Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Bono Vox: Ein Musiker für Frieden und Gerechtigkeit

Berühmte Personen

Bono Vox: Ein Musiker für Frieden und Gerechtigkeit

Bono Vox ist mehr als ein Rockstar. Der Frontman der Gruppe U2 ist der einzige Mensch der Welt, der für den Oscar, den Grammy, den Golden Globe und den Nobelpreis nominiert war. Auch 2005 ist er wieder für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Denn neben seiner Musik engagiert sich der Sänger intensiv für humanitäre Zwecke. Am 10. Mai 1960 wurde Bono, der im wahren Leben Paul Hewson heißt, geboren.

Im Alter von 15 Jahren übte sich der Junge aus dem irischen Ballymum bereits im Singen und Gitarre spielen. Einige Jahre später meldete er sich auf den Aushang eines gewissen Larry Mullen Junior. Der suchte Musiker, um eine Rockband zu gründen. Aus dieser Formation sollte nach mehreren Namenswechseln 1977 U2 werden. Da Paul damals von seinen Kumpels Bono Vox (= gute Stimme) genannt wurde - in Anspielung auf einen Laden für Hörgeräte in Dublin - behielt er Bono als seinen Künstlernamen.

Durchbruch mit "Sunday, bloody Sunday"

Bono wurde Frontman und Leadsänger der Gruppe, die seit nunmehr 28 Jahren in der gleichen Besetzung besteht: Bono Vox (Gesang), "The Edge" (Gitarre), Adam Clayton (Bass) und Larry Mullen (Schlagzeug). Nach einigen Anlaufschwierigkeiten wurde U2 Ende der 70er in England und Irland bekannt. Der internationale Durchbruch kam 1983 mit "Sunday, bloody Sunday". Der Song über den Bürgerkrieges in Nordirland machte U2 zur Friedensrockband der 80er Jahre.

Der Pop-Prediger

Dass der gläubige Katholik von der Fachpresse häufig als Pop-Prediger bezeichnet wird, ist kein Wunder. Seine Songs machen sich nicht nur für Frieden und Versöhnung stark, prangern Missstände und Ungerechtigkeit in der Welt an, sie werden gerade auch auf der Bühne mit großem Pathos von ihm vorgetragen. U2`s Musik lebt neben dem energiegeladenen Gitarrensound vor allem von Bonos eindringlicher Stimme.

Sozial und politisch engagiert

In den 80ern begann sich Bono Vox vielfältig sozial und politisch zu engagieren. Frei nach seinem Motto: "Ich kann die Welt nicht ändern, aber ich kann die Welt in mir ändern!". 1985 trat U2 bei beim Live-Aid-Konzert zur Bekämpfung der Hungersnot in Äthiopien auf. Ein Jahr später schloss sich die Band der "Conspiracy of Hope"-Tour von Amnesty international an. Unmittelbar danach verdreifachte sich die Mitgliederzahl der Menschenrechtsorganisation.

Unzählige Projekte

Im Laufe der Jahre ist Bonos Einsatzbereitschaft immer weiter gewachsen. Er macht sich u.a. für Greenpeace stark, kämpft für den Schuldenerlass in der Dritten Welt, gründete eine Organisation, die Kindern der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl hilft und setzt sich für die afrikanische Bevölkerung ein - um nur einige Projekte zu nennen. Es gibt wohl kaum einen Popstar, der weltweit so großen Einfluss hat. Kofi Annan, der Papst, George W. Bush - Bono hat sie alle getroffen.

U2 werden Superstars

Und ganz nebenbei ist U2 zu einer der erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten aufgestiegen. Aber das hat Bono ja schon immer gewusst. Schon Anfang der 80er verkündete er in einem Interview selbstbewusst, dass er und seine Jungs zu etwas ganz Großem berufen seien. Der Sänger sollte Recht behalten. Spätestens mit dem Album "The Joshua Tree" (1987), das sich in nur einem Jahr 13 Millionen Mal verkaufte, wurden sie zu Superstars.

Aufgenommen in die "Hall of Fame"

Noch heute füllt U2 mühelos die größten Stadien der Welt und hat für seine Alben bis jetzt insgesamt 17 Grammys erhalten. Zuletzt stürmte das Album "How to dismantle an atomic bomb" (Wie man eine Atombombe entschärft) die Hitparaden. Eine Riesenehre wurde den Musikern aus Irland erst kürzlich zuteil. Sie wurden in die New Yorker "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen.

Poltische Karriere?

Von Bono Vox haben wir in Zukunft wohl noch einiges zu erwarten. Sicher ist wohl, dass der vierfache Vater noch weiter Musik macht. Doch auch eine politische Karriere scheint nicht ausgeschlossen. Erst im März 2005 wurde er vom amerikanischen Finanzminister als möglicher Nachfolger des Präsidenten der Weltbank gehandelt. Wir sind gespannt!


Nic - 10.05.2005 / Fotoquelle: Wikipedia

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt