Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

EM 2008: Deutschland im Halbfinale!

Berühmte Personen

EM 2008: Deutschland im Halbfinale!

Mit einer taktischen Meister- und geschlossenen Mannschaftsleistung sowie einem blendend aufspielenden Bastian Schweinsteiger gewann die deutsche Mannschaft gegen die Portugiesen mit 3:2 und steht nun im Halbfinale der EM.

Viertelfinale Portugal - Deutschland: 2:3

Bundestrainer Joachim Löw musste hinter einer Glaswand, weit oben im Stadion, in einer sogenannten "Sky-Box" Platz nehmen. Er durfte nach seiner Sperre nicht einmal Kontakt zu seinem Cotrainer Hansi Flick (Foto) aufnehmen.

Dabei hatte sich das Trainergespann im Vorfeld zu einer taktischen Umstellung gegen Portugal entschieden, die sich als eine Meisterleistung herausstellen sollte:

Nach der Abwehr-Viererkette, die auch schon bei der WM zum Einsatz kam, mit Philipp Lahm, Christoph Metzelder, Per Mertesacker und Arne Friedrich, spielten zum ersten Mal Thomas Hitzelsperger und Simon Rolfes (Foto), der zu seinem überhaupt ersten EM-Einsatz kam. Er ersetzte den an einer Rippe verletzten Torsten Frings. Durch diese sogenannte Doppel-Sechs sollten Lukas Podolski auf links, Michael Ballack und Bastian Schweinsteiger auf rechts mehr Freiheiten nach vorne bekommen und das starke portugiesische Mittelfeld um Deco schon im Aufbau gestört werden - ein Plan, der in der ersten Halbzeit hervorragend umgesetzt wurde. Im Sturm blieb der bisher unglücklich agierende Mario Gomez auf der Bank und Miroslav Klose spielte die einzige Spitze.

Von Anfang an setzte das Team um Michael Ballack die vorgegebene Taktik um und griff die Portugiesen schon sehr früh an. Konzentriert verblüfften sie die Portugiesen, allen voran Superstar Cristiano Ronaldo (Foto), der immer wieder mit in die eigene Hälfte zurück musste, weil sein Gegenspieler Arne Friedrich sich zu Ronaldos Überraschung immer wieder in den deutschen Angriff einschaltete. Während Michael Ballack ein unglaubliches Laufpensum abliefert, machten Poldi und Schweini Druck über die Außen. Vor allem Bastian Schweinsteiger erwischte einen Supertag - es scheint, dass ihm die portugiesische Mannschaft besonders liegt, denn schon im WM-Spiel um Platz 3 war der Münchner der beste Akteur auf dem Platz und auch dieses Mal wurde er zum "Man of the Match" gewählt.

Beeindruckend, wie viel jeder in der deutschen Mannschaft lief und sich für seine Mitspieler einsetzte. Zunächst jedoch tasteten beide Teams sich ab und es war bald klar, dass die Portugiesen ihr schnelles Spiel über einen klugen Pass aus dem Mittelfeld nicht einfach abrufen konnten, weil die Deutschen sehr früh attackierten. In der 10. Minute war es Thomas Hitzlsperger, der den ersten Schuss auf das portugiesische Tor abgab. Drei Minuten später kam Simao über rechts, doch der Schuss aus spitzem Winkel war kein Problem für einen sehr sicher und souverän spielenden Jens Lehmann. In der 18. Minute ging ein Kopfball von Michael Ballack über das Tor.

Dann in der 20. Minute passte Bozingwa von rechts auf Kapitän und Mittelstürmer Nuno Gomez, der mit dem Knie über das Tor schoss. Und während die Portugiesen noch zurücktrabten, lief über Lukas Podolski einer der schönsten Spielzüge dieser EM: Podolski lief in der eigenen Hälfte an, spielte einen kurzen Doppelpass mit Miroslav Klose, lief an der Außenseite weiter - Doppelpass mit Michael Ballack und Flanke von links auf einen vor's Tor stürmenden Bastian Schweinsteiger, der parallel zu Podolski auf der anderen Seite losgesprintet war, hinter seinem Verteidiger entwischt und mit dem rechten gestreckten Bein den Ball unhaltbar für Torhüter Ricardo einschob. 1:0 für Deutschland in der 22. Minute!

In der 24. Minute verdrehte sich der portugiesische Jungstar Joao Moutinho bei einem Zweikampf mit Michael Ballack das Knie und musste sechs Minuten später ausgewechselt werden, für ihn kam Raul Meirelles. Doch in der Zwischenzeit hatten die Deutschen einen Freistoß von links bekommen. Bastian Schweinsteiger zirkelte den Ball vor das Tor, Klose ließ seinen Bewacher Bosingwa stehen, sprang und traf in der 26. Minute per Kopf in die rechte Ecke: 2:0 für Deutschland - unglaublich!

Nachdem die Portugiesen den Schock verdaut hatten, starteten sie die Gegenoffensive. Die Deutschen überließen ihnen mehr und mehr das Mittelfeld und schon wurde das Team von Felipe Scolari gefährlicher. In der 35. Minute parierte Jens Lehmann einen Schuss von Cristiano Ronaldo, in der 40. Minute dann das 2:1: Simao passte auf Cristiano Ronaldo, der Arne Friedrich auf der linken Seite überspielt hatte und schoss. Jens Lehmann machte den Winkel kurz, kam mit der Hand noch an den Ball und lenkte das Leder in die Mitte, wo ein völlig allein gelassener Nuno Gomez abzog. Christoph Metzelder erwischt den Schuss noch mit der Fußspitze und lenkte den Ball an Lehmann vorbei ins Tor.

Die Portugiesen waren jetzt am Drücker, die deutsche Abwehr schwamm. Bastian Schweinsteiger versuchte immer wieder für Entlastung zu sorgen. Doch die beste Chance hatte Cristiano Ronaldo in der Nachspielzeit als er an Per Mertesacker vorbeiging und mit seinem Rechtsschuss nur knapp am linken Pfosten vorbeizog. Das war die letzte Aktion vor der Pause. Die deutsche Mannschaft ging mit der 2:1 Führung in die Pause.

War es in der 1. Halbzeit eine sehr faire Partie gewesen, so wurde die Gangart in der zweiten Halbzeit ein wenig härter. So bekamen Arne Friedrich und Philipp Lahm Gelbe Karten. Regen setzte ein und man durfte gespannt sein, ob der frisch verlegte "Flickerlteppichrasen" auch hielt. Die Portugiesen erhöhten den Druck und drängten auf den Ausgleich. In der 56. Minute trat Simao eine Ecke, Deco (Foto) verlängerte per Kopf auf den von hinten durch den Strafraum stürmenden Pepe, doch der köpfte über das Tor. Die Deutschen versuchten ihr Glück mit Konter. In der 60. Minute foulte Pepe Klose ,wieder auf der linken Seite. Wieder trat Bastian Schweinsteiger an und dieses Mal köpfte Ballack am schlecht postierten Ricardo zum 3:1 ein. Beim Kampf im Strafraum hatte Ballack Paulo Ferreira von hinten geschubst, der Schiedsrichter ließ aber weiterspielen.

In der 76. Minute brachte Felipe Scolari (Foto) Nani für Kapitän Nuno Gomes, die Kapitänsbinde ging an Cristiano Ronaldo. Nani nahm das Spiel in die Hand. Die Portugiesen drückten nun immer stärker, versuchten es aber zunächst durch unpräzise Distanzschüsse, zum Beispiel von Nani in der 73. Minute. Auch die Deutschen hatten in dieser Phase nochmals die Chance zu erhöhen, als Lukas Podolski aus 30. Metern mit links abzog und der Ball scharf, knapp am rechten oberen Pfosten vorbeischoss. Nun legten die Portugiesen nochmals einen Zahn zu und die Deutschen wussten sich kaum mehr aus der eigenen Abwehr zu befreien.

In der 82. Minute wurde der überragende Bastian Schweinsteiger ausgewechselt, für ihn kam Clemens Fritz. Schweinsteiger musste auf der Bank noch einige bange Minuten überstehen, zum Teil konnte er sich das Spiel gar nicht mehr ansehen, so drückten die Portugiesen die Deutschen in ihren eigenen Strafraum. In der 87. Minute war es dann soweit: Nani wurde auf der linken Außenseite von drei deutschen Spielern verfolgt, aber eben nicht erfolgreich gestört. So zog er seine Flanke auf Helder Postiga, der frei zum Kopfball kam und den Ball unhaltbar für Jens Lehmann ins Tor nagelte.

Die Portugiesen drückten weiter, der eigentliche Co-Trainer Hansi Flick, der an diesem Abend das Sagen hatte, reagierte mit einer taktischen Auswechslung und brachte Marcell Jansen für Miroslav Klose. Vier Minuten Nachspielzeit und die Portugiesen rannten weiter an. In der 92. Minute dann ein Schuss von Nani (Nani) aus 30 Metern - über's Tor. Jogi Löw war in seiner VIP-Loge so mit den Nerven runter, dass er sich sogar eine Zigarette anzündete. Es war eine ungeheuer spannende, prickelnde Partie - doch am Ende blieb es beim verdienten 3:2 für Deutschland.

Während sich ein vielfach genannter Favorit auf den EM-Titel mit diesem Spiel aus dem Turnier verabschiedete, freuen sich das deutsche Team und zahllose Fans auf das Halbfinale am Mittwoch, 25. Juni, wieder in Basel, gegen den Sieger aus dem Viertelfinale Kroatien - Türkei. Man darf gespannt sein, mit welcher taktischen Variante Joachim Löw und Hansi Flick dann spielen lassen! Für Felipe Scolari war es das letzte Spiel als portugiesischer Nationaltrainer. Er wechselt zum FC Chelsea und wird der neue Trainer von Michael Ballack.

-ab-20.06.2008 Text / Fotos: Flaggen: wasistwas.de, C.Ronaldo + Nani: Manchester United, Deco: FC Barcelona, H. Flick + S. Rolfes + L. Podolski + B. Schweinsteiger: DFB.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt