Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Mit Kompass und Fernglas: Wilde Ferien in der Natur

Berühmte Personen

Mit Kompass und Fernglas: Wilde Ferien in der Natur

Du liebst Tiere und die Natur und hast in den Ferien noch nichts vor? Dann haben wir einen Vorschlag für dich: Die Deutsche Wildtierstiftung bietet auf einem Landgut in Mecklenburg-Vorpommern Natur-Erlebnis-Ferien und bildet Kinder von 6 is 12 zu Junior-Rangern aus!


Rund um Gut Klepelshagen finden sich optimale Lebensbedingungen für zahlreiche Wildtiere. Das Wildtierland ist aber kein Wildpark. Es ist ein 2.000 Hektar großes Gelände ohne Zäune und Gehege, auf dem Rothirsch und Dachs, Reh und Wildschwein, Seeadler und Kranich, aber auch so bedrohte Arten wie die Trauerseeschwalbe, die Rotbauchunke, der Fischotter und der Turmfalke ganz frei nach ihrem natürlichen Rhythmus leben können.

Ruhe - und trotzdem keine Langeweile

Für Kinder und Jugendliche ist das eine tolle Chance, einheimische Tiere intensiv zu beobachten und einmal abseits von lärmenden Städten und Straßen die Ruhe der Natur zu genießen. Langeweile? Fehlanzeige! Ihr lernt Spuren lesen wie die Indianer und geht zusammen mit polnischen Kindern auf Nachtwanderung. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr im Zelt und im Planwagen übernachten und in einem Außenofen Pizza backen.
 
Abenteuer "unterm Apfelbaum"

Die Wilden Ferien haben verschiedene Themenschwerpunkte. Bei Unterm Apfelbaum (Termin: 25. Bis 29. Juli) macht ihr euch mit Gleichaltrigen auf die Suche nach den Tieren in Streuobstwiesen. Was wäre z.B. ein Obstgarten ohne Bienen,  die im Frühling die Blüten bestäuben? Ein Imker weiht euch in ihr geheimnisvolles Leben ein. Ihr baut Nistkästen für Singvögel, bestimmt Bäume, erntet Obst und presst selbst leckeren Apfelsaft. Daneben gibt es Spiele, Basteln, Wandern und Grillabende.

Feuer, Wasser, Erde, Luft 

Abenteuer rund um die vier Elemente können Teilnehmer zwischen 10 und 14 Jahren erleben (Termin: 31. Juli bis 7. August).  Bei Naturerlebnissen zwischen Feuer, Wasser, Luft und Erde werdet ihr erfahren wie es ist, Natur zu schmecken, riechen oder fühlen. Ihr erkundet die Gewässer von Wildtierland, geht deren Bewohnern auf die Spur, erlebt spannende Geschichten am Lagerfeuer, entdeckt Tiere und Pflanzen der Streuobstwiese und könnt euch beim Reiten an der Longe erproben.
 
Als Junior-Ranger unterwegs

Seid Ihr zwischen sechs und zwölf Jahre alt und wollt lernen, wer auf dem Waldboden lebt, wie man Spuren liest und anhand von Losung (= Tier-Häufchen) erkennt, was das Wildtier gefressen hat? Dann kommt nach Wildtierland Gut Klepelshagen und besteht die Prüfung zum Junior-Wildhüter!

Übernachten im Wald

Bei der Prüfung zum Junior-Wildhüter könnt Ihr zeigen, was ihr drauf habt. Ihr lernt mit der Karte und dem Kompass euer Ziel zu finden, übernachtet im Planwagen und im Wald, lauscht dabei dem Ruf des Waldkäuzchens. Und wenn einmal was nicht so gut klappt, keine Sorge. Ihr werdet von erfahrenen Umweltpädagogen begleitet!
 
Den Hirschen auf der Spur

Besonders spannnend wird es rund um Gut Klepelshagen zur Zeit der Hirschbrunft. Junior-Wildhüter und die, die es noch werden wollen, lernen Fährten und andere Spuren von Wildtieren im Wald zu entdecken und Wildtiere richtig mit dem Fernglas zu beoobachten. Abends steht Anpirschen auf dem Programm. Mit etwas Glück erlebt ihr vielleicht den Kampf zwischen zwei mächtigen Rothirschen um die Gunst der Weibchen mit. Mit brennenden Fackeln geht es durch den Dämmerwald nach Hause. Termin für Wildschwein, Hirsch & Co.: 2. bis 4. September.

Angebote für die ganze Familie

Ihr könntet wuch vorstellen, mal richtig wilde Ferien zu machen? Ganz ohne eure Eltern? Alle nötigen Infos erhaltet ihr hier: http://www.deutschewildtierstiftung.de/de/wildtierland/
Übrigens: Auch für Kinder, die mit der Familie Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern machen, lohnt sich ein Ausflug nach Wildtierland. Naturlehrpfade können nach bestimmten Themengebieten auch auf eigene Faust erkundet werden.

Nic 25.5.2011 / Fotos und Infos: Deutsche Wildtierstiftung (Fotos: T. Martin)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt