Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

"Das große Hasenstück" - Albrecht Dürer zu Ehren

Berühmte Personen

"Das große Hasenstück" - Albrecht Dürer zu Ehren

Vor 500 Jahren zeichnete Albrecht Dürer ein Stück Wiese - und setzte damit neue Maßsstäbe. Was war daran so einzigartig? Und warum wird 500 Jahre später an dieses Aquarell erinnert? Und wieso mit Kunststoffhasen? Und wer ist Ottmar Hörl? Viele Fragen......

Das Programmheft zum Jubiläum des Rasenstücks

Die Kunst in der Natur

Was uns heute ganz normal erscheint, war vor 500 Jahren etwas ganz Besonderes. In der damaligen Kunst war klar vorgegeben, was als Motiv galt und was nicht. Normalerweise wurden religiöse und mythologische Szenen gemalt. Adelige, Geistliche, Patrizier, Könige und Feldherren saßen Modell und ließen sich portraitieren. Ein Stück Wiese wurde damals nicht allein gemalt, sondern zum Beispiel als Hintergrund für religiöse Szenen.

Doch da kommt plötzlich ein berühmter Maler daher, Albrecht Dürer (geboren 1471, gestorben 1528), und zeichnet ein schlichtes Allerweltsstück Wiese. Er zeichnet, was er sieht, oder was er sich als Wiese vorstellt. Denn bis heute haben die Forscher noch nicht herausbekommen, ob Dürer ein echtes Stück Natur malte oder eines, das er sich nur so vorgestellt hat.

Am Nürnberger Tiergärtnertorplatz kann man sich über das Bild informieren.

Dürer verbindet so die Kunst mit der Natur auf eine ganz neue Weise. Ganz genau studiert er die Natur, achtet auf unendlich viele Einzelheiten, zeichnet alles naturgetreu und detaiiliert, technisch hervorragend. Der Maler hat sehr viele Skizzen und Zeichnungen der Natur angefertigt, von Tieren und Pflanzen. Viele seiner Zeichnungen wurden weltberühmt, so der so genannte "Dürer Hase", der Feldhase, der letztes Jahr sein 500jähriges Jubiläum feiern durfte.

Dürer wird "wieder entdeckt"

Zum Jubiläum seiner Kunstwerke hat sich Nürnberg, die Stadt in der Dürer lebte und arbeitete, gern seines großen Künstlers erinnert. Und wenn schon die bedeutenden Dürer Werke in den Museen von München, New York, Madrid, London oder in der Grafischen Sammlung Wiens, der Albertina, zu finden sind, dann muss Nürnberg sich eben etwas ganz anderes überlegen.

Ottmar Hörl, der Künstler des "Hasenstücks"

Deshalb kam der namhafte deutsche Künstler und Professor an der Nürnberger Kunstakademie, Ottmar Hörl, mit seiner Idee "Das Hasenstück" zum 500jährigen Jubiläum von "Das große Rasenstück" genau recht. Er macht gerne Kusntaktionen im öffentlichen Raum, denn seiner Meinung nach sollten sich die Künstler nicht in ihrem stillen Kämmerlein zurückziehen, sondern sich unter das Leben mischen und zum Diskutieren anregen.

Das Hasenstück

Von 02. bis 17. August 2003 "tummeln" sich nun auf dem Nürnberger Hauptmarkt auf einer 2500 Quadratmeter großen Fläche aus Latten 7000 grüne Hasen, die dem (gezeichneten) Dürer- Hasen- Vorbild körperlich in Nichts nachstehen sollen. Nur die Farbe und ihre Unbeweglichkeit weisen daraufhin: Diese Tiere sind aus Kunststoff.

Durch die Großskulptur will Ottmar Hörl dem gezeichneten Dürer-Hasen eine dreidimensionale Gestalt, einen Körper geben. Und die lädt sogar zum Streicheln ein....

Zum anderen weist er durch die serielle - 7000fache - "Vermehrung" daraufhin, wie in unserer Zeit das Einzigartige und Individuelle durch die Herstellung in Serie seine Bedeutung verändert, ja sogar verlieren kann.

Kunst als Gesprächsthema

Mit seiner Arbeit möchte der Künstler zum Schmunzeln, Lachen, Schimpfen, Nachdenken und Miteinanderreden auffordern. Es soll über Kunst, Dürer, den Hasen, den Marktplatz, Nürnberg und vieles mehr diskutiert werden. Und welcher Platz ist dazu besser geeignet als der Hauptmarkt - früher und heute Zentrum des öffentlichen Lebens.

Am besten ist, ihr schaut euch das Kunstwerk selbst an und stellt euch mal zwischen dies 7000 Hasen - vielleicht fangt ihr dann auch zu überlegen an....Was wäre, wenn die alle aus Schokolade wären?.....

Mehr über die Aktion findet ihr unter http://www.dasgrossehasenstueck.de.

-ab-01.08.03 Text/ Fotos: Programmheft und O. Hörl: mit freundlicher Genehmigung des Projektbüros Kulturprofile/ Eva Schickler, Fotos der Außeninstallation und von "Das Hasenstück": ab.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt