Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Wie gehen die Menschen auf einer Burg auf das WC?

Berühmte Personen

Wie gehen die Menschen auf einer Burg auf das WC?

Jeder Mensch muss mal....auch die Leute, die auf einer Burg leben. Wie war das auf den Burgen mit den Toiletten? Carmen aus Potsdam möchte wissen, wie die Menschen auf einer Burg auf das WC gingen.

Auf einer Burg gab es in jedem Geschoss einen oder mehrere Erker, in dem sich ein stilles Örtchen auch "Heymliches Gemach" genannt, befand. Der Sitz war eine Steinplatte mit einem runden Loch. Davor war eine Tür oder ein Stoff, so dass niemand hineinsehen konnte. Es gab sogar mehrsitztige Toiletten. Ab und zu gab es auch bequemere Sitze aus Holz.

Diese Aborte lagen am Kaminschacht und waren deshalb nicht zu kalt. Gereinigt wurden sie mit Stroh oder einem Schwamm.

Wenn ein Burgbewohner auf dem Klo war, fiel sein "Produkt" durch einen senkrechten Schacht in den Burggraben oder in eine extra angelegte Jauchengrube. Ihr könnt euch vorstellen, dass das manchmal ganz schön stank, so eine Grube!

Also der Begriff WC (englische Abkürzung für Wasserklosett) stimmt bei den Rittern eher weniger, denn eine wasserbetriebene Spülung mit Kanalsystem gab es auf den Burgen nicht.

Die Bürger in den Städten des Mittelalters hatten es nicht leicht. Viele Städte versanken in Dreck und Abwässern. Der Inhalt von Nachttöpfen wurde von jedem aus dem Fenster geschüttet! Aber ein Gesetz verlangte, dass ein Warnruf gegeben wurde, damit Passanten sich schnell in Sicherheit bringen konnten!
 


 
Im Alten Rom war der Gang auf das Klo dagegen eine gemeinschaftliche Sache: auf steinernen Toiletten saß man in langen Reihen und unterhielt sich dabei.
 
Foto: Öffentliche Toilette aus der Römerzeit in Ostia (Italien)

 
Der Stadtmensch im alten China verrichtete sein Geschäft auf offener Straße. Dazu stülpte er ein bis zu zwei Meter langes Rohr über, um sich ja nicht nass zu machen. Auf dem Lande hingegen erleichterten sich die Chinesen gern unterirdisch in eigens dafür ausgehobene, bis zu acht Meter tiefe Gruben.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt