Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Stimmt es, dass der Katzenhai seine Eier am Strand ablegt?

Berühmte Personen

Stimmt es, dass der Katzenhai seine Eier am Strand ablegt?

Haie bekommen auf drei verschiedene Arten Junge. Wie ist das bei den Katzenhaien? Können sie ihre Eier auch am Strand ablegen? Diese Frage stellte Christina aus Uster.


Foto: Großgefleckter Katzenhai

Haie gebären ihre Jungen entweder lebend oder sie legen Eier. Die dritte Form ist eine Mischform der beiden genannten, sozusagen ein Zwischenzustand. Die jungen Haibabies schlüpfen, kurz bevor das Ei stark verzögert abgelegt wird und kommen lebend zur Welt. Sie entwickeln sich also länger im Ei.
  

Was bedeutet "ovipar"?
  
Katzenhaie sind die häufigsten Haie in Europa, wo sie im Atlantik und im Mittelmeer leben. Sie gehören zu den Haien, die man "ovipar" nennt. Das sind die Haie, die Eier legen. Das Embryo des Hais entwickelt sich also in einem Ei.
  
Wie legen Katzenhaie ihre Eier ab?
  
Katzenhai-Weibchen legen ihre Eier ab, indem sie nahe über den Boden schwimmen und dabei die Hornfäden der Eigehäuse aus der Geschlechtsöffnung hängen lassen. Sobald sich diese Fäden verfangen, wird das Gehäuse aus dem Weibchen gezogen. Mit diesen Schlingen können sie sich an Wasserpflanzen verhaken.
  
Strandgut

Und damit wäre auch Christinas Frage beantwortet. Kaztenhaie benötigen Wasserpflanzen und das Meer zur Eiablage. Auf den Strand, sozusagen in den Sand, können die Haie kein Ei legen. Am Strand kann man allerdings manchmal Eihüllen vom Katzenhai finden. Sie sind oliv bis bräunlich und lang gestreckt. Mit den Fortsätzen an den Ecken war das Ei an einem Stein, Schiffswrack oder Tang befestigt.

Meistens sind die Eier, die man am Strand findet, leer. Sie haben einen Riss, durch den der junge Hai aus dem Ei gekrochen ist. In seltenen Fällen sitzt der Hai dort noch in der Kapsel. Durch die durchsichtige Eikapsel kann man ihn dann ganz deutlich erkennen.

Foto: Wikimedia Commons, Autor: Hans Hillewaert 

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt