Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Außenstallhaltung von Kaninchen

Berühmte Personen

Außenstallhaltung von Kaninchen

Viele von uns kennen es nur noch aus den Erzählungen der Großeltern. Doch auch heute gibt es immer noch gute Gründe, die Kaninchen im Außenstall zu halten - zum Beispiel, wenn ein Familienmitglied allergisch auf Tierhaare reagiert. Die Hoppelmänner vertragen die Außenhaltung sehr gut. Kaninchen, die an der frischen Luft leben, entwickeln ein schönes dichtes Fell und ein stärkeres Immunsystem, das sie vor Krankheiten schützt. Dies setzt jedoch einen geeigneten Käfig und Standort voraus.

Der Käfig

Verwende einen Stall, der an drei Seiten geschlossen ist und ein wetterfestes Dach besitzt. Er muss gut isoliert sein, damit die Temperaturen darin nicht zu stark schwanken. Du kannst deinen Stall auch nachträglich mit Dämmplatten abdichten. Achte dabei darauf, dass die Tiere die Platten nicht annagen können und dass keine Lücken bleiben, durch die Zugluft entstehen kann.

Eine Größe von 80 x 60 x 50 cm für ein Tier sollte nicht unterschritten werden. Ideal sind Stallungen aus Holz, mit einer integrierten Schlafhöhle, in die sich das Kaninchen zum Ruhen und bei sehr niedrigen Temperaturen zurückziehen kann. Bei Außentemperaturen unter 5° C solltest du den Stall zusätzlich an der Vorderseite durch einen Vorhang aus Folie oder eine Vorsatztür aus Acrylglas (Stegdoppelplatten) abdichten.

Der Standort

Wähle einen trockenen, zugluftfreien Stellplatz. Steht der Stall mit einer Seite an einer Hauswand, wird er durch die Abwärme des Hauses etwas gewärmt. Der Käfig sollte auf jeden Fall so aufgestellt sein, dass du ihn auch bei Regen oder Schnee problemlos erreichen kannst. Mehr noch als gegen Kälte sind Kaninchen gegen Hitze empfindlich. Vermeide deshalb direkte Sonneneinstrahlung.

Was du außerdem beachten solltest

Eine dicke Schicht Stroh als Einstreu hält den Stall trocken und isoliert gut gegen Kälte von unten. Bei Temperaturen im Minusbereich kann die übliche Trinkflasche nicht mehr verwendet werden, sie friert ein. Stelle oder besser hänge dann einen Wassernapf in den Käfig. Achte auch darauf, dass er vom Kaninchen nicht umgestoßen werden kann.

Wenn ihr, du und deine Eltern, euch für die Außenhaltung entschieden habt, müssen die Kaninchen die ganze Zeit über im Freien bleiben. Sie können nicht mehr zum Spielen in die Wohnung genommen werden, da der Temperaturschock ihrer Gesundheit schadet.

(Artikel von Heiko Pulcher)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt