Archiv

In unserem Archiv findest du die beliebtesten Texte und Kinderfragen aus 15 Jahren wasistwas.de. Klick rein in deine Lieblingsthemen!

Waren Seeräuber ihr Leben lang auf dem Meer?

Berühmte Personen

Waren Seeräuber ihr Leben lang auf dem Meer?

Diese Frage stammt von Carolin aus Rahlsteht.

Als Ausgangspunkt für ihre Raubzüge benötigten Piraten Stützpunkte an Land. Dort stellten sie ihre Mannschaften zusammen, erholten sich von den Seefahrten, pflegten die Wunden, verkauften ihre gestohlene Beute oder reparierten ihre Schiffe und bunkerten neue Vorräte.
Dort gaben sie beim Spielen und Trinken ihr Geld aus. Keiner hielt es wohl für immer an Bord eines Schiffes aus.

Viele der Männer, die Piraten wurden, waren ursprünglich Seemänner, Fischer oder Bauern. Aber oftmals konnten sie und ihre Familien von ihrem eigentlichen Beruf nicht leben. Sie gingen auf ein Piratenschiff, weil sie glaubten, damit ein gutes Einkommen zu finden.

In der Zeit der Kaperer, als die Könige noch die Kaperbriefe schrieben, gab es die Piraten, die im Auftrag der Könige loszogen, feindliche Schiffe zu überfallen. Sie teilten die Beute mit ihren Auftraggebern. Zum Teil waren sie angesehene Leute in ihren Ländern, wie Francis Drake, der sogar von der englischen Königin Elisabeth I geadelt wurde.

Alle Piraten hatten auch Hafen, in denen sie an Land gingen, Buchten in denen sie sich versteckten. Viele wurden wegen ihrer Taten verfolgt und konnten nicht einfach "normal" an Land leben. Manche versorgten mit dem Geld auch ihre Familien, doch viele trennten sich als Pirat für immer von ihrem früheren Leben.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt