Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

1930: 1. Fußball- Weltmeisterschaft

Berühmte Personen

1930: 1. Fußball- Weltmeisterschaft

Am 13. Juli 1930 startete die erste Fußball-WM, die vom Weltfußballverband FIFA organisiert wurde. 13 Mannschaften spielten bis zum 30. Juli um den ersten Titel des Weltmeisters. Es war eine WM mit vielen Hindernissen - aber auch damals schon gab es einige Ballkünstler, die die Welt verzauberten.

Die Flagge Uruguays

Wo liegt eigentlich Uruguay?

Die südamerikanische Republik Uruguay grenzt im Norden an Brasilien, im Süden und Osten an den Atlantischen Ozean und im Westen an Argentinien. Uruguay ist etwa halb so groß wie die Bundesrepublik Deutschland und hat rund 3,4 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt des Spanisch sprechenden Landes ist die Millionenstadt Montevideo. Dort leben auch rund 40% der Bevölkerung. 1930 wurden in Montevideo in drei Stadien die Partien der WM ausgetragen.

Warum kam die WM gerade nach Uruguay?

Die Mannschaft Uruguays galt in den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts als "die" Mannschaft. Mit ihrer Technik überragten die südamerikanischen Ballzauberer ihre Gegner um Längen. Und sie waren erfolgreich! So gewann die uruguayische Nationalmannschaft 1924 das olympische Turnier in Paris - der erste von der FIFA organisierte internationale Wettbewerb von Bedeutung. Mit 3:0 besiegten sie die Schweizer Nationalmannschaft.

Die beste Fußballmannschaft der 20er Jahre: Uruguays Nationalmannschaft!

Auch bei den 9. Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam waren die Uruguayer den anderen Mannschaften überlegen und holten ihre zweite Goldmedaille. Dieses Mal gewannen sie gegen die Argentinier. Nicht zuletzt wegen dieser Erfolge wurde Montevideo zum Austragungsort der 1. Fußball-WM. Außerdem feierte Urugay 1930 das 100. Jubiläum seiner Unabhängigkeit - und so verband man Sport mit Geschichte.

Hindernisse

Wirtschaftliche Krisen, Geldnot, die Auswirkungen des 1. Weltkrieges, Arbeitslosigkeit, politische Unruhen - für viele Länder waren die Zwanziger Jahre politisch, sozial und wirtschaftlich eine sehr schwierige Zeit. Deshalb nahmen zahlreiche, vor allem europäische Länder, die weite Reise als willkommene Entschuldigung dafür, ihre Fußballer zuhause zu lassen. Auch die ungewohnten klimatischen Bedingungen mussten als Ausrede herhalten. So nahmen weder die deutsche, noch die englische Nationalmannschaft zum Beispiel an der WM in Uruguay teil.

Insgesamt folgten nur 13 Mannschaften der Einladung zum Turnier: Aus Europa reisten nur die Belgier, die Rumänen, die Franzosen sowie Jugoslawen nach Montevideo. Ihnen warf man zum Teil vor, sie wollten eigentlich nur eine Urlaubsreise machen, statt wirklich Fußball zu spielen. Dazu kamen noch die USA und Mexiko sowie die südamerikanischen Teams aus Argentinien, Brasilien, Bolivien, Chile, Paraguay, Peru und Gastgeber Uruguay.

Da nur 13 Mannschaften zusagten, war die WM 1930 die einzige Fußball- Weltmeisterschaft der Geschichte, bei der sich die Mannschaften nicht qualifizieren mussten.

Damals das größte Stadion der Welt: Estadio Centenario Montevideo

Die Stadien

Ein weiterer Grund die WM in Uruguay abzuhalten, waren auch die Stadien. Allein in Montevideo gab es drei Spielstätten, die für die damaligen Verhältnisse spieltauglich waren. Darunter das Centenario-Stadion, das extra für die WM errichtet wurde und damals mit 93.000 Plätzen bis maximal 100.000 Plätzen das größte Stadion der Welt war. Allerdings wurde es nicht ganz bis zur Eröffnung der WM fertig und so konnte es erst am 18. Juli 1930 eröffnet werden.

Bemerkenswertes:

Die erste WM startete mit einer Pleite, denn das Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Mexiko sahen gerade einmal 500 Zuschauer. Der Franzose Lucien Laurent schoss in diesem Spiel das erste WM-Tor der Geschichte.

Gespielt wurde zunächst eine Vorrunde mit vier Gruppen. In einer Gruppe waren vier Mannschaften in den anderen drei. Die jeweiligen Gruppensieger erreichten das Halbfinale, das waren die Favoriten Uruguay, Argentinien, die überraschend starken USA und Jugoslawien.

Während die Gastgeber den einzigen europäischen Vertreter (Jugoslawien) mit 6:1 vom Platz fegten, deklassierte Argentinien die US-amerikanische Mannschaft - ebenfalls mit einem 6:1. So endete die 1. WM mit einem rein südamerikanischen Finale, das Uruguay mit 4:2 für sich entscheiden konnte, obwohl zur Halbzeit die Argentinier noch mit 2:1 geführt hatten.

Auch der Star der WM war ein Uruguayer: José Leandro Andrade, der in den 20er Jahren als bester Fußballspieler der Welt galt. Torschützenkönig war der 2. Star der WM: der Argentinier Guillermo Stábile, der sich mit acht Treffern als der beste Torschütze der 1. WM in die Geschichtsbücher schoss.

-ab-13.07.2005 Text / Fotos: Flagge: CD; Nicolás Ralero, www.estadium.ya.com/losmundiales.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt