Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

EM 2008: Aus für die favorisierten Holländer, Russen stürmen ins Halbfinale!

Berühmte Personen

EM 2008: Aus für die favorisierten Holländer, Russen stürmen ins Halbfinale!

Für viele überraschend, spielten die Russen den Fußball im Viertelfinale, den man von ihren Gegnern, den Niederländern, erwartet hatte. Die retteten sich mit Glück durch ein 1:1 noch in die Vverlängerung, doch da machten die Russen alles klar und stehen und nun im Halbfinale!

Viertelfinale Niederlande - Russland: 1:3 nach Verlängerung (1:1)


Sie waren nach den Gruppenspielen haushoher Favorit, doch konnte die niederländische Mannschaft von Marco van Basten im Viertelfinale gegen die schnell und toll kombinierenden Russen nie an ihre vorhergehenden Leistungen anknüpfen. So war es eher Glück, dass Ruud van Nistelrooy in der 86. Minute zum 1:1 ausglich. In der Verlängerung spielten die Russen aber weiter auf Sieg und gewannen völlig verdient mit 3:1. Bester Mann: Stürmer Andrey Arshavin.

Marco van Basten spielte wieder mit der Mannschaft, die Frankreich mit 4:1 besiegt hatte. Viele dieser Spieler waren im letzten Gruppenspiel geschont worden. Der niederländische Trainer in Diensten der Russen, Guus Hiddink, dagegen ließ fast dieselbe Mannschaft auflaufen wie beim 2:0 Sieg gegen Schweden. Nur Ivan Saenko durfte von Beginn an im rechten Mittelfeld ran, während Diniyar Bilyaletdinov auf der Bank bleiben musste. Für Guus Hiddink (Foto) war es natürlich eine ganz besondere Partie, gegen sein Heimatland im Baseler Sankt-Jakob-Park.

In diesem Spiel ging es von der ersten Minute mit viel Schnelligkeit zur Sache. Überraschenderweise spielten die Russen zum Teil genau den schnellen Kombinationsfußball, den Fachleute von den Niederländern erwartet hatten. Es entwickelten sich zahlreiche Torszenen. Die ersten Chancen lagen auf Seiten der Russen, nach einem Freistoß von Yuriy Zhirkov und einem Kopfball von Stürmer Roman Pavlyuchenko. Nun übernahmen die Russen die Regie und ließen die Niederländer kaum aus ihrer eigenen Hälfte. Erst in der 30. Minute sorgte ein Freistoß von Rafael van der Vaart für Gefahr vor dem russischen Tor, doch die niederländischen Stürmer kamen nicht mehr an den Ball.

Im Gegenzug hatte Andrej Arshavin (Foto), der beste Spieler auf dem Platz, in der 31. Minute die Chance zum 1:0, scheiterte aber am besten Niederländer an diesem Abend, an Torhüter Edwin van der Sar, der den Ball zur Ecke lenkte. Auch in den nächsten Minuten stand van der Sar im Mittelpunkt und musste mitansehen, wie die Russen sich durch den Abwehrspieler Denis Kolodin weitere Chancen erarbeiteten. Vo der Pause kamen dann die Niederländer nochmals durch Ruud van Nistelrooy und Rafael van der Vaart aus 22. Metern zu Schüssen, doch der russische Torhüter Igor Akinfeev war zur Stelle. So ging es mit einem glücklichen 0:0 für die Niederländer in die Pause.

Nach der Pause wollte Marco van Basten seine Offensive stärken und brachte Stürmer Robin van Persie für den enttäuschenden Dirk Kuijt. Dennoch hatten auch weiterhin die Russen die besseren Chancen und in der 56. Minute gelang schließlich Roman Pavlyuchenko das längst überfällige 1:0. Schnell hatte Ivan Saenko auf Sergey Semak gespielt, in dessen Pass Pavlyuchenko hineinlief und aus achte Metern mit links ins Tor schoss. Keine Chance für van der Sar.

In der Folge vergaben die Russen zahlreiche hervorragende Torgelegenheiten und wurden auch prompt dafür bestraft: Vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit köpfte Ruud van Nistelrooy (Foto) nach einem Freistoß durch Wesley Sneijder zum nicht wirklich gerechten 1:1.  Es gab Verlängerung.

Wer nun dachte, die junge russische Mannschaft würde ihren verpassten Chancen nachtrauern, der sah sich getäuscht. Sowohl die Niederländer versuchten durch Wesley Sneijder zum Erfolg zu kommen als auch Andrey Arshavin, der sich immer wieder anbot, tolle Distanzschüsse abgab und seine Mitspieler gekonnt in Szene setzte. So traf Roman Pavlyuchenko vor der Pause der Verlängerung die Latte.

In der zweiten Hälfte der Verlängerung dann endlich der verdiente Lohn für die ständigen Angriffsbemühungen der Russen: In der 112. Minute sorgte der für Ivan Saenko in der 81. Minute eingewechselte Dmitriy Torbinskiy wieder auf Zuspiel von Andrey Arshavin für das erlösende 2:1. Und in der 116. Minute kam der beste Spieler des langen Fußballabends zu seinem längst fälligen Tor. Nach einer Ecke bezwang er mit rechts den machtlosen Erwin van der Sar (Foto).

So hat die EM 2008 die nächste Überraschung. Die Russen treffen im Halbfinale am Donnerstag um 20.45 Uhr in Wien auf den Sieger der Partie Spanien gegen Italien. Für die junge russische Mannschaft ein unglaublicher Erfolg, der dank des temporeichen Spiels komplett verdient war.

-ab-21.06.2008 Text / Fotos: Flaggen: wasistwas.de, A. Arshavin: Kicker.de G.Hiddink: Russischer Fußballverband; E. van der Sar + R. van Nistelrooy: Niederländische Fußballverband.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt