Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Ehrenpreis für den Wolfsforscher Dr. Erik Zimen

Berühmte Personen

Ehrenpreis für den Wolfsforscher Dr. Erik Zimen

Eines seiner Ziele war es, dem Menschen die Angst vor dem Wolf zu nehmen. Er studierte den Wolf und die Hunde nicht nur, er lebte mit ihnen - und kämpfte dafür, dass der Wolf nicht ausstirbt: Der Verhaltensforscher Erik Zimen. Am 19. Mai starb der Wolfsfachmann an einem Hirntumor. Nun wird er am 13. September 2003 im Rahmen des Natur- und Tierfilmfestivals NaturVision postum geehrt.

Wie Erik Zimen auf den Wolf kam

Erik Zimen wurde in Berlin geboren, aufgewachsen ist er in Schweden. Er war fasziniert vom Schnee, vom Winter und dem dazu passenden Wolf. Später bekam er einen Hund geschenkt. Zur gleichen Zeit las er das Buch des Verhaltensforschers Konrad Lorenz: "So kam der Mensch auf den Hund" und da entschied er sich - er wollte Biologe und Verhaltensforscher werden. Beim berühmten Verhaltensforscher Konrad Lorenz arbeitete er lange Jahre. 1967 begann er mit der Erforschung des Wolfes, seiner Lebensart und seinem sozialen Verhalten. Sein Leben widmete Zimen der Erforschung von Hunden und Wölfen.

Hund und Wolf

Zimen machte eine so genannte vergleichende Verhaltensforschung mit Wolf und Hund. Dazu studierte er zum einen wildlebende Wolfsrudel, zum anderen züchtete er selbst Wölfe und untersuchte ihr Verhalten. Er verglich das Verhalten der Wölfe mit dem von Pudeln. Und schließlich arbeitete der Forscher sogar mit einer Kreuzung beider Rassen, dem so genannten Puwo. Seither gilt der Verhaltensforscher als Experte für Wolf und Hund.

Im Bayerischen Wald und in den italienischen Abruzzen leitete er Forschungsprojekte mit Wölfen, er gab sein Wissen in vielen Vortägen an die Menschen weiter. Wenn eine Gegend Angst vor einem plötzlich auftauchenden Wolf hatte, dann war der Experte zur Stelle. Zum einen um die Tiere zu schützen, zum anderen um den Leuten die oft unbegründete Angst vor den Wölfen zu nehmen. Denn nur wer über diese Tiere etwas weiß, hat keine Angst mehr vor ihnen. So drehte er auch zahlreiche Dokumentarfilme über die eigenen und wilden Wölfe.

Die Erforschung der Gestik und Mimik des Wolfes hilft, die Tiere zu verstehen.

Standardwerke zum Thema Wolf und Hund

Der Wolf Verhalten, Ökologie und Mythos ist das Standardwerk zum Thema. Zimen erklärt darin die Geschichte des Wolfes als Stammvater des Hundes, seine Verhaltensweisen und seine Mystifizierung. Daneben gibt es von Zimen auch das Buch Der Hund Abstammung, Verhalten, Mensch und Hund. Darin unterstreicht der Forscher seine These von der artgerechten Hundehaltung. Er kämpfte verzweifelt gegen die Überzüchtung, Vermenschlichung und Verniedlichung der Hunde. Immer wieder wies er darauf hin, dass Hunde Führung und Orientierung, nicht übertriebene Zärtlichkeiten und Grenzenlosigkeit brauchen.

Canis - Zentrum für Kynologie

Im Jahr 2001 entstand die Idee, den Leuten den richtigen Umgang und das entsprechende Wissen über die Hunde weiterzugeben. Zimen gründete das Zentrum zur Erforschung des Hundes - Kynologie ist die Wissenschaft der Hunde - in Grillenöd. Dort sollte es sachliche Informationen über Hunde, über Rassen und den entsprechenden Umgang mit ihnen geben. Auch nach Zimens Tod werden weiterhin Seminare, Praktika und Workshops angeboten. Die Angebote richten sich an Menschen, die sich einfach nur für Hunde interessieren oder sie als Haustiere halten. Es gibt aber auch Ausbildungen für zukünftige Hundetrainer oder Verhaltensberater. Schließlich werden auch Wanderungen und Reisen mit und über den Hund angeboten.

Auf den Seiten von http://www.canis-kynos.de könnt ihr euch über die aktuellen Veranstaltungen informieren.

Ein Interview von Erik Ziemen über das Thema Wölfe findet ihr auf der Seite http://www.woelfe-online.at.

Der Ehrenpreis

Vom 11. bis zum 14. September findet das Natur- und Tierfilmfestival "NaturVision" inmitten der faszinierenden Naturlandschaft des Bayerischen Waldes statt. Es gibt Filme über Tiere, ihre Lebensräume, wilde Landschaften und exotische Gegenden zu sehen: im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht der Wolf, das Tier des Jahres 2003. In diesem Rahmen soll Erik Zimen am 13. September postum für sein Lebenswerk mit einem Ehrenpreis gewürdigt werden.

Solltet ihr an diesem Wochenende gerade in der Nähe von Neischönau und Freyung im Bayerischen Wald sein - dort findet das Festival statt-, dann schaut doch mal vorbei. Es gibt viel zu sehen: unter http://www.naturvision1.de findet ihr alles Wissenswerte zum Filmfestival.

Wer mehr von Erik Zimen über Wölfe lesen möchte, dem sei sein Buch Wölfe aus der Reihe WAS IST WAS empfohlen.

-13.09.03- ab Text/ Fotos: WAS IST WAS Band 104 "Wölfe".

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt