Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Der Kürbis: Bastelkult zu Halloween

Berühmte Personen

Der Kürbis: Bastelkult zu Halloween

Der Kürbis ist ein wahrer Alleskönner - er leuchtet toll, er schmeckt lecker und er ist noch dazu unglaublich gesund! Schon vor 10.000 Jahren soll es ihn gegeben haben! Er gehört zur Gattung der Kürbisgewächse - wie übrigens auch Gurke und die Melone. Der Kürbis ist außerdem eine Beerenfrucht.

 
An Halloween ist der Kürbis als leuchtende Gruseldeko längst Kult. Um so eine Leuchtfratze herzustellen, nimmst du am besten einen orangefarbenen Riesenkürbis und malst Formen als Vorlage für das Gesicht auf.

Dann müssen der Deckel und die Formen ausgeschnitzt werden. Da die Kürbisschale sehr hart ist, solltest du ein scharfes Messer benutzen. Arbeite am besten mit deinen Eltern zusammen, damit nichts gefährliches passiert!

So bleibt Dein Kürbis länger frisch

Wenn der Deckel ab ist, müssen Kerne und Fruchtfleisch noch entfernt werden. Das Ganze ist natürlich aufwändig und braucht seine Zeit. Aber die Mühe lohnt sich: Wenn du ein Teelicht hineinstellst und es anzündest, leuchtet der Kürbis und wirft mit seinem schelmischen Grinsen lustig flackernde Schatten an die Wand.

Am besten, du bewahrst den Kürbis draußen auf, dann hält er länger. Leider beginnt er auch dort spätestens nach einer Woche zu schimmeln. Schimmel passt zwar zu Halloween, ist aber nicht wirklich appetitlich. Kleiner Tipp: Streu einfach etwas Sägespäne in das Innere des Kürbis, das saugt die Feuchtigkeit auf. Es hilft auch, die Laterne alle zwei Tage in etwas Essigwasser zu tauchen. Dann aber vorher die Kerze entfernen!  


Kürbissorten

Auch nach Halloween dauert die Kürbissaison an. Aber was ist ein Kürbis eigentlich für ein Gewächs und was kann man damit anstellen? Kürbisse sind Pflanzen mit großen Ranken, die auf dem Boden liegend oder in die Höhe kletternd wachsen. Sie entwickeln fleischige Beerenfrüchte, die ganz verschiedene Formen und Farben haben können. 

Ursprung Südamerika

Ursprünglich stammt die Kürbispflanze aus den tropischen und subtropischen Gebieten in Süd- und Mittelamerika. Heute wird sie weltweit angebaut, überall dort, wo es warm ist. Es gibt über 800 verschiedene Sorten von Kürbissen und auch die bekannten Arten gibt es in vielen Varianten. Am bekanntesten ist wohl der Speisekürbis, zu denen übrigens auch die Zucchini gehören.   

Leckerbissen Kürbis

In der Küche verwendet man Kürbis hauptsächlich als Gemüsebeilage, gekocht, gebraten oder roh. Schon die Indianer aßen Kürbis. Sie trockneten das Fruchtfleisch, damit es sich länger hält.

Kürbiskerne einpflanzen

Wenn du einen Kürbis geschnitzt hast oder bei dir zuhause mit Kürbis gekocht wurde, kannst du die Kerne aufheben und Kürbis selbst anbauen! Pflanze die Samen einfach zu Jahresbeginn in einen Blumenkasten mit Erde und lasse sie keimen. Nach ein paar Monaten kannst du die kleinen Setzlinge nach draußen verpflanzen. Wenn es klappt, kannst du im Herbst Kürbisköpfe ernten. Natürlich geht das nur in einem großen Garten mit viel Platz für die Ranken.

Gut für die Gesundheit 
 
Wenn du Kürbis probieren möchtes, kannst du aus dem Vollen schöpfen. Nicht nur das Fruchtfleisch ist essbar, auch die Samen: Kürbiskerne sind, besonders geröstet, ein beliebter Snack. Aus den Samen gewinnt man auch das Kürbiskernöl, das in vielen Ländern eine Delikatesse ist.

Gut für eine gesunde Ernährung ist der Kürbis ebenfalls: Das Fruchtfleisch ist sehr vitaminreich und enthält Kalium und Zink. Das stärkt das Immunsystem und fördert die Verdauung.

Salziges ...

Nicht nur als Beilage ist Kürbis köstlich. Ganz besonders beliebt in der Küche ist die Kürbissuppe, ein klassisches Kürbisgericht. Man kann sie auf verschiedene Weise variieren und verfeinern, mit Kräutern, Gewürzen, Frischkäse oder anderem Gemüse. Auch Püree und Chutney kann man aus Kürbisfleisch machen. 
 
Aber der Kürbis bleibt nicht nur deftigem Essen vorbehalten. Schon mal eine Kürbistorte gebacken? Auch bei Süßspeisen gibt es keine Grenzen: Kürbispudding, Kürbismuffins, kandierter Kürbis, Kürbiskonfitüre, und, und, und. Die Experimentiermöglichkeiten sind groß. Liebhaber von Desserts und allem Süßen kommen dabei garantiert auf ihre Kosten.
  

Julia Heiserholdt, 2.10.2008 Text, akt. Nic 18.10.2012 / Fotos: Halloween-Kürbis: Carole Pasquier, GFDL; Kürbiskerne, Gartenkürbis, rote Kürbisse, Kürbisernte: Corel Stock Images

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt