Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Go - ein Brettspiel für geduldige Denker

Berühmte Personen

Go - ein Brettspiel für geduldige Denker

"Go" übersetzt aus dem Englischen bedeutet "gehen" oder "Geh!" - aber beim uralten Brettspiel Go ist Ruhe und Gelassenheit, überlegtes Handeln und strategisches Vorgehen gefragt. Das Brettspiel Go kommt auch nicht aus England, sondern aus Asien. Vom 29. April bis 02. Mai finden in Köln die Jugend-Go Europameisterschaften statt. Dort treffen die 300 besten europäischen Kinder und Jugendlichen im Go-Spiel aufeinander.

Anfänger können auch auf einem kleineren Brett mit Go beginnen. Das Spielbrett mit neun mal neun Linien bietet sich zum Lernen an, die Regeln sind dieselben wie auf dem großen Brett und man kann besser üben.

"go" - aber immer mit kühlem Kopf

Forscher nehmen an, dass das Spiel vor 2000 Jahren in China unter dem Namen "Wei-qi" entstanden ist. In altchinesischen Texten wird die Spielanordnung auf einem Spielbrett mit astrologischen Begriffen erklärt. Daher wird vermutet, dass Go seinen Ursprung in der Sterndeutung hat.

Go in Japan

Die Japaner entwickelten das ursprüngliche zu einem anspruchsvolleren Spiel weiter und verfeinerten es. Um das Go-Spiel zu perfektionieren, wurden Schulen eingerichtet, in denen die Theorie und Strategie des Spiels gelehrt wurde. Man sah das Spiel nicht nur als Training für den Geist sondern auch für die Seele, Moral und das taktische Verhalten an.

Auch heute ist Go in Asien eines der beliebtesten Spiele. Und in Japan gibt es sogar Berufsspieler. Wie bei Aikido oder Karate werden die Spieler in Dan-Grade eingestuft. Ein Amateur rangiert auf dem 1. Dan, die besten tragen den 9. Dan.

Hikaru no Go

"Hikaru no Go" ist eine Comicserie aus Japan. Als Fernsehstar hat der Teenager Hikaru schnell Kultstatus erreicht und es geschafft, dass unglaublich viele japanische Kinder anfingen, Go zu spielen. Denn in der Geschichte findet Hikaru auf dem Dachboden ein altes Go-Spiel und kann mit seinen eigenen Go-Künsten, die er erst noch erlernen muss, einen verfluchten Großmeister des Spiels aus seiner Gefangenschaft erretten. Seit November 2003 erscheint die Comicserie auch in Deutschland (Carlson Verlag). Und natürlich hofft auch der deutsche Go-Bund, dass sich so mancher Jugendliche für das tolle Spiel begeistern kann, denn es birgt ungeahnte Spielmöglichkeiten und lehrt einem beim Spielen viele nützliche Eigenschaften.

Wie Go gespielt wird:

Go ist ein Zweierspiel und wie bei Schach oder Dame erhält der eine Spieler weiße Steine und sein Kontrahent schwarze. Die Steine sehen aus wie weiße und schwarze Schokolinsen. Das Spielbrett ist zu Beginn des Spiels leer. Es ist mit 19 x 19 Linien in Quadrate eingeteilt. Abwechselnd setzen die Spieler nun ihre Steine auf die Schnittpunkte der Linien. So bilden sich Linien von schwarzen oder weißen Steinen. Ziel ist es, mit seiner eigenen Farbe ein größeres Gebiet abzugrenzen als der Gegner. Dabei können auch Steine vom Gegner erobert werden, indem sie umkreist werden.

Sobald beide Spieler der Meinung sind, sie könnten ihr Gebiet nicht mehr erweitern oder auch keine feindlichen Steine mehr fangen, ist das Spiel beendet. Dabei muss noch lange nicht das ganze Spielbrett mit Steinen voll sein.

Die Punkte

Für jeden unbesetzten Linienschnittpunkt innerhalb des eigenen Gebietes erhält der entsprechende Spieler einen Punkt, ebenso für die gefangenen Steine. Gewonnen hat der Spieler, der am Ende die meisten Punkte hat. Es geht also darum, wer die besseren Nerven hat, wer sich besser konzentrieren kann und wer besser durchhält. Im Go gibt es kaum einen schnellen Sieg - vielmehr ist Geduld gefragt!

Das Besondere

Obwohl die Regeln des Spiels unglaublich einfach sind, sind die Spielmöglichkeiten scheinbar unendlich, denn es gibt viel, viel mehr mögliche Züge als zum Beispiel beim Schach. Das Spiel ist zugleich einfach und sehr komplex, denn jeder Spieler muss sich seine Taktik überlegen, aber auch die des Gegners durchschauen. Und durch die vielen Möglichkeiten seine Steine zu setzen hat wohl noch nie ein Spieler eine Partie in gleicher Form zweimal gespielt.

Europäische Jugend-Go-Meisterschaft

Wenn ihr euch Go näher anschauen möchtet: Bei der Europameisterschaft in Köln vom 29. April bis 02. Mai 04 seid ihr herzlich als Gäste eingeladen. Falls ihr selbst Go-Spieler seid, könnt ihr euch auch noch anmelden. Startberechtigt sind alle europäischen Kinder und Jugendlichen, die nach dem 31. Juli 1986 geboren sind. Das Turnier wird dann in zwei Altersgruppen gespielt. Und den besten Teilnehmern winkt als Preis eine Reise zu den Jugendweltmeisterschaften in Paris!

Nähere Infos zum Spiel und zu den Wettbewerben bekommt ihr auf den Seiten des Deutschen Go Bundes: http://www.dgob.de/.

Mehr über Brettspiele erfahrt ihr in Tessloffs Buch der Brett- und Kartenspiele.

-ab-16.02.04 Text/ Fotos: Tessloffs Buch der Brett- & Kartenspiele.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt