Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Die Bundesliga-Saison 2010/11 Ein Resumé

Berühmte Personen

Die Bundesliga-Saison 2010/11 Ein Resumé

Die Schale ist zurück im Pott! Borussia Dortmund ist zum siebten mal Deutscher Meister. Die Schwarz-Gelben krönten eine überragende Saison mit dem Titel. Was noch so in 34. Bundesliga-Spieltagen passiert ist, zeigt unser Saison-Resumé.

BVB-Spieler Kevin Großkreutz, Mats Hummels und Marcel Schmelzer feiern mit der Meisterschale.

Der deutsche Meister


Das überragende Team der Saison heißt Borussia Dortmund. Der BVB spielte den besten und mitreißendsten Fußball und holte sich die Meisterschaft wohlverdient. Mit der jüngsten Meistermannschaft aller Zeiten wurden Mannschaften wie Bayern München und Schalke 04 teilweise an die Wand gespielt. 75 Punkte, 67 Tore und nur 22 Gegentreffern sprechen für sich.


Jürgen Klopps Team spielte eine Saison der Superlative und erreichte die meisten Auswärtssiege aller Zeiten. Schon am 32. Spieltag war dem BVB die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Nach neun Jahren ist die Meisterschale nun zurück in Dortmund, wo die wohl die größte Meisterfete aller Zeiten gefeiert wurde. Über 500.000 Menschen waren dabei, um ihrem BVB zuzujubeln und eine tolle Saison zu feiern.


Louis van Gaal wurde von den Bayern gefeuert. Nur eine von vielen Entlassungen dieser Saison.



International


Wieder einmal nur Zweiter wurde Bayer 04 Leverkusen. Mit 7 Punkten Rückstand auf Dortmund sicherten sie sich die direkte Qualifikation für die Champions League. Den dritten Platz holte sich der FC Bayern. Nach einer Saison unter den Ansprüchen des Rekordmeisters trennte man sich von Trainer Louis van Gaal, kann die Champions League aber noch über die Qualifikation erreichen.


Überraschend gelang es Hannover 96 den vierten Platz zu behaupten, nachdem das Team von Mirko Slomka für der Saison als Abstiegskandidat gehandelt worden war. Auch Mainz 05 spielt nächstes Jahr zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in Europa.


Abstiegskampf


In dieser Saison wurden auch Vereine in den Abstiegskampf verwickelt, von denen man es nicht erwartet hätte. Werder Bremen und der VfL Wolfsburg kämpften bis zum Schluss um den Klassenerhalt und schafften es schließlich noch. Auch Schalke 04 landete am Ende nur auf Platz 14.


BVB-Keeper Roman Weidenfeller kassierte nur 22 Gegentore - die wenigsten aller Teams.

Weniger Glück hatten der FC St. Pauli und Eintracht Frankfurt, die als Letzter und Vorletzter den bitteren Gang in die Zweite Liga antreten müssen. Borussia Mönchengaldbach könnte sich nach einer furiosen Aufholjagd noch auf den Relagationsplatz retten. Sehr lange war das Team auf dem letzten Platz gestanden, konnte mit einem Sieg und einem Unendschieden gegen Bochum in der Relegation noch den Klassenerhalt klarmachen.


Torjäger


Erfolgreichster Torschütze der Saison war Mario Gomez vom FC Bayern. Mit 28 Treffern traf er sechs Mal öfter als der Zweitplatzierte Papiss Cissé vom SC Freiburg. Die meisten Torvorlagen hab Christan Tiffert (Kaiserslautern). Der erst 18-jährige Mario Götze (Dortmund) teilt sich mit 11 Vorlagen Platz zwei mit Franck Ribéry, Thomas Müller (beide FC Bayern) und Aturo Vidal (Leverkusen).


Mario Gomez vom FC Bayern war mit 28 Treffern bester Schütze der Saison und holte sich die Torjägerkanone.



Ausblick auf 2011/2012


In der nächsten Saison spielen Hertha BSC Berlin und der FC Augsburg in der Bundesliga. Sie hatten den Aufstieg aus der zweiten Liga geschafft, und müssen sich nun im Oberhaus beweisen. Ob Borussia Dortmund den Titel verteidigen wird, ist fraglich, zumal sie mit Nuri Sahin ihren Spielmacher an Real Madrid verlieren. Allerdings ist Jürgen Klopp und seiner jungen Mannschaft viel zuzutrauen und vielleicht gelingt ihnen ja auch eine Überraschung in der Champions League.




31.05.2011 // Text: Jan Wrede; Bilder: Meisterfeier & Weidenfeller: Pro2 (cc-by-sa 3.0), Gomez: Ralf Reinecke (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Van Gaal: Paul blank (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Schale: Florian K. (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt