Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie viele Reptilienarten gibt es in Deutschland?

Berühmte Personen

Wie viele Reptilienarten gibt es in Deutschland?

Zu den Reptilien zählen Krokodile, Schlangen, Schleichen, Echsen und Schildkröten. Wie viele der Kriechtierarten sind auch in Deutschland heimisch? Das möchte Victoria aus Monheim wissen.

In Deutschland gibt es nur wenige Reptilienarten, die heimisch sind. Auf der Reptilien- und Amphibienseite des NABU (Naturschutzbundes Deutschland, www.amphibienschutz.de) werden derzeit 14 Reptilienarten genannt, die auch in Deutschland zu finden sind:

Die Europäische Sumpfschildkröte, die Blindschleiche, die Zauneidechse, die Glattnatter, die Kroatische Gebirgseidechse, die Äskulapnatter, die Westliche Smaragdeidechse, die Ringelnatter, die Smaragdeidechse, die Würfelnatter, die Waldeidechse, die Kreuzotter, die Mauereidechse und die Aspisviper.

Allerdings gibt es von vielen dieser Arten nur noch wenige Exemplare. Da viele ihrer Lebensräume zerstört und stark eingeengt wurden, aber auch die Landwirtschaft immer intensiver betrieben wird, sind die Bestände der Reptilien stark zurückgegangen. So sind seit 1980 alle Reptilienarten in der Bundesartenschutzverordnung enthalten. Dadurch sollen sie besonders geschützt werden.

Übrigens ...
Die Blindschleiche ist keine Schlange! Sie wird zu einer bestimmten Echsengruppe gezählt, zu den so genannten Schleichen. Schleichen haben keine oder nur verkümmerte Beine und bewegen sich deshalb kriechend fort.
 
Außerdem sind ihr Schädel und ihr Kiefer nicht so elastisch wie bei Schlangen. Deshalb können sie auch ihr Maul nicht so weit öffnen. Dafür besitzt die Blindschleiche im Gegensatz zur Schlange Ohröffnungen.
 

 
Der Name Blindschleiche ist etwas irreführend, denn blind ist sie keineswegs. Im Gegensatz zu Schlangen kann sie nämlich ihre Augenlider bewegen, also die Augen auf und zu machen. Der Name wird vom althochdeutschen Wort Plintslicho abgeleitet, was soviel bedeutet wie blendender Schleicher. Damit ist wahrscheinlich die glänzende Hautoberfläche der Blindschleiche gemeint.
 
Die Bezeichnung könnte aber auch von Blende kommen, so heißen manche Metallerze, die so braun schimmern wie die Haut der Blindschleiche. Nicht zu verwechseln ist die Blindschleiche mit der Blindschlange, einer Schlangenart, die tatsächlich fast blind ist.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt