Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Der Rekordweltmeister: Brasilien

Berühmte Personen

Der Rekordweltmeister: Brasilien

Die brasilianische Nationalmannschaft ist die erfolgreichste aller Zeiten. An bisher jeder WM hat sie teilgenommen und wurde fünfmal Weltmeister, öfter als jede andere Mannschaft. Folgt in Südafrika der sechste Streich?

Das Logo des brasilianischen Fußballvereins CBF.

Die erfolgreichste Mannschaft

Sobald Fußball nach Brasilien kam, entwickelte er sich zum absoluten Nationalsport. Allerdings dauerte es einige Jahre, bis Brasilien in der Weltspitze angekommen war. Dafür sorgte die lebende Fußball-Legende Pelé. Mit ihm holte Brasilien drei WM-Titel (1958, 1962 und 1970). Nachdem er seine Karriere beendet hatte, konnte erst wieder in den 1990ern an alte Erfolge angeknüpft werden. 1994 und 2002 holte Brasilien wieder die Weltmeisterschaft.

Brasilien ist das einzige Land, dass ausnahmslos bei jeder Weltmeisterschaft dabei war. Mit fünf Titeln hat die Mannschaft mehr als jede andere Fußballnation. Außerdem gewannen die Brasilianer acht Mal die Südamerikameisterschaft. Zur insgesamt 19. WM-Teilnahme reist das brasilianische Team als amtierender Copa-America-Sieger und Gewinner des Conföderations-Cups an.

Champions-League-Sieger Lúcio von Inter Mailand ist Kapitän der Seleção.



Die Seleção

Die brasilianische Nationalmannschaft trägt den Spitznamen Seleção, was Auswahl bedeutet. Im brasilianischen Team spielen immer die besten Spieler der Welt. Stars wie Pelé (Rekordtorjäger mit 77 Treffern), Romario, Bebeto, Ronaldo, Rivaldo und Ronaldinho sind nur wenige Beispiele für brasilianische Topspieler. Cafu ist mit 142 Einsätzen der Rekordspieler Brasiliens.

Mit Deutschland gab es insgesamt 20 packende Duelle. Allerdings gelang es der deutschen Elf bisher nur dreimal, die Seleção zu besiegen. Zwölfmal feierten die Südamerikaner, zuletzt im WM-Finale 2002, wo sie sich den fünften Titel sicherten. Bei der WM 2006 in Deutschland erreichte Brasilien allerdings nur das Viertelfinale, wo man gegen Frankreich mit 0:1 scheiterte.

Dunga wurde als Spieler selbst mit Brasilien Weltmeister.

Der Trainer der Auswahl

Der Trainer der Seleção ist Carlos Dunga. Er übernahm das Traineramt nach der enttäuschenden WM 2006. Als Spieler war er in Brasilien, Italien und auch in der Bundesliga beim VfB Stuttgart aktiv. Der Mittelfeldspieler nahm an drei Weltmeisterschaften teil, war 1994 und 1998 Kapitän und wurde 1994 Weltmeister. Er absolvierte 91 Länderspiele. Die brasilianische Nationalmannschaft ist seine erste Trainerstation.

Ein Kader voller Stars

So gut wie alle Spieler sind bei europäischen Top-Clubs unter Vertrag. Der bekannteste ist Kaká vom spanischen Verein Real Madrid. Das Tor sauber zu halten ist Aufgabe von Torwart Júlio César, sowie Abwehrspielern Lúcio und Maicon. Sie spielen alle bei Champions-League-Sieger Inter Mailand. Im Sturm sind Nilmar (Villareal) und Luís Fabiano (Sevilla) aus der Primera Division aufgestellt.
 

Kaká ist der Spielmacher im Mittelfeld der Brasilianer.



Mit Grafite und Josue vom VfL Wolfsburg sind auch zwei Bundesliga-Akteure mit dabei. Das brasilianische Team steckt voller Weltklasse-Spieler. Aber Stars der letzten Jahre, wie Ronaldinho oder Adriano wurde dieses von Dunga nicht berücktsichtig. Das Problem der Brasilianer ist, dass sie oft zu arrogant und verspielt auftreten und dadurch leichtfertig Spielanteile abgeben.

Der sechste Streich?

Brasilien bekommt es in der Gruppe G mit Portugal, der Elfenbeinküste und Nordkorea zu tun. Das ist die schwerste Gruppe bei dieser WM. Dennoch ist für die mit Stars gespickte Seleção der Einzug ins Achtelfinale Pflicht. Dort könnte es schon zum vorgezogenen Finale gegen Spanien kommen. Aber es wird schwer für die Brasilianer, sich mit dem sechsten WM-Titel zu krönen. Die spielstarken Teams aus Holland, Argentinien und Spanien sind eine harte Konkurrenz.



04.06.2010 // Text: Jan Wrede; Bilder: Flagge: Brazilian Government (pd), Logo: (®), Lúcio: Steindy (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0), Dunga & Kaká: Reto Stauffer (cc-by-sa 2.0) 

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt