Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie alt werden Wale und Delfine?

Berühmte Personen

Wie alt werden Wale und Delfine?

Stefanie aus Berlin möchte gerne wissen, wie alt Wale und Delfine werden können - und die Antwort auf diese Frage ist gar nicht so einfach.

Denn das Alter wurde von den Wissenschaftlern bisher nur bei Tieren untersucht, die entweder gestrandet und deshalb gestorben sind oder von Walfängern erlegt wurden.

Bei den Zahnwalen ist es relativ einfach, das Alter zu bestimmen. Jedes Jahr bildet sich auf ihren Zähnen eine neue Schicht - die entspricht tatsächlich in etwa den Jahresringen eines Baumes. Den ältesten Zahnwal, den man bisher fand, war ein Pottwal mit 70 Ringen. Bei den großen Tümmlern geht man von einem Spitzenalter von 40 Jahren aus.

Bartenwale haben keine Zähne - daher müssen die Forscher andere, komplizierte Verfahren anwenden.

Was bedeutet "Altern" eigentlich?

Jeder hat eine Idee davon, was es heißt, alt zu werden. Fast jedes Lebewesen altert, ja sogar Gegenstände können alt werden. Die Wissenschaft des Alterns von Lebewesen und speziell dem Menschen heißt Gerontologie (gr. geron=Greis, logos=Lehre). Das Altern von Lebewesen ist ein biologischer Vorgang. Er ist nicht umkehrbar und am Ende steht der Tod.

Im Laufe des Lebens findet eine Vielzahl von biologischen Abläufen statt. Einige davon führen dazu, dass nach und nach Zellen, Organe und Gewebe ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen können. Es sind sogenannte "degenerative" (sinngemäß: abbauende) Prozesse. Die Verhärtung von Blutgefäßen zählt beispielsweise dazu oder auch Fehlfunktionen von Nervenzellen.


Kann das Altern aufgehalten werden?


Gesunde Ernährung, Bewegung, nicht Rauchen, zudem gibt es einige Substanzen, von denen gesagt wird, sie könnten einige Prozesse des Alterns bremsen. Aufhalten kann man das Altern aber nicht.

Warum gibt es Tod überhaupt?

Tod ist notwendig für das Leben und die Weiterentwicklung der Arten. Ohne den Tod von Organismen wäre die Welt schnell unbewohnbar. Sogar Bakterien, die sich durch Zellteilung vermehren und von denen man glaubte, sie wären gewissermaßen unsterblich, sterben aus Altersgründen ab.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt