiert wurden. Über die Vorschläge in den anderen Kategorien könnt ihr euch in separaten Artikeln informieren, die demnächst hier auf www.wasistwas.de erscheinen. Die Preisverleihung findet am 16. Oktober 2009 auf der Frankfurter Buchmesse statt. In den nächsten Wochen schreiben wir über die Bücher der anderen Kategorien.

Sechs Bilderbücher stehen den Jurymitgliedern dieses Jahr zu Auswahl. Welches wird wohl den Preis in der Kategorie Bilderbuch gewinnen?

Antje Damm (Text, Illustration)
Räuberkinder
Gerstenberg Verlag
ISBN: 978-3-8369-5191-3
7,90 (D), 8,20 (A), sFr 14,90

Ab 2  

"Das sind 2 Räuberkinder. Sie sind wirklich sehr, sehr böse." So lautet der erste Satz des Pappbilderbuches "Räuberkinder". Auf den folgenden 23 Seiten erfahren wir, was die Räuberkinder so alles aushecken, wie sie frühstücken (Torte mit Wurst, Fisch im Kababecher), was sie spielen (Tomatentennis mit Topfdeckel-Schild und Kochlöffel-Schläger) und wie sie sich um ihre Haustiere kümmern (Kleber auf Hundeknochen verteilen).

Auch ihre Ansichten zu den Themen "Leute grüßen", "Sachen teilen" sowie "Sich waschen" werden derart bunt ausgemalt, dass sich jedes Kind darüber a) scheckig lachen oder b) empören kann oder aber c) die Kinder von nebenan darin wiederkennt. Aber ganz, ganz, ganz sicher auf gar keinen Fall sich selbst. Oder? (-lm-)

Dieter Böge (Text)
Bernd Mölck-Tassel (Illustration)
Was tun?
Bajazzo Verlag
ISBN: 978-3-905871-01-2
14,90 (D), 15,30 (A), sFr 26,00

Ab 5 

Was tun? Es gibt so viel zu tun - backen, laufen, organisieren, bauen, helfen, lernen, tauschen oder einfach mal nichts tun. Würde ich sagen, "Was tun?" ist ein Buch über Berufe, so wäre das gleichzeitig untertrieben und übertrieben.

Übertrieben insofern, als man darin bei weitem nicht alle Berufe finden kann. Zwar liest man über den Bäcker, doch nicht über den Metzger, zwar über den Fischer aber nicht über den Jäger, zwar über die Feuerwehr doch nicht über die Polizei. Dafür hat der Autor auf der letzten Seite allerdings eine sehr gute Begründung: "Das Buch hat 40 Seiten, der Tag hat 24 Stunden, und wir mussten auch mal schlafen." Wer also ein Berufelexikon erwartet, wird enttäuscht sein.

Untertrieben wäre es, das großformatige Werk ein Berufebuch zu nennen, da es um viel mehr geht - ums Tauschen und ums Bezahlen mit Geld, um die traditionelle Bekleidung der Zimmerleute und was eigentlich all die Menschen machen, die am Schreibtisch arbeiten. Man erfährt, dass der Metallgießer nie hören wird, ob der Motor, den er gerade gießt, brummt oder schnurrt, wenn er fertig ist und dass ein Maler die Wünsche seiner Kunden berücksichtigen muss, wenn er erfolgreich sein will.

Sowohl die Bilder als auch der Text - der ebenfalls mit Zeichnungen durchsetzt ist, regen zum Nachdenken an und laden dazu ein, das Buch immer wieder in die Hand zu nehmen und immer Neues zu entdecken. (-lm-)

Norman Junge (Illustration)
Kinder-Verwirr-Buch
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-04085-7
19,95 (D), 20,60 (A), sFr 38,60

Ab 7
Verwirrt werden Kinder nach der Lektüre dieses Buches mit Sicherheit sein. Vielleicht jedoch auf eine Art und Weise wie wir es uns nicht wünschen sollten. Ohne Zweifel - viele der Ringelnatz'schen Gedichte sind grandios für Kinder wie für Erwachsen, doch einige, die in diesem Band auftauchen eignen sich nicht für Kinderaugen und -ohren. Wir können das Buch daher nicht für Kinder empfehlen. (-lm-)

Blexbolex (Text, Illustration)
Leute
Aus dem Französischen von Edmund Jacoby
Veragshaus Jacoby & Stuart
ISBN: 978-3-941087-02-6
14,95 (D), 15,30 (A), sFr 27,40

Ab 10

200 Leute stellt uns der Illustrator Blexbolex in diesem Wälzer vor. Zwei stehen sich pro Doppelseite gegenüber und das nicht ganz zufällig - da trifft der Polizist auf den Dieb, der Schnurrbartträger auf den Vollbärtigen oder ein Obdachloser auf eine Camperin.

Was es alles für Leute gibt, da kann man nur staunen. Alle sind plakativ gezeichnet - nach Art der Piktogramme und im Stil der 1950er Jahre. Abgesehen von der Überschrift zur jeweiligen Person kommt das Buch ohne Worte aus. Doch die entstehen, wie manche Fragen, im Kopf des Betrachters.

Gut möglich, dass einige der ungewöhnlicheren "Leute" wie Zentaur, Fakir, Emir oder Zyklop so manchem erklärenden Elternteil den Schweiß auf die Stirn treiben, doch sei's drum. Gelernt hat man nach der Lektüre dieses Buches sicher etwas - und sei es das Konsultieren eines Lexikons. (-lm-)

Shaun Tan (Illustration)
Ein neues Land
Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-73431-0
29,90 (D), 30,80 (A), sFr 50,90

Ab 12

  Die äußere Aufmachung lässt deutlich auf ein Buch schließen, doch der Inhalt beschränkt sich ausschließlich auf gezeichnete Bilder, ganz ohne Worte. Carlsen nennt das Buch auch "Graphic Novel", also Bilderroman. Und die Bilder sind ebenso fantastisch wie die erzählte Geschichte selbst.

In surrealen Szenen wird die Geschichte eines Mannes dargestellt, der Frau und Kind zurücklässt und sich nur mit einem Erinnerungsfoto auf den Weg macht in ein fremdes Land. Denn die Heimat wird bedroht, von schattenwerfenden Tentakeln. Am Ziel angekommen muss er verschiedene Prozeduren über sich ergehen lassen und findet sich zunächst kaum zurecht in einer Welt mit fremden und unverständlichen Symbolen und unbekannten Menschen.

Ganz ohne Worte schafft dieser Bildroman es, im Leser das Gefühl von Fremdheit zu erwecken, wie es wohl jeder fühlen muss, der sich in ein fremdes Land aufmacht, um dort dauerhaft zu bleiben. Im Nachwort wird auch kjlar, dass viele Bilder und Ideen tatsächlich aus Gesprächen mit Migranten stammen, die Shaun Tan ihre Erlebnisse und Gefühle schilderten.

Wer den Zauber surrealer Bilder mag und sich Fremdheit gegenüber öffnen kann, wird durch dieses "Bilderbuch" mehr zum Nachdenken gebracht, als durch so manchen schlauen Text. (-jj-)

Shaun Tan (Text, Illustration)
Dirk Rehm (Gestaltung)
Geschichten aus der Vorstadt des Universums

Aus dem Englischen von Eike Schönfeld
Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-58198-3
19,90 (D), 20,50 (A), sFr 35,90

Ab 12

Anders als im oben beschriebenen Buch gibt es neben ebenfalls wieder fantastischen und traumartig anmutenden Szenerien auch dazu passende Texte. Shaun Tan nimmt einen auch in diesem Buch wieder mit auf eine Reise in ein Land jenseits der Vernunft und des Alltags.

Ihre bezaubernde Seltsamkeit gewinnen die Geschichten und Bilder aus der Vermengung von Normalität und Abseitigem, Unerwartetem, Ungesehenem und Ungedachtem. Ein Buch, dass auf alten Wegen zu neuen Bahnen führt und zum Träumen und nachdenken nicht nur einlädt, sondern geradezu zwingt.

Wer ein Auge für das Fantastische in der Normalität bekommen möchte, sollte auf jeden Fall zugreifen! (-jj-)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt