Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Hape Kerkeling Komiker und Entertainer

Berühmte Personen

Hape Kerkeling Komiker und Entertainer

Am 9. Dezember 1964 erblickte Hape Kerkeling als Hans-Peter in Recklinghausen die Welt. Der Komiker, Schauspieler, Moderator, Entertainer, Regisseur und neuerdings auch Schriftsteller hat es geschafft, sich im Laufe seiner Karriere immer wieder neu zu erfinden. Zuletzt wurde er als Provinzjournalist Horst Schlemmer zum Politikerschreck und Publikumsliebling.


Schon als Kind witzisch

Hape Kerkeling hat schon als Kind zuhause und in der Schule alle mit seinen Komikerauftritten unterhalten und zum Lachen gebracht. Immer wieder sollte er mal die Nachbarin, mal den Lehrer nachmachen. Für den Kleinen war ziemlich schnell klar: Ich werde Komiker.

1984 baute er im Marie-Curie-Gymnasium sein Abitur, dann spielte er sein eigenes Programm auf kleinen Bühnen.

Seine Fernsehkarriere

Im Fernsehen ist er zum ersten Mal im WDR Regionalfernsehen in "Sprungbrett Theater" zu sehen. Außerdem gewinnt er in Passau den politischen Kabarett-Nachwuchspreis. Seit 1984 arbeitet er für Radio Bremen, den WDR und das Bayerische Fernsehen. Bekannt wurde Hape mit "Hannilein", dem fiesen, sadistischen Kleinkind in "Kerkelings Kinderstunde". Doch der eigentliche Durchbruch gelang ihm 1989 mit der Sendung "Total Normal". Hier konnte Hape Kerkeling seine ganzen parodistischen Fähigkeiten ausspielen.

Was ist ein Parodie?

Unter einer Parodie versteht man, wenn ein Autor, Schauspieler oder Musiker ein Vorbild hernimmt, das kann ein Text, ein Lied oder auch eine Persönlichkeit sein, die den anderen bekannt ist. Nun ahmt man die Persönlichkeit zwar in ihrer Art nach, sagt aber genau das Gegenteil von dem, was sie eigentlich im Normalfall sagt. Oder der Autor nimmt die Form des Heldengedichts und beschreibt in flapsigen Worten den Otto-Normal-Bürger. Dadurch bekommt das Ganze eine sehr witzige und komische Note - und genau das ist die Kunst von Hape Kerkeling in einigen seiner berühmtesten Sketche gewesen.

Als Beatrix kultverdächtig

Seine Parodien waren Stadtgespräch, so zum Beispiel der freundlich-dreiste öffentliche Auftritt als "Königin Beatrix" der Niederlande. Ein weiteres Beispiel für seine Verwandlungen: Als unbekannter, ex-jugoslawischer Trainer, bis zur Unkenntlichkeit verkleidet, löste er Fußballtrainer Klaus Augenthaler bei seinem damaligen Verein in Österreich ab. Während Klaus Augenthaler und das Präsidium eingeweiht waren, wussten die Profikicker von nichts. Ohne Deutsch und ohne Fußballkenntnis drangsalierte Hape als Coach die ahnungslosen Fußballer, bis diese genervt das Training aufkündigten.

Ehrungen

Für diese Fernsehserie wurde Kerkeling mit Preisen überhäuft, unter anderen erhielt er die Goldene Kamera, den Bambi, den Adolf- Grimme- Preis, die Bronzene Rose von Montreux, den Bayerischen Fernsehpreis und den Goldenen Gong.

Eigenproduktionen

Dann begann er auch selbst Kino-Filme zu drehen, so 1992 Kein Pardon mit Heinz Schenk. In diesem Film wird komödiantisch satirisch das knallharte Fernsehgeschäft auseinandergenommen. Und so kann man Hape im rosanen Häschenkostüm bewundern, wie er den Hit Witzischkeit kennt keine Grenzen Witzischkeit kennt kein Pardon trällert.

Es folgten zahlreiche weitere Fernsehsendungen, so auch die Sat1-Show "Darüber lacht die Welt". In dieser Sendung brachte der Komiker ganz einfache und prominente Leute in absurde und skurille Situationen. Aber auch Moderationen und Galen, wie erst vor Kurzem, als Kerkeling durch die Gala für die Weltaidshilfe auf Sat 1 führte, gehören zu seinem Repertoire.

Rückkehr ins TV

Sein letzter Film Samba in Mettmann, der 2004 auf die Leinwand kam - wurde an den Kinokassen zum Flop. Hape ließ sich davon nicht beirren und stürzte sich in weitere neue Projekte. 2005 interviewte er in "Hape trifft!" Prominente und übernahm 2006 die Moderation der Show "Let`s Dance".


Hape ist Horst Schlemmer

Zu seinen Ursprüngen als großer Parodist kehrte Hape 2006 zurück. Unter dem Motto "Immer janz discht dran und knallhart nachjefracht" tritt er als stellvertretender Chefredakteur des fiktiven "Grevenbroicher Tagblatts" Horst Schlämmer auf. Bekleidet mit einem grauen(haften) Trenchcoat und mit einer kleinen schwarzen Männerhandtasche am Arm führt er Interviews auf realen Veranstaltungen durch, wie zum Beispiel zur Bundestagswahl und wurde damit zum regelrechten Politikerschreck, natürlich aber auch zum Publikumsliebling.


Auf dem Jakobsweg

Dass Kerkeling auch ein begabter Autor ist, bewies er mit seinem Reisebericht "Ich bin dann mal weg", in dem er seine Erfahrungen als Pilger auf dem Jakobsweg beschreibt. Das Buch wurde zum Verkaufsschlager und in Deutschland sogar das meist verkaufte des Jahres 2006.

Mehr Infos zum Entertainer bekommt ihr auf seiner Homepage www.hapekerkeling.de.

-ab-09.12.03 Text / Foto: www.tobis.de

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt