Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Gerade in Entstehung begriffene Rassen

Berühmte Personen

Gerade in Entstehung begriffene Rassen

Germanischer Bärenhund

Ende der 80er Jahre erregte eine weitere alte und zugleich neue Rasse Aufsehen. Carsten Kieback, bisher Züchter verschiedener Großrassen, bekam einen Wurf von 8 Welpen, deren breite Köpfe, große bärige Pfoten und helle Fellfarbe an die alten Germanenhunde aus deutschen Sagen und Legenden erinnerten. Die Verpaarung verschiedener großer Hirten- und Hütehunderassen brachte das Ergebnis, den Germanischen Bärenhund, hervor. Die Begeisterung für diesen Wurf war so groß, dass Züchter Kieback beschloss, die Linie weiterzuführen. Kinderliebe und Wachsamkeit sind in der großen und imposanten Statur dieser Rasse vereinigt. Heute trifft man bereits in ganz Deutschland auf Exemplare des Bärenhundes.

ELO

Die älteste der neuen Hunderassen in Deutschland ist der "Elo". Anfang 1987 begann das Ehepaar Szobries mit der Verpaarung von Eurasiern (die aus Wolfsspitzen, Chow-Chows und Samojeden in den 50ern entstanden) und Bobtails. Heraus kam der zunächst "Eloschaboro" und später "Elo" benannte kindergeeignete, erbgesunde und wachsame Begleit-, Familien- und Gesellschaftshund.

Wäller

1994 begann Karin Wimmer-Kiekbusch mit der Zucht des Wällers, wie die Einwohner seines Herkunftsgebiets, dem Westerwald, genannt werden. Er besteht aus der Kreuzung französischer und australischer Hütehunde, dem Briard und dem Australian Shepherd. Zuchtziel ist ein angenehmer, leicht lenk- und erziehbarer Familien-, Begleit- und Sporthund. Sicheres Wesen, Gesundheit und Robustheit sowie Vitalität und Fitness zeichnen ihn aus. Seine angenehme Körperhöhe von bis zu 60 cm macht ihn zu einem idealen Begleiter. Zur Zeit aber kann noch keine Gewähr für ein einheitliches Aussehen der Tiere gegeben werden.

Boston Basenji

Die Mischung aus Boston-Terrier und Basenji brachte den "Boston-Basenji" hervor. Züchter Jürgen Weber aus Groß Schenkenberg (Schleswig-Holstein) wollte das katzenartige Wesen des Basenjis und die gute Lernfähigkeit des Boston-Terriers in einer Hunderasse vereinen. Die bis zu 43 cm großen Tiere, die eine quadratische Form bei kurzem Rücken und langen Beinen aufweisen, werden bis zu 13 kg schwer. Die bevorzugte Farbgebung ist braun-gestromt, seltener schwarz, wobei immer die Rutenspitze, Pfoten und/oder Läufe und Brust weiß sind. Die Intelligenz und Familienfreundlichkeit lassen mittlerweile auch den Schenkenberger-Basenji zu einem Liebhaber-Hund werden.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt