Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Eine Zeitreise aus Sand sandworld 2007

Berühmte Personen

Eine Zeitreise aus Sand sandworld 2007

Jeder von euch, der schon mal am Meer war, hat sicher Sandburgen gebaut. Oder zumindest im Sandkasten Sandkuchen gebacken. Mit den gleichen Zutaten, nämlich Sand und Wasser, fertigen 75 Künstler aus aller Welt mehr als 100 Standbilder an die größten von ihnen sind zwölf Meter hoch.

Nicht irgendein Sand


Foto: Der Sand kommt per Schiff.

Die Carver so das englische Wort für Bildhauer benötigen 9000 Tonnen (also 9 Millionen Kilo) Sand, die extra aus einem Kieswerk in Brandenburg angeliefert werden. Gibt es an der Ostsee etwa nicht genug Sand, könntet ihr fragen. Doch, schon, aber der aus Brandenburg hat die ideale Qualität zum Sandskulpturenbauen. Er besteht aus eckigen Körnern, die besonders gut aneinander haften bleiben.

Wie arbeiten Carver?


Foto rechts: Der Sand wird in Holzgestellen zusammengepresst.


Alles beginnt mit der Compacting Phase: ein fester Block aus angefeuchtetem Sand wird aufschichtet. Dazu werden so genannte Mallen verwendet, Formen, die in Umfang und Größe variieren. Die größten haben einen Durchmesser von bis zu zehn Metern.


Fotos links: Zum Aufbau sind auch Kräne nötig.

Dann erst wird die Sache richtig kreativ. Zum Schneiden des Sandes brauchen Carver spezielle Werkzeuge, die "Tools" (engl. für Werkzeug) oder "Tooltjes" (die kleinere Version) heißen. Dabei arbeiten sich die Künstler immer von oben nach unten durch. Für gröbere Arbeiten eignen sich Maurerkellen, für Detailarbeiten ist vom Teppichmesser bis zu Pinseln und Strohhalmen alles erlaubt. Je nach Höhe der Skulpturen kommen auch Schippen oder sogar Kräne als Hilfsmittel zum Einsatz.

Während der ersten drei Tage nach der Eröffnung habt ihr übrigens die Gelegenheit, den Sandkünstlern über die Schulter zu schauen, wenn sie ihren Kunstwerken den letzten Feinschliff verleihen.

Die sandige Zeitreise


Foto: Der Sonnenkönig Ludwig XIV ist schon fast fertig.

Wenn die Kunstwerke alle fertig sind, gelangt ihr durch die Zeitmaschine im Eingangsbereich ins Zentrum des Skulpturenparks das aus einer riesigen Sonnenuhr besteht. Nun könnt ihr entscheiden, in welcher Richtung eure Zeitreise beginnen soll.

Besucht ihr zuerst die Antike, wo ihr Szenen aus der griechischen Mythologie sowie Caesar und Kleopatra antrefft und besucht den mittelalterlichen König Arthus und seine Rittern oder startet ihr beim französischen Sonnenkönig und Napoleon, die sich von Johann Sebastian Bach am Klavier unterhalten lassen?


Foto links: Napoleon überlebensgroß.


Weiter gehts zu den Universalgenies Michelangelo und Leonardo da Vinci, die ihre Kunstwerke präsentieren - alle aus Sand versteht sich. Mit Kolumbus entdeckt ihr Amerika und sprecht bei Shakespeare für eine Rolle in Romeo und Julia vor.

Erlebt Neil Armstrong bei seinem Mondspaziergang und werft einen Blick in Einsteins Gehirn. Seid live dabei  wenn die Berliner (Sand-)Mauer fällt und begebt euch mit Robotern wie R2D2 oder Terminator (siehe Foto rechts) in die Zukunft.

Die Entwicklung der Zeitmessung von der Sonnenuhr bis zur Digitaluhr könnt ihr gleichfalls in Sand gehauen nachvollziehen. Auf eurem Rundgang kommt ihr an berühmten Bauwerken vorbei und trefft Musiker wie Madonna, Robbie Williams oder die Beatles. Und schließlich seht ihr noch die Entwicklung der Mode von mittelalterlichen Gewändern bis hin zum Minirock.

Werdet Sandskulpteure


Foto: Sandworld 2006 Motiv: Clowns vor dem Spiegel.

Wer Lust hat, sich einmal selbst in der Kunst des Skulpturenbaus zu versuchen und zu lernen, wie echte Profis mit speziellem Skulptursand arbeiten, kann in der Sand World einen rund zweistündigen Workshop unter der Anleitung eines Carvers belegen

Die Kurse finden nach vorheriger Anmeldung täglich um 11.00 und 15.00 Uhr statt. Kosten: 8,00 p.P., Anmeldung unter: Tel. 01805-88 22 33 (0,14 /min.) oder direkt vor Ort. 


Weitere Infos


Foto: Sandworld 2006 Motiv Riesenrad.


Der Skulpturenpark ist vom 6. Juli bis 2. September geöffnet und kann täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr besichtigt werden.
Eintrittspreise: Erwachsene 7,00., Kinder von 5 bis 14 Jahren 4,00, Familienkarte für zwei Erwachsene und ein Kind 16,00, für jedes weitere Kind 3,00 (bis 4 Kinder). Weitere Infos unter der Hotline 01805/882233 ( 0,14/Min.) und unter www.sandworld.de

Text: lm 29.06.07, Fotos: Doris Schütz, www.sandworld.de. Fotos von 2006: Nils Bergmann.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt