Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Hello, England!

Berühmte Personen

Hello, England!

England ist der größte Landesteil des Vereinten Königreichs. Das englische Königshaus existiert schon seit vielen hundert Jahren. Amtierende Königin ist Queen Elizabeth II. Typisch englisch sind zum Beispiel die Tea Time und die Palastwachen mit ihren Bärenfellmützen.

Die englische Flagge ist ein Teil des Union Jack, der Flagge Großbritanniens.

Das Vereinte Königreich Großbritannien und Nordirland umfasst England, Schottland, Wales und Nordirland. England ist mit etwas über 130.000 Quadratkilometern der größte Landesteil und mit mehr als 50 Millionen Einwohnern auch der bevölkerungsreichste.

Großbritannien ist eine Insel nördlich von Frankreich, eingeschlossen von der Nordsee, dem Ärmelkanal und dem Atlantik. England umfasst die Mitte der Insel, sowie den Osten und Süden. Im Norden grenzen Schottland und im Westen Wales an. Das Landschaftsbild ist geprägt von weiten Ebenen, erst in Richtung Schottland wird es etwas hügeliger.

England ist ein Landesteil der Insel Großbritannien.



Das raue atlantische Klima bringt viel Regen über das Land, was England den Ruf eingebracht hat, dort scheine niemals die Sonne. Tatsächlich ist das Wetter in England durch den Golfstrom aber besser als sein Ruf.

Die größte Stadt in England ist gleichzeitig auch die Hauptstadt Großbritanniens. London hat fast acht Millionen Einwohner und in der Metropolregion ballen sich insgesamt sogar fast 14 Millionen Menschen zusammen. Hier befindet sich auch die Residenz des Staatsoberhaupts aller Briten, Queen Elizabeth II. London liegt übrigens südlicher als Berlin!


Die Skyline von London wird heute von modernen Bürogebäuden dominiert.

2012 feierte die Queen ihr 60. Thronjubiläum. Allerdings ist sie nur noch formell das Staatsoberhaupt, denn Großbritannien ist eine parlamentarisch-konstitutionelle Monarchie. Das heißt, das Land wird vom Parlament regiert und das Königshaus hat nur noch repräsentative Funktionen.

Bereits aus der Steinzeit sind auf englischem Boden bedeutende Funde erhalten. Bestes Beispiel sind die Steinkreise von Stonehenge. Unter der Führung Caesars eroberten die Römer England und prägten es bis ins 4. Jahrhundert. Im 10. Jahrhundert, als immer wieder Wikinger die Insel überfielen, wurden die englischen Königreiche schließlich unter den Angelsachsen vereint.

Unter der normannischen Herrschaft gewann England an Bedeutung auch in Europa. Gleichzeitig gab es immer wieder Kämpfe mit den Schotten, die die Fremdherrschaft der Engländer nicht hinnehmen wollten. Im 16. Jahrhundert war England eine große Seemacht geworden, die sich immer wieder Auseinandersetzungen mit der spanischen Armada lieferte.

Der Buckingham Palace ist die Residenz der königlichen Familie in London.



1707 wurden Schottland und England endgültig zum Königreich Großbritannien vereint. Im späten 18. Jahrhundert begann der Aufstieg Englands als Kolonialmacht. Das Britische Empire hatte viele Kolonien in Amerika, Afrika und Indien, sowie in der Karibik, im Pazifik und im Indischen Ozean. Die Sonne geht nie unter im Britischen Weltreich, lautete ein Sprichwort.

Doch nach und nach mussten die Briten ihre Kolonialmacht einbüßen, weil immer mehr Länder unabhängig werden wollten. Indien wurde 1947 in die Unabhängigkeit entlassen. Seitdem ist das britische Weltreich auf einen Bruchteil zusammengeschrumpft, dennoch hat Großbritannien immer noch einen hohen Stellenwert in der Welt.

Queen Elizabeth II. feiert in diesem Jahr den 60. Jahrestag ihrer Thronbesteigung.

Heute leben neben den Engländern auch viele Menschen aus den ehemaligen Kolonien in England. Vor allem London, aber auch die großen Industriezentren in Nordengland (Manchester, Liverpool) zeichnen sich durch große Vielfalt aus. Hier leben zum Beispiel Inder, Pakistanis oder auch Afrikaner.

Nationalsport Nummer Eins in England ist der Fußball. Die englische Premier League ist wohl die stärkste Fußballliga der Welt, Chelsea London hat jüngst die Champions League gewonnen. Daneben ist Rugby besonders populär, den die Briten, wie auch Cricket, im Gebiet ihres ehemaligen Imperiums verbreitet haben.

5.6.2012 // Text: Jan Wrede; Bilder: Flagge: Nickshanks (pd), Karte: TUBS/Wikimedia Commons (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), London: Joe D (GNU 1.2, cc-by-sa 1.0, 2.0, 2.5, 3.0), Buckingham Palace: Diliff (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Queen: NASA (pd)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt